Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Spanien

Ferrari: Ende der Qualifying-Dominanz

Im Qualifying des Spanien-Grand-Prix am Samstag mussten sich Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen als Dritter und Vierter Mercedes geschlagen geben.

Der Deutsche war mit 0,132 Sekunden Rückstand auf Tuchfühlung mit Pole-Setter Lewis Hamilton, der Finne (+0,439 Sekunden) deutlich weiter zurück. Sowohl bei Vettel als auch bei Räikkönen haperte es zu Beginn des dritten Qualifying-Abschnitts. Grund war die Supersoft-Mischung von Pirelli. "Im ersten Versuch habe ich mich in Kurve 1 verbremst. Der erste Sektor war langsam.

Auf den Reifen habe ich mich nicht wohlgefühlt", sagt Vettel, der danach auf Soft wechselte - richtige Entscheidung, auch wenn es für die Pole nicht reichte.
Denn der härtere Pneu hätte ihm besser gefallen, so Vettel. Er sei mit dem Auto und seiner zweiten Runde glücklich, zumal er Platz drei "ohne groß zu attackieren" herausgefahren hätte. "Wir hatten damit gerechnet, dass Mercedes stark sein würde. Und das haben wir erlebt - Hut ab", meint er und wundert sich nicht über das Comeback der Silberpfeile - sondern vielmehr darüber, dass Hamilton und Valtteri Bottas seit dem Bahrain-Rennen überhaupt solche Probleme in den Qualifyings hatten.

Kimi Räikkönen, der im ersten Q3-Versuch einen Fahrfehler gemacht hatte und ihn auf seine Kappe nahm, ging ebenfalls von Supersoft auf Soft. Er verbesserte sich vom siebten auf den vierten Rang. "Ich wollte nach den Patzern einfach etwas anderes ausprobieren, denn zuvor in Q2 hatte er sich gut angefühlt", sagt er und spricht trotz seines großen Rückstandes von einer "beinahe idealen" Runde. Er sei trotzdem etwas enttäuscht. "Aber es hätte auch viel schlechter laufen können", so Räikkönen.

Warum auf beiden Ferraris Soft schneller war als Supersoft, kann Vettel sich nicht erklären: "Ich wünschte ich könnte es", rätselt er und bringt die niedrigeren Außentemperaturen im Vergleich zu Freitag ins Spiel, aber auch die Konstruktionsweise der speziellen Pneus für Barcelona, Le Castellet und Silverstone. Sie sind mit einer schmaleren Lauffläche ausgestattet, um möglichem Überhitzen entgegenzuwirken: "Weil der Reifen dünner ist, ist er unter dem Strich auch härter", weiß Vettel.

Während der Heppenheimer das Argument nicht überstrapazieren will, ist Räikkönen überzeugt, ein anderes Produkt gefahren zu haben als in den vergangenen Wochen. "Es hat sich etwas geändert - oder zumindest waren die Reifen nicht so wie bei den jüngsten Rennen", betont er die Unterschiede.

'RTL'-Experte Timo Glock glaubt, dass Vettel trotz seiner Ausgangsposition noch "sehr, sehr gute" Chancen auf den Rennsieg hätte. Er verweist auf den langen Weg zur ersten Kurve: "Der Windschatten wird eine große Rolle spielen und wir wissen, dass der Ferrari immer sehr gut startet", argumentiert Glock.

"Die Longrun-Pace war in meinen Augen bei Ferrari besser als bei Mercedes."
Auch Vettel hält Startplatz drei für "nicht so schlecht" und glaubt, dass sich wegen der unklaren Reifensituation über die Strategie Chancen ergeben könnten. "Ich muss natürlich schauen, wie der Start ist und wie sich das Rennen entfaltet, aber dann haben wir alle Optionen."

Drucken
Hartley: Die Unfall-Analyse Hartley: Die Unfall-Analyse Qualifying Qualifying

Ähnliche Themen:

02.10.2016
GP von Malaysia

Startunfall: Die Stewards sehen die Schuld bei Sebastian Vettel – Der Ferrari-Pilot erhält in Japan eine Startplatzstrafe sowie Strafpunkte.

19.09.2016
GP von Singapur

Sebastian Vettel glänzt im Singapur-Flutlicht mit einer Aufholjagd vom letzten auf den fünften Rang - "Wir haben auf das Safety-Car gehofft."

29.08.2016
GP von Belgien

Nach den überharten Aktionen in Spa geht Niki Lauda auf Max Verstappen los - Kritik auch von Toto Wolff - Vettel nimmt den Niederländer in Schutz.

Grand Prix von Spanien

+ Nachberichte

+ Sonntag

Samstag

+ Freitag

+ Freitag

Aktuelle Spitze VW Golf - seit 40 Jahren Nummer eins, Teil 8

Wenige Jahre nach seiner Marktpremiere übernahm der VW Golf die Zulassungsspitze in Österreich und gab sie nicht mehr her. Die Story, Teil 8.

Erfolgsserie Land Rover auf den Spuren des Ur-Vaters

Mit dem spartanischen Land Rover - im Nachhinein als Serie 1 bezeichnet - fing 1948 die Erfolgsgeschichte der britischen Offroader-Marke an.

DTM: Lausitzring Wehrlein gibt Tempo im 1. Fr. Training vor

Die erste Lausitzring-Bestzeit geht an Pascal Wehrlein, der Mercedes-Pilot ist im ersten Freien Training klar vorn. Lucas Auer vorerst nur Zehnter.

ARC: Rallyesprint St. Veit Die LIVE Stimmen beim Rallyesprint St. Veit

Michael Noir Trawniczek ist auch beim Rallyesprint St. Veit wieder "auf Stimmenfang": Einstiegszeiten: 11h, 12h, 14h, 17h und 18.50h