Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Kanada

Verstappen mit der Bestzeit

Max Verstappen im ersten freien Training zum Grand Prix von Kanada knapp vor Lewis Hamilton, dahinter Daniel Ricciardo.

Max Verstappen hat sich trotz eines Reifenschadens die Bestzeit im ersten Freien Training zum Grand Prix von Kanada in Montreal gesichert. Auf dem Circuit Gilles Villeneuve absolvierte der RBR-Fahrer eine schnellste Runde von 1:13.302 Minuten und distanzierte Topfavorit Lewis Hamilton (Mercedes) um 0,088 Sekunden.

Hamilton, Kanada-Sieger 2015, 2016 und 2017, fuhr seine Bestzeit allerdings auf Ultrasoft, während Verstappen auf Hypersoft unterwegs war. RBR-Teamchef Christian Horner bezeichnet den Auftakt dennoch als "ermutigend" und sagt: "Beide Fahrer waren auf einer anfangs noch schmutzigen Strecke sehr zufrieden mit der Balance."

Dabei war Verstappen nach gut einer Stunde im Schritttempo an die Box gerollt. "Wir hatten einen Reifenschaden", bestätigt Horner. Ursache: Verstappen war in der Haarnadel über Wrackteile gefahren, mutmaßlich von Lance Stroll (18./Williams/+2,957), der kurz zuvor die "Wall of Champions" touchiert hatte.

Zwischendurch sorgte McLaren mit einer Doppelführung für Furore, doch das war nur ein Strohfeuer. Fernando Alonso belegte mit 0,598 Sekunden Rückstand Platz sieben, Stoffel Vandoorne wurde Neunter. Immerhin eine Verbesserung im Vergleich zu anderen Strecken - und das ausgerechnet in Kanada, wo PS-Leistung so gefragt ist.

Was den Verdacht aufdrängt: Ist das Renault-Motorenupdate ein goldener Wurf? "Es ist noch früh", winkt Horner ab. "Die Motoren sind noch nicht optimiert. Erst im Qualifying können wir die Performance wirklich messen. Und dann natürlich im Rennen, wenn wir mehrere Runden am Stück unter Rennbedingungen fahren."

Für einen anderen Renault-Fahrer, nämlich Nico Hülkenberg (20.), war die Session schon nach drei Runden vorbei. Obwohl er meinte, im ersten Gang zu sein, hatte er ausgangs Haarnadel keinen Vortrieb mehr. Die Session musste daraufhin kurz unterbrochen werden. Hülkenberg steht nun ein Getriebewechsel bevor. Dieser würde aber nicht zwangsläufig eine Strafe bedeuten.

Ungeachtet dessen scheinen McLaren und Renault "Best of the Rest" zu sein, zumindest am Freitagmorgen. Pierre Gasly (Toro Rosso) wurde mit 1,702 Sekunden Rückstand guter Zehnter, gefolgt von Esteban Ocon (Force India/+1,769) und Romain Grosjean (Haas/+1,817). Dahinter folgten die beiden Sauber-Piloten.

Drucken
2. Fr. Training 2. Fr. Training Gridstrafe für Ricciardo Gridstrafe für Ricciardo

Ähnliche Themen:

01.07.2018
GP von Österreich

Taktikfehler und Defekte bei Mercedes – Max Verstappen rammt Kimi Räikkönen und siegt vor dem Finnen sowie Vettel (beide Ferrari).

23.03.2018
GP von Australien

motorline.cc präsentiert die besten Bilder vom heurigen Saisonauftakt der Formel 1 im australischen Melbourne.

19.11.2016
GP von Brasilien

Warum Martin Brundle Landsmann Lewis Hamilton vorwirft, mit Psychotricks gegen Nico Rosberg zu arbeiten, und was Verstappen damit zu tun hat.

Grand Prix von Kanada

+ Sonntag

+ Samstag

Freitag

+ Vorberichte

Ghibli & GT Maserati: Jubiläen bei den Classic Days

Im Park von Schloss Dyck stehen die Classic Days bevor. Maserati feiert dort gleich zwei Jubiläen: 50 Jahre Ghibli Spyder und 20 Jahre 3200 GT.

Frischer Wind Harley-News: E-Bike, Enduro, Streetfighter

Ab 2019 startet Harley-Davidson eine beeindruckende Produktoffensive - mit E-Motorrad ("LiveWire"), Enduro ("Pan America") und Streetfighter.

Allradmesse Gaaden Komplettanbieter in Sachen Allrad

Von 31. August bis 2. September dreht sich in Gaaden im Wienerwald alles um 4x4 - bei der achten Auflage der Allradmesse 4x4 2018.

ARC: Mühlsteinrallye Jaitz/Resch: Offene Rechnung beglichen

Nach einigen Zwischenfällen konnten sich Markus Jaitz und Gerhard Resch den 33. Gesamtrang sowie den siebenten Klassenplatz sichern.