Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Kanada

Verstappen mit der Bestzeit

Max Verstappen im ersten freien Training zum Grand Prix von Kanada knapp vor Lewis Hamilton, dahinter Daniel Ricciardo.

Max Verstappen hat sich trotz eines Reifenschadens die Bestzeit im ersten Freien Training zum Grand Prix von Kanada in Montreal gesichert. Auf dem Circuit Gilles Villeneuve absolvierte der RBR-Fahrer eine schnellste Runde von 1:13.302 Minuten und distanzierte Topfavorit Lewis Hamilton (Mercedes) um 0,088 Sekunden.

Hamilton, Kanada-Sieger 2015, 2016 und 2017, fuhr seine Bestzeit allerdings auf Ultrasoft, während Verstappen auf Hypersoft unterwegs war. RBR-Teamchef Christian Horner bezeichnet den Auftakt dennoch als "ermutigend" und sagt: "Beide Fahrer waren auf einer anfangs noch schmutzigen Strecke sehr zufrieden mit der Balance."

Dabei war Verstappen nach gut einer Stunde im Schritttempo an die Box gerollt. "Wir hatten einen Reifenschaden", bestätigt Horner. Ursache: Verstappen war in der Haarnadel über Wrackteile gefahren, mutmaßlich von Lance Stroll (18./Williams/+2,957), der kurz zuvor die "Wall of Champions" touchiert hatte.

Zwischendurch sorgte McLaren mit einer Doppelführung für Furore, doch das war nur ein Strohfeuer. Fernando Alonso belegte mit 0,598 Sekunden Rückstand Platz sieben, Stoffel Vandoorne wurde Neunter. Immerhin eine Verbesserung im Vergleich zu anderen Strecken - und das ausgerechnet in Kanada, wo PS-Leistung so gefragt ist.

Was den Verdacht aufdrängt: Ist das Renault-Motorenupdate ein goldener Wurf? "Es ist noch früh", winkt Horner ab. "Die Motoren sind noch nicht optimiert. Erst im Qualifying können wir die Performance wirklich messen. Und dann natürlich im Rennen, wenn wir mehrere Runden am Stück unter Rennbedingungen fahren."

Für einen anderen Renault-Fahrer, nämlich Nico Hülkenberg (20.), war die Session schon nach drei Runden vorbei. Obwohl er meinte, im ersten Gang zu sein, hatte er ausgangs Haarnadel keinen Vortrieb mehr. Die Session musste daraufhin kurz unterbrochen werden. Hülkenberg steht nun ein Getriebewechsel bevor. Dieser würde aber nicht zwangsläufig eine Strafe bedeuten.

Ungeachtet dessen scheinen McLaren und Renault "Best of the Rest" zu sein, zumindest am Freitagmorgen. Pierre Gasly (Toro Rosso) wurde mit 1,702 Sekunden Rückstand guter Zehnter, gefolgt von Esteban Ocon (Force India/+1,769) und Romain Grosjean (Haas/+1,817). Dahinter folgten die beiden Sauber-Piloten.

Drucken
2. Fr. Training 2. Fr. Training Gridstrafe für Ricciardo Gridstrafe für Ricciardo

Ähnliche Themen:

17.04.2017
GP von Bahrain

Max Verstappen scheidet mit Bremsdefekt aus und Daniel Ricciardo fehlt mit den Soft-Reifen die Pace - Enttäuschendes Rennen für RB Racing in Bahrain.

22.06.2015
GP von Österreich

Nächste Beschwerde über Max Verstappen von einem Lotus-Piloten. Pastor Maldonado passt das Manöver auf der Start-Ziel-Geraden überhaupt nicht...

Grand Prix von Kanada

+ Sonntag

+ Samstag

Freitag

+ Vorberichte

Crossover-Stromer Kommt: Porsche Taycan Cross Turismo

Der nächste Elektrosportler von Porsche steht in den Startlöchern: Der Mission E Cross Turismo wird der Crossover-Bruder des Taycan.

Motorkino Groß-Enzersdorf: Das Autokino ist zurück

Einst verloren geglaubt, sperrte Österreichs einziges Autokino in Groß-Enzersdorf noch einmal auf. Feiert das Freiluftkino ein Comeback?

Wiederauferstehung Intermot 2018: Die wichtigsten Neuheiten

Zusammen mit der neuen Indian FTR 1200 ist die Suzuki GSX 1000 S Katana eines der großen Highlights der Intermot Köln 2018. Ein Rundgang.

DRM: Drei-Städte-Rallye Drüge gewinnt ADAC Rallye Masters

Florian Just sichert sich mit Divisionssieg den Vizetitel des ADAC Rallye Masters. Trotz Ausfall wird Hermann Gassner jr. noch Dritter.