Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Ungarn

Ferrari: Vettel-Sieg an der Box verschenkt?

Hätte Ferrari Vettel zwei Runden früher reingeholt, wäre er wohl vor Bottas rausgekommen: Hätte das für den Sieg am Hungaroring gereicht?

Ferrari und Sebastian Vettel haben sich mit ihrer Strategie wohl um die mögliche Siegchance beim Großen Preis von Ungarn gebracht. Der Deutsche befand sich kurz vor seinem Boxenstopp im Fernduell mit Valtteri Bottas (Mercedes), den er unbedingt hinter sich lassen musste, um noch eine Chance zu haben, auf den späteren Rennsieger Lewis Hamilton (Mercedes) aufzuschließen.

Doch als Vettel nach dem Reifenwechsel in Runde 40 wieder auf die Piste kam, steckte er knapp hinter dem Finnen fest und fand anschließend lange keinen Weg vorbei, sodass Hamilton vorne auf und davonziehen konnte. Dass der Deutsche das Fernduell verlor, hatte vor allem drei Gründe: Er verlor deutlich Zeit im Verkehr, vertat sich zumindest einmal sichtbar in Kurve 12 und hatte einen langsamen Boxenstopp, weil vorne links am Rad etwas klemmte.

Zumindest einer dieser Faktoren hätte passen müssen, um vor Bottas rauszukommen, doch man darf sich auch fragen, ob Ferrari den Zeitpunkt des Boxenstopps nicht vielleicht falsch gewählt hat. "Ferrari müsste ausrechnen, ob es nicht schlau gewesen wäre, ihn zwei Runden vorher zu holen - bevor er die Zeit verliert beim Überrunden von Autos, die noch keinen Boxenstopp gemacht haben und sehr, sehr langsam sind", meint Ex-Pilot Christian Danner.

Vettel war vier Sekunden über dem Delta

Ein Blick in die Zahlen bestätigt: In Runde 35 hatte Vettel bereits 25,4 Sekunden Vorsprung auf Bottas und den Finnen damit locker im Griff, bedenkt man, dass der durchschnittliche Zeitenverlust in der Box rund 21 Sekunden betrug. Doch da wollte Ferrari Vettel noch nicht an die Box rufen, damit der Stint auf den Ultrasofts nicht zu lang wird. Das Problem: Mit jeder Runde büßte Vettel dann aber Zeit ein. Als er schließlich in die Box abbog, betrug sein Vorsprung nur noch knapp unter 20 Sekunden.

Hätte man Vettel zwei Runden eher reingeholt, dann wäre der Vorsprung bei knapp 22 Sekunden gewesen und die Chance auf Erfolg größer - doch hätte, wäre: Hätte der Boxenstopp normal funktioniert, wäre die Taktik Ferraris womöglich trotzdem aufgegangen und keiner hätte im Anschluss danach gefragt. Doch dadurch, dass Vettel trotz frischer Ultrasofts nicht gleich an Bottas vorbeikam, war die Chance auf den Sieg dahin.

Doch war sie das wirklich? Vettel selbst glaubt nicht, dass es am Ende einen Unterschied gemacht hat: "Nicht was das Ergebnis angeht", sagt er. "Mehr als der zweite Platz war wohl nicht wirklich möglich. Ich denke, dass Lewis noch etwas in der Hinterhand gehabt hätte. Ich wäre vielleicht rangekommen, hätte ihn aber nicht überholen können." Man hätte den zweiten Stint lediglich etwas entspannter angehen können.

Denn Vettel hatte schon mit Bottas arge Probleme und konnte ihn erst wenige Runden vor Ende überholen. "Ich konnte ihn erst nicht kriegen, habe mich daher zurückfallen lassen und auf die letzten zehn Runden gewartet - und da haben wir es geschafft", schildert er. "Dieser Plan ging auf, denn seine Reifen wurden schlechter und schlechter. Ich wusste aus meinem ersten Stint, wie lange die Soft-Reifen halten würden. Ich war ziemlich zuversichtlich, ihn am Ende noch packen zu können."

Räikkönens zweiter Stopp vor Vettels erstem

Weil Vettel so lange hinter Bottas steckte, kam auch Teamkollege Kimi Räikkönen noch heran und hing im Windschatten Vettels. Zuvor hatte Ferrari die Strategien gesplittet: Räikkönen war auf Ultrasoft gestartet, Vettel auf Soft. Trotzdem kam der Deutsche am Start vorbei - Räikkönens Gegenwehr war dabei null. In Runde 15 holte die Scuderia Räikkönen dann zum ersten Stopp rein, in Runde 38 - also noch vor Vettels einzigem Stopp - ein zweites Mal.

Somit hatte der Finne am Ende auf Soft einen vermeintlichen Vorteil gegen den abgefahrenen Ultrasoft von Vettel und zog nach dessen Manöver gegen Valtteri Bottas mit, was ihm am Ende Rang drei sicherte. "Ich denke, das war das Beste, was wir heute erwarten konnten", resümiert er anschließend.

"Der Start war alles andere als ideal. Da müssen wir uns steigern, wenn wir es etwas einfacher haben wollen. Nach dem ersten Stopp haben wir Bottas eingeholt, hatten zu diesem Zeitpunkt aber keine Überholchance. Es gab eine Möglichkeit, noch einen weiteren Reifenwechsel vorzunehmen und es erneut zu versuchen. So haben wir den Platz zurückgewonnen", beschreibt er. "Alles andere als ideal. Wir hatten ein ziemlich gutes Tempo, aber was kannst du schon machen?"

Vettel im Glück nach Kollision mit Bottas

Zum Schluss hatte Ferrari sogar noch Glück, dass Vettel nach der Kollision mit Bottas keinen Schaden davontrug. In Kurve 2 vertat sich der Mercedes-Pilot, als Vettel außen vorbeiging, und berührte ihn im Heck. Während Bottas mit kaputtem Frontflügel weiterfuhr, war an Vettels Ferrari nichts beschädigt. "Er hat hier natürlich auch Glück gehabt", meint Danner. "Diese Bottas-Kollision - da kannst du auch einen Reifenschaden haben und dann ist Schluss mit lustig."

So gab es jedoch die Plätze zwei und drei für die Scuderia, und obwohl man erneut Boden auf WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton verlor, der vor dem Wochenende alles andere als ein Siegkandidat war, nimmt man das Ergebnis als Schadensbegrenzung mit: "P2 ist eigentlich nicht, was wir an diesem Wochenende im Sinn hatten", weiß Vettel, "aber es war heute unser Maximum."

Drucken
Die besten Bilder Die besten Bilder Rennbericht Rennbericht

Ähnliche Themen:

09.04.2017
GP von China

Das RBR-Rennen analysiert: Wieso zwei Stopps geplant waren, Ricciardo verzweifelte und Verstappen gegen Vettel chancenlos war.

09.10.2016
GP von Japan

Blaue Flaggen: Während Sebastian Vettel mit den Hinterbänklern Milde walten lässt, ist der Finne nach wie vor stinksauer - Strecke als Ursache?

27.07.2014
GP von Ungarn

Fernando Alonso spricht über sein sensationelles Rennen, in dem der zweifache Weltmeister wieder einmal seine Qualitäten ausspielen konnte.

Grand Prix von Ungarn

Nachberichte

+ Sonntag

+ Samstag

+ Freitag

Zukunft der Mobilität 40. Wiener Motorensymposium: die Bilanz

40. Internationales Wiener Motorensymposium: Die Jubiläumsveranstaltung stand ganz im Zeichen des Umbruchs in der Automobilindustrie.

Volks-Porsche 50-jähriges Jubiläum: Porsche 914

1969 brachte Porsche mit dem 914 einen bezahlbaren Sportwagen auf den Markt, zum Jubiläum widmet ihm das Werksmuseum eine Sonderausstellung.

IndyCar: Indy 500 Alonso scheitert an der Qualifikation

Der Versuch McLarens, sich in Nordamerika zu reetablieren, darf als gescheitert angesehen werden – Fernando Alonso muss zuschauen.

Zweirad-Peugeot Schicker Stadtflitzer: Peugeot Pulsion 125

Peugeot Motocycles verstärkt seine Präsenz in der 125er-Klasse: Der neue Peugeot Pulsion zeigt deutliche Verwandschaft zu vierrädrigen Peugeots.