Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Italien

Haas beruft gegen Disqualifikation

Der US-amerikanische Haas-Rennstall geht gegen die Disqualifikation von Romain Grosjean beim Grand Prix von Italien in die Berufung.

Der US-Rennstall Haas wird das Urteil der Sportkommissare hinsichtlich der Disqualifikation von Romain Grosjean beim Grand Prix von Italien in Monza nicht akzeptieren – man hat sich daher zum Gang vor das Berufungsgericht entschieden; wann der Fall verhandelt wird, ist allerdings noch offen.

Haas hat bereits unmittelbar nach der Urteilsverkündung am Sonntag Abend angekündigt, in Berufung gehen zu wollen. Gemäß Reglement hat ein Rennstall anschließend 96 Stunden Zeit, um die entsprechenden Dokumente beim Automobilweltverband einzureichen. Diese Frist hat Haas eingehalten und damit die Chance, den Ausschluss vielleicht doch noch rückgängig zu machen.

Die Sportkommissare sind in Monza nach einem Protest von Renault aktiv geworden. Die Rennleitung wurde auf den Haas-Boliden von Romain Grosjean angesetzt, mit dem der Franzose den Grand Prix von Italien auf Rang sechs beendet hatte. Bei der Nachuntersuchung entsprach der Unterboden des VF-18 nicht den technischen Vorgaben; dabei wurde eine Präzisierung des Reglements im Juli 2018 für Haas zum Stolperstein.

Teamchef Günther Steiner meint, dennoch genug Argumente auf seiner Seite zu haben: "Wir sind der festen Überzeugung, unser sechster Platz in Italien sollte weiter Bestand haben." Seine Begründung: Der Rennstall ist schon seit Wochen im Dialog mit FIA-Vertretern, um die Unterbodenthematik zu lösen. Ein Schriftwechsel dokumentiert dies; allerdings heißt es darin auch, dass ein Protest gegen Haas möglich sein würde – und genau so kam es dann in Monza.

Haas und Renault kämpfen in der Formel-1-WM 2018 um den vierten Platz in der Konstrukteurswertung. In Monza wäre Haas dank Platz sechs von Grosjean an Renault vorbeigezogen, durch die Disqualifikation bleiben aber die Franzosen vorne. Die Fortsetzung des Duells folgt vor dem Berufungsgericht.

Drucken
Disqualifikation bestätigt Disqualifikation bestätigt Rennen - Bericht Rennen - Bericht

Ähnliche Themen:

26.10.2018
Grand Prix der U.S.A.

Das Haas-Team bereut es nicht, dass Kevin Magnussen bis zuletzt attackiert hat - Esteban Ocon hadert: Hätte nach zwei Runden Feierabend machen können.

03.10.2018
WEC: Le Mans

Das Ergebnis der 24h von Le Mans 2018 ist jetzt offiziell: G-Drive scheitert mit Berufung – Signatech neuer Sieger der LMP2-Klasse.

03.09.2018
GP von Italien

motorline.cc präsentiert die besten und spektakulärsten Bilder vom Grand Prix von Italien auf der schnellsten F1-Rennstrecke der Welt.

Grand Prix von Italien

Nachberichte

+ Sonntag

+ Samstag

+ Freitag

2,7 Millionen Porsche Classic: 911 Turbo Typ 993

Ein Porsche 911 Turbo Classic Series auf Basis einer Original-Rohkarosserie des Typs 993 erzielte einen Versteigerungserlös von 2.743.500 Euro.

Motorsport: News René Binder 2019 in der ELMS am Start

Neben seinen vier Einsätzen in der US-IMSA-Serie für Juncos wird der Österreicher in der ELMS für Panis-Barthez Compétition starten.

Klein, aber oho Sportliches Topmodell: Audi SQ2

Das neue Topmodell der Audi Q2-Familie nimmt im Segment der kleinen SUV eine Ausnahmestellung ein: Der 2.0-TFSI-Motor leistet 300 PS.

WRC: Rallye Monte-Carlo Testfahrten nach Latvala-Unfall vorbei

Jari-Matti Latvala hat bei Vorbereitungen auf die Rallye Monte-Carlo einen Unfall gebaut; Toyota musste die Testfahrten abbrechen.