Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Russland

Hamilton siegt nach Mercedes-Teamorder

Doppelsieg für Mercedes nachdem Valtteri Bottas Lewis Hamilton vorbeilassen musste - Vettel Dritter, Verstappen mit furioser Aufholjagd.

Lewis Hamilton hat am Sonntag den Russland-Grand-Prix gewonnen. Der Weltmeister profitierte auf dem Weg zum fünften Mercedes-Sieg beim fünften Rennen in Sotschi von einer Teamorder. Sein in Führung liegender Teamkollege Valtteri Bottas ließ ihn kurz vor Halbzeit passieren. Der Finne schirmte ihn anschließend ab und hielt sich vor Sebastian Vettel (Ferrari), der Dritter wurde.

Den Grundstein für den Sieg hatte Mercedes mit (offenbar zuvor geplantem) Teamwork auf den ersten Metern gelegt: Bottas zog nach einem prima Start von der Pole-Position auf die Innenbahn, um dem schlechter weggekommenen Hamilton Windschatten zu geben. Der Brite hielt sich so vor WM-Rivale Vettel, der mit der Nasenspitze schon vor den Silberpfeil gefahren war. Anschließend attackierte Hamilton Bottas, der Finne zeigte aber Zähne und machte ihm zweimal die Türe zu.

Doch die Hypersoft-Reifen brachen bei ihm schneller ein als bei Hamilton, der mit 1,3 Sekunden Rückstand scheinbar mühelos folgte. Bottas kam in Runde 13 zum Stopp und legte mit frischen Reifen sofort zu, was Ferrari bemerkte und Vettel ebenfalls an die Box holte. Mercedes verschlief es, mit Hamilton die gleiche Taktik zu fahren und reagierte erst in Runde 15. Genug Zeit für den Deutschen, um mit einer schnellen Outlap auf den zweiten Platz zu schlüpfen - zumindest kurz.

Denn es folgte das Manöver des Rennens: Hamilton attackierte Vettel am Ende der Start- und Zielgeraden mit DRS und wurde hart geblockt. Sofort kam über Funk die Beschwerde, Vettel hätte verbotenerweise zweimal die Spur gewechselt. Doch der Ärger bei Hamilton währte nicht lange: Gegen eine sehenswerte zweite Attacke auf der Außenbahn von Kurve 3 war er der Deutsche machtlos.

Bottas musste - angeblich wegen Blasenbildung auf Hamiltons Reifen und eine Gefahr durch Vettel - Platz machen und die Messe war gelesen. Für die Spitze ging es ohne weiteren Stopp ins Ziel.

In einem Rennen unter dem Radar wurde Kimi Räikkönen (Ferrari) Vierter. Auf Platz fünf landete Max Verstappen (Red Bull) nach furioser Aufholjagd von Startplatz 19 aus, bei der er das Feld durchschnitt wie das heiße Messer die Butter. Beinahe hätte er sogar noch den Finnen attackiert. Teamkollege Daniel Ricciardo hatte mehr Probleme, wurde aber trotzdem komfortabel Sechster.

Die Top 10 komplettierten Charles Leclerc (Sauber/7.), Kevin Magnussen (Haas/8.) sowie die Force-India-Piloten Esteban Ocon (9.) und Sergio Perez (10.).

Ein Debakel erlebte Toro Rosso: Pierre Gasly und Brendon Hartley mussten ihre Autos nach mysteriösen Drehern, wohl hervorgerufen durch Bremsversagen, aus Sicherheitsgründen abstellen.

Drucken
Toro Rosso: Bremsdefekt Toro Rosso: Bremsdefekt Vettel: Mercedes clever Vettel: Mercedes clever

Ähnliche Themen:

06.10.2018
GP von Japan

Wieder einmal bremste ein technischer Defekt am Aggregat von Renault den Australier aus.

01.05.2016
GP von Russland

Startaufstellung bestätigt: Lewis Hamilton bleibt Zehnter – Das Mercedes-Team ist bei der Ursachenforschung des Defekts einen Schritt weiter.

12.10.2014
GP von Russland

Ab sofort ist RBR ein Ex-Weltmeisterteam – beim Russland-Gastspiel hatten Daniel Ricciardo und Sebastian Vettel nicht den Funken einer Chance.

Grand Prix von Russland

+ Nachberichte

Sonntag

+ Samstag

+ Freitag

Kleiner Abenteurer Neu: Skoda Fabia Combi Scoutline

Als Scoutline setzt der neue Skoda Fabia Combi auf den robusten Auftritt, durch leichte Höherlegung und kunststoffummantelte Radkästen.

Auf Hasenjagd Restauriert: Hugh Hefners Mercedes 600

Ein Mercedes-Benz 600 Pullman, Baujahr 1967, in dem einst "Playboy"-Chef Hugh Hefner unterwegs war, wurde nun von Kienle restauriert.

VLN Lauf 9: Nürburgring Bachler schlägt im Finale nochmals zu

Mit dem Salzburger Ragginger stand der Steirer erneut auf dem Sieger-Podest, jetzt geht ihr Porsche mit einer Erfolgsgeschichte ins Museum.

ARC: Herbstrallye Spannende Dramaturgie am Vormittag

Simon Wagner setzte sich mit der ersten Sonderprüfungsbestzeit sofort deutlich in Front. Die drei dahinter folgenden Plätze wurden heiß umkämpft.