Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Spanien

FIA: Ferrari-Rückspiegel illegal

Die innovativen Rückspiegel von Ferrari sind laut der FIA nicht erlaubt und ab dem nächsten Rennen verboten.

Am Freitag war FIA-Rennleiter Charlie Whiting in der Ferrari-Box, heute hat der Weltverband reagiert: Das Team von Sebastian Vettel darf seine am Cockpitschutz Halo befestigten Rückspiegel in dieser Form nur noch in Barcelona einsetzen, danach ist die Ferrari-Lösung illegal. "Ich denke nicht, dass wir sie bei einem der kommenden Rennen noch sehen werden", bestätigt Red-Bull-Teamchef Christian Horner gegenüber 'Sky Sports F1'.

Ursache dafür: Die Truppe aus Maranello nutzt den Spiegel für einen aerodynamischen Vorteil, indem man darüber einen Flügel angebracht hat. Dieser ist mit einem Steg mit dem Flügel verbunden, wodurch man argumentieren konnte, das Teil sei zur Stabilisierung benötigt.

Eine Erklärung, die zwar clever ist, aber von der FIA nur noch in Barcelona akzeptiert wird. Das Problem: Durch den Ferrari-Präzedenzfall wäre in diesem Bereich ein Wettrüsten entstanden und auch bei den anderen Teams wären Flügelteile aus dem Halo-Bügel gewachsen. Das wollte die FIA verhindern.

Dabei waren es die Regelhüter selbst, die es den Teams Ende April mittels technischer Richtlinie erlaubt hatten, die Rückspiegel am Halo zu befestigen, allerdings nicht um einen aerodynamischen Vorteil daraus zu ziehen, sondern damit die Piloten trotz des Bügels gut sehen können, was hinter ihnen passiert.

Bereits am Donnerstag, als die innovative Ferrari-Lösung erstmals in der Box gesichtet wurde, gab es heftige Diskussionen bei der Konkurrenz. "Wir haben die technische Richtlinie zu den Rückspiegeln gelesen und kamen zu der Interpretation, dass so eine Lösung nicht legal sei", offenbart Force-India-Technikchef Andy Green. Dass die FIA das zunächst anders sah, hat den Briten "überrascht".

Die Folge: Die Ferrari-Rivalen forderte von der FIA eine Klarstellung, wie weit sie bei der Befestigung der Rückspiegel am Halo-System gehen können. Daraufhin sah sich FIA-Rennleiter Charlie Whiting gezwungen, seine Entscheidung noch einmal zu überdenken und stattete der Ferrari-Box einen Besuch ab.

Der Brite begutachtete gemeinsam mit dem FIA-Technikverantwortlichen Nikolas Tombazis die Rückspiegel-Lösung aus nächster Nähe, machte mit seinem Handy einige Fotos und unterhielt sich mit Ferrari-Chefingenieur Jock Clear.

Drucken
3. Freies Training 3. Freies Training Resultate 1./2. fr. Training Resultate 1./2. fr. Training

Ähnliche Themen:

15.04.2014
FIA-Berufungsgericht

Das Berufungsgericht der FIA hat entschieden: Die in Melbourne erfolgte Disqualifikation von Daniel Ricciardo bleibt aufrecht, Einspruch abgelehnt.

01.04.2014
Karl Wendlinger

Karl Wendlinger wäre als Teammanager mit Felipe Massa nicht zufrieden, Hans-Joachim Stuck würde ihm sogar „die Hammelbeine langziehen“…

17.10.2013
GP von Japan

Top waren Sebastian Vettel und RBR sowie Romain Grosjean und Lotus. Flops lieferten Adrian Sutil, das McLaren-Team und „Verschrotter“ Jules Bianchi.

Grand Prix von Spanien

+ Nachberichte

+ Sonntag

Samstag

+ Freitag

+ Freitag

OPC auf Diät Neues Topmodell: Opel Corsa GSi

Ab Sommer 2018 ist der Opel Corsa GSi mit seinen 150 PS der sportlichste Vertreter der Kleinwagenklasse von Opel. Er löst den OPC ab.

Voller Erfolg 12.-13. Mai: 30. Oldtimer Messe Tulln

Insgesamt 28,500 Besucherinnen und Besucher und mehr als 800 Aussteller aus 16 Nationen fanden sich heuer bei der Oldtimer Messe Tulln ein.

Wie geschmiert Ölwechsel beim Motorrad: das richtige Öl

Regelmäßiger Ölwechsel ist beim Motorrad Pflicht. Aber welches Öl kommt rein? Und wann sollte man der Maschine frisches Schmiermittel gönnen?

ARC: Rallyesprint St. Veit Neubauer gewinnt souverän

Während Kärntens "Highlander" Alfred Kramer von der Motorelektronik in Stich gelassen wurde, sprangen die Kärntner Co-Piloten in die Bresche.