Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Russland

Toro Rosso: Defekte bleiben Mysterium

Pierre Gasly und Brendon Hartley waren machtlos: Weil die Bremsflüssigkeit überhitzte, fielen die Bremspedale ohne Vorwarnung durch.

Die Scuderia Toro Rosso steht vor einem gewaltigen Rätsel: Pierre Gasly und Brendon Hartley wurden in der Anfangsphase des Grand Prix von Russland Opfer mysteriöser Bremsdefekte; das Team war gezwungen, beide Autos zurückzuziehen. Während den Ingenieuren kurz nach diesen Vorfällen dämmerte, was passiert sein könnte, braucht es eine tiefere Analyse, um die Ursache zu ergründen.

Praktisch zeitgleich drehten sich Gasly und Hartley kurz nach Rennbeginn mit qualmenden Reifen von der Strecke. "Vom Start weg plagte mich schon das Gefühl, dass das Bremspedal etwas seltsam wäre", sagte der Franzose. Hartley ergänzte: "Bei mir hat es in der zweiten Runde angefangen. Da habe ich auch etwas Übersteuern bemerkt." Diese Handlingprobleme seien aber noch verschmerzbar gewesen.

Dass Hartley in der vierten Runde an die Box kam, war auch noch geplant, denn Toro Rosso wollte so früh wie möglich auf die Softreifen wechseln und sich mit einer offensiven Taktik nach vorne bugsieren. "Als ich dann auf die erste Kurve zugefahren bin, hat die Bremse versagt. An der Hinterachse hat sie sofort blockiert. Ich wäre fast in die Mauer gedonnert", so der Neuseeländer.

Exakt das Gleiche erlebte ein machtloser Gasly: "Es ging einfach nichts mehr. Der Sensor an der linken Vorderradbremse war ausgefallen, und als ich Kurve vier angebremst habe, war das Pedal komplett weich. Der gesamte Bremsdruck ging auf die Hinterachse." Er hatte keine Chance, das Auto abzufangen. Toro Rosso beorderte beide Piloten in Schleichfahrt zurück an die Box – zwecks Rennaufgabe!

Teamchef Franz Tost: "Warum auch immer: Die vorderen Bremsen wurden sehr heiß, und ein Kolben innerhalb des Bremssattels hing fest. Deshalb ist die Bremsflüssigkeit überhitzt, und das Pedal wurde weich." Wo der plötzliche Temperaturanstieg seinen Ursprung hatte, wußte der Österreicher allerdings auch nicht: "Es galten ja Parc-fermé-Regeln; wir haben also im Vergleich zum Qualifying nichts verändert." Bereits in den Trainingssitzungen waren die identen Komponenten im Einsatz gewesen.

Eine Theorie ist, dass das elektronische "Brake-by-wire"-Bremspedal mit den Vorfällen in Verbindung steht. Hartley war zuversichtlich, dass bald Licht ins Dunkel komme und er sich in wenigen Tagen in Suzuka keine Sorgen machen muss: "Das Team ist gut aufgestellt und weiß schnell zu reagieren."

Drucken
Reform nach Strafenflut? Reform nach Strafenflut? Rennbericht Rennbericht

Ähnliche Themen:

12.05.2018
GP von Spanien

Toro-Rosso-Pilot Brendon Hartley überstand im dritten Freien Training einen schweren Unfall unverletzt.

21.11.2017
GP von Brasilien

Nachdem Fernando Alonso Toro Rosso vor Honda warnte, setzte Brendon Hartley die passende Retourkutsche gegen den McLaren-Altstar.

12.09.2017
Formel 1: Interview

Pierre Gasly bestätigte, dass er schon in Spang statt eines zu Renault wechselnden Carlos Sainz junior sein WM-Debüt feiern könnte.

Grand Prix von Russland

Nachberichte

+ Sonntag

+ Samstag

+ Freitag

Der Mythos bollert Ford Mustang Bullitt - erster Test

Am Steuer des 460 PS starken Ford Mustang Bullitt darf man sich ein bisschen wie Lieutenant Frank Bullitt, sprich: wie Steve McQueen, fühlen.

Auf Hasenjagd Restauriert: Hugh Hefners Mercedes 600

Ein Mercedes-Benz 600 Pullman, Baujahr 1967, in dem einst "Playboy"-Chef Hugh Hefner unterwegs war, wurde nun von Kienle restauriert.

Motorrad-WM: Motegi Marquez gewinnt und ist Weltmeister

Mit dem Sieg in Motegi ist Marc Marquez vorzeitig MotoGP-Weltmeister 2018. Andrea Dovizioso stürzt in der vorletzten Runde im Duell um die Führung.

Neuer Schub Neuer Benzinmotor für Nissan Qashqai

Der Nissan Qashqai ist ab Oktober mit einem völlig neuen Turbo-Benzinmotor verfügbar: dem wahlweise 140 oder 160 PS starken 1.3 DIG-T.