Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Russland

Hamilton siegt nach Mercedes-Teamorder

Doppelsieg für Mercedes nachdem Valtteri Bottas Lewis Hamilton vorbeilassen musste - Vettel Dritter, Verstappen mit furioser Aufholjagd.

Lewis Hamilton hat am Sonntag den Russland-Grand-Prix gewonnen. Der Weltmeister profitierte auf dem Weg zum fünften Mercedes-Sieg beim fünften Rennen in Sotschi von einer Teamorder. Sein in Führung liegender Teamkollege Valtteri Bottas ließ ihn kurz vor Halbzeit passieren. Der Finne schirmte ihn anschließend ab und hielt sich vor Sebastian Vettel (Ferrari), der Dritter wurde.

Den Grundstein für den Sieg hatte Mercedes mit (offenbar zuvor geplantem) Teamwork auf den ersten Metern gelegt: Bottas zog nach einem prima Start von der Pole-Position auf die Innenbahn, um dem schlechter weggekommenen Hamilton Windschatten zu geben. Der Brite hielt sich so vor WM-Rivale Vettel, der mit der Nasenspitze schon vor den Silberpfeil gefahren war. Anschließend attackierte Hamilton Bottas, der Finne zeigte aber Zähne und machte ihm zweimal die Türe zu.

Doch die Hypersoft-Reifen brachen bei ihm schneller ein als bei Hamilton, der mit 1,3 Sekunden Rückstand scheinbar mühelos folgte. Bottas kam in Runde 13 zum Stopp und legte mit frischen Reifen sofort zu, was Ferrari bemerkte und Vettel ebenfalls an die Box holte. Mercedes verschlief es, mit Hamilton die gleiche Taktik zu fahren und reagierte erst in Runde 15. Genug Zeit für den Deutschen, um mit einer schnellen Outlap auf den zweiten Platz zu schlüpfen - zumindest kurz.

Denn es folgte das Manöver des Rennens: Hamilton attackierte Vettel am Ende der Start- und Zielgeraden mit DRS und wurde hart geblockt. Sofort kam über Funk die Beschwerde, Vettel hätte verbotenerweise zweimal die Spur gewechselt. Doch der Ärger bei Hamilton währte nicht lange: Gegen eine sehenswerte zweite Attacke auf der Außenbahn von Kurve 3 war er der Deutsche machtlos.

Bottas musste - angeblich wegen Blasenbildung auf Hamiltons Reifen und eine Gefahr durch Vettel - Platz machen und die Messe war gelesen. Für die Spitze ging es ohne weiteren Stopp ins Ziel.

In einem Rennen unter dem Radar wurde Kimi Räikkönen (Ferrari) Vierter. Auf Platz fünf landete Max Verstappen (Red Bull) nach furioser Aufholjagd von Startplatz 19 aus, bei der er das Feld durchschnitt wie das heiße Messer die Butter. Beinahe hätte er sogar noch den Finnen attackiert. Teamkollege Daniel Ricciardo hatte mehr Probleme, wurde aber trotzdem komfortabel Sechster.

Die Top 10 komplettierten Charles Leclerc (Sauber/7.), Kevin Magnussen (Haas/8.) sowie die Force-India-Piloten Esteban Ocon (9.) und Sergio Perez (10.).

Ein Debakel erlebte Toro Rosso: Pierre Gasly und Brendon Hartley mussten ihre Autos nach mysteriösen Drehern, wohl hervorgerufen durch Bremsversagen, aus Sicherheitsgründen abstellen.

Drucken
Toro Rosso: Bremsdefekt Toro Rosso: Bremsdefekt Vettel: Mercedes clever Vettel: Mercedes clever

Ähnliche Themen:

29.03.2019
Grand Prix von Bahrain

In der Zeitenliste hauen die Ergebnisse von Verstappen und Gasly niemanden vom Hocker. Trotzdem rechnet sich Red Bull am Sonntag Chancen aus.

20.01.2017
Formel 1: News

Aus Sicht von Ex-Formel-1-Pilot Marc Surer steht Mercedes-Neuzugang Valtteri Bottas eine harte Zeit bevor: Der Finne ist gut, aber ist er gut genug?

01.05.2016
GP von Russland

Startaufstellung bestätigt: Lewis Hamilton bleibt Zehnter – Das Mercedes-Team ist bei der Ursachenforschung des Defekts einen Schritt weiter.

Grand Prix von Russland

+ Nachberichte

Sonntag

+ Samstag

+ Freitag

Heißer Vorgeschmack Für den Kundensport: BMW M4 GT3

Ab der 2022 erhalten Privatteams aus aller Welt Gelegenheit, im BMW M4 GT3 auf Basis der nächsten Generation des BMW M4 um Titel zu kämpfen.

Gut markiert Mit NFC-Chip gegen Oldtimer-Diebe

Soll Oldtimer-Dieben das Handwerk legen: der NFC-Chip von Micare PS. Er macht Fahrzeuge über einen Registereintrag wiedererkennbar.

Nackt unter Strom EICMA: RevoNEX - Elektro-Bike von Kymco

Auf der Mailänder EICMA feierte das Naked-E-Bike Kymco RevoNEX Premiere. Der Strom-Sportler sprintet in 3,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h.

Gut gebrüllt Peugeot 2008 und e-2008 - erster Test

Neue Optik, neue Technik: Die zweite Generation des Peugeot 2008 trumpft nicht nur mit der Elektrovariante e-2008 auf. City-SUV im ersten Test.