Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Japan

Vettel vergibt letzte WM-Chancen

Der Ferrari-Pilot hat sich um wichtige Punkte gebracht, weil er mit Max Verstappen kollidierte und ans Ende des Feldes zurückfiel.

Sebastian Vettel hat (Ferrari) seine WM-Chancen beim Großen Preis von Japan weiter geschmälert. Der Deutsche kollidierte in der neunten Runde von Suzuka mit Red-Bull-Pilot Max Verstappen und fiel ans Ende des Feldes zurück.

Vettel war bei der Anfahrt der Spoon-Kurve etwas zu ambitioniert und stach innen gegen seinen Konkurrenten rein. Dabei kam es zur Kollision der beiden, wobei sich Vettel drehte. Verstappen fuhr in die Auslaufzone, konnte seinen dritten Platz dabei aber behalten.

Am Funk machte Vettel seinem Unmut Luft: "Unglaublich, was dieser Kerl macht. Er gibt mir überhaupt keinen Platz!" Die Experten sehen die Schuld aber beim Ferrari-Piloten: "Überaggressiv von Vettel", urteilt Ex-Pilot Alexander Wurz zu dem Vorfall. "Er war derjenige, der die Kollision ausgelöst hat", sagt auch Anthony Davidson. "Max wusste, dass er kommt, aber Spoon ist keine Kurve, in der man sich innen daneben schiebt. Du musst dort kaum bremsen, es ist eine sehr schnelle Kurve."

Die Rennkommissare sahen es hingegen als Rennunfall an und sprachen keine Strafe aus.

Vettel ruinierte dabei seine starke Aufholjagd der Anfangsphase, die ihn von Rang acht bereits auf Platz vier geführt hatte. Dabei wäre er ohnehin am Niederländer vorbeigekommen, weil Verstappen bei seinem nächsten Boxenstopp eine Fünf-Sekunden-Strafe hätte ableisten müssen. Er war zuvor in der Schikane neben die Strecke gefahren und hatte anschließend Kimi Räikkönen von der Strecke gedrängt.

Über seine Strafe musste sich Verstappen dabei sehr wundern: "Was zum Teufel! Ganz ehrlich! Ich habe mein Bestes getan. Er fährt ja auf der Außenseite. Er hätte locker warten können, bis ich wieder auf der Strecke bin", funkte er wütend an sein Team.

Die Kollision mit Vettel war nicht das erste Zusammentreffen in diesem Jahr. Schon in China waren die beiden kollidiert - damals war Verstappen in Vettel gefahren und hatte ihn gedreht.

Da Lewis Hamilton derzeit führt, hätte der Mercedes-Pilot bei noch vier ausstehenden Rennen 75 Punkte Vorsprung.

Drucken
Verstappen keiner Schuld bewusst Verstappen keiner Schuld bewusst Bericht Bericht

Ähnliche Themen:

15.10.2017
Formel 1: News

Nach dem Barcelona-Crash erwogen die Silberpfeile drastische Konsequenzen - Hamilton war wegen Schuldfrage "sauer", die Atmosphäre vergiftet.

17.04.2017
GP von Bahrain

Max Verstappen scheidet mit Bremsdefekt aus und Daniel Ricciardo fehlt mit den Soft-Reifen die Pace - Enttäuschendes Rennen für RB Racing in Bahrain.

22.06.2015
GP von Österreich

Nächste Beschwerde über Max Verstappen von einem Lotus-Piloten. Pastor Maldonado passt das Manöver auf der Start-Ziel-Geraden überhaupt nicht...

Grand Prix von Japan

Sonntag

+ Samstag

+ Freitag

Crossover-Stromer Kommt: Porsche Taycan Cross Turismo

Der nächste Elektrosportler von Porsche steht in den Startlöchern: Der Mission E Cross Turismo wird der Crossover-Bruder des Taycan.

Motorkino Groß-Enzersdorf: Das Autokino ist zurück

Einst verloren geglaubt, sperrte Österreichs einziges Autokino in Groß-Enzersdorf noch einmal auf. Feiert das Freiluftkino ein Comeback?

VLN Lauf 9: Nürburgring Bachler schlägt im Finale nochmals zu

Mit dem Salzburger Ragginger stand der Steirer erneut auf dem Sieger-Podest, jetzt geht ihr Porsche mit einer Erfolgsgeschichte ins Museum.

Ganz schön aufregend Neuer "Sporttourer": Kymco Xciting S 400i

Der neue Kymco Xciting S 400i - das "S" im Namen steht für "Sporttourer" - trumpft mit feinerem Fahrwerk, digitalisiertem Cockpit und Navi auf.