Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Spanien

FIA: Ferrari-Rückspiegel illegal

Die innovativen Rückspiegel von Ferrari sind laut der FIA nicht erlaubt und ab dem nächsten Rennen verboten.

Am Freitag war FIA-Rennleiter Charlie Whiting in der Ferrari-Box, heute hat der Weltverband reagiert: Das Team von Sebastian Vettel darf seine am Cockpitschutz Halo befestigten Rückspiegel in dieser Form nur noch in Barcelona einsetzen, danach ist die Ferrari-Lösung illegal. "Ich denke nicht, dass wir sie bei einem der kommenden Rennen noch sehen werden", bestätigt Red-Bull-Teamchef Christian Horner gegenüber 'Sky Sports F1'.

Ursache dafür: Die Truppe aus Maranello nutzt den Spiegel für einen aerodynamischen Vorteil, indem man darüber einen Flügel angebracht hat. Dieser ist mit einem Steg mit dem Flügel verbunden, wodurch man argumentieren konnte, das Teil sei zur Stabilisierung benötigt.

Eine Erklärung, die zwar clever ist, aber von der FIA nur noch in Barcelona akzeptiert wird. Das Problem: Durch den Ferrari-Präzedenzfall wäre in diesem Bereich ein Wettrüsten entstanden und auch bei den anderen Teams wären Flügelteile aus dem Halo-Bügel gewachsen. Das wollte die FIA verhindern.

Dabei waren es die Regelhüter selbst, die es den Teams Ende April mittels technischer Richtlinie erlaubt hatten, die Rückspiegel am Halo zu befestigen, allerdings nicht um einen aerodynamischen Vorteil daraus zu ziehen, sondern damit die Piloten trotz des Bügels gut sehen können, was hinter ihnen passiert.

Bereits am Donnerstag, als die innovative Ferrari-Lösung erstmals in der Box gesichtet wurde, gab es heftige Diskussionen bei der Konkurrenz. "Wir haben die technische Richtlinie zu den Rückspiegeln gelesen und kamen zu der Interpretation, dass so eine Lösung nicht legal sei", offenbart Force-India-Technikchef Andy Green. Dass die FIA das zunächst anders sah, hat den Briten "überrascht".

Die Folge: Die Ferrari-Rivalen forderte von der FIA eine Klarstellung, wie weit sie bei der Befestigung der Rückspiegel am Halo-System gehen können. Daraufhin sah sich FIA-Rennleiter Charlie Whiting gezwungen, seine Entscheidung noch einmal zu überdenken und stattete der Ferrari-Box einen Besuch ab.

Der Brite begutachtete gemeinsam mit dem FIA-Technikverantwortlichen Nikolas Tombazis die Rückspiegel-Lösung aus nächster Nähe, machte mit seinem Handy einige Fotos und unterhielt sich mit Ferrari-Chefingenieur Jock Clear.

Drucken
3. Freies Training 3. Freies Training Resultate 1./2. fr. Training Resultate 1./2. fr. Training

Ähnliche Themen:

28.07.2017
Formel 1: News

Die Einführung des Cockpitschutzes entzweit das Fahrerlager: Pro-Seite lobt Sicherheitsfortschritt, Kritiker bemängeln Optik und stellen Notwendigkeit in Frage.

21.03.2017
Formel 1: Interview

Während Niki Lauda nicht über eine Verpflichtung des Deutschen nachdenkt, glaubt Toto Wolff, dass er gut zu Mercedes passen würde.

27.06.2015
Formel 1: Hintergrund

Nach dem Unfall von Räikkönen und Alonso in Spielberg wird in der FIA wieder über geschlossene Cockpits nachgedacht.

Grand Prix von Spanien

+ Nachberichte

+ Sonntag

Samstag

+ Freitag

+ Freitag

Halbstark Pariser Autosalon: Mercedes-AMG A 35

Aufgrund der großen Nachfrage nach Kompakt-Raketen stellt Mercedes dem A 45 AMG den etwas zivileren A 35 AMG mit 306 PS zur Seite.

Grünes Monster 104 Jahre alter Rennwagen von Opel

Endlich wieder frische Luft: Das "Grüne Monster" von Opel ist bereit fürs Strandrennen beim diesjährigen Rømø Motor Festival in Dänemark.

Astronomie-Labor Nissan Navara Dark Sky Concept

IAA Nutzfahrzeuge: Auf dem speziellen Offroad-Anhänger des Nissan Navara Dark Sky Concept befindet sich ein Weltraumteleskop der Extraklasse.

ORM: NÖ-Rallye Keferböck ist "vizemeisterfokussiert"

Johannes Keferböck und Ilka Minor brauchen beim ORM-Finale drei Punkte mehr als ihr Mitbewerber Gerhard Aigner. GALERIE: Alle Designs 2018.