Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Grand Prix der USA

Verstappen: „Zur Hölle mit ihm“

Max Verstappen hat Lewis Hamilton für dessen Verhalten in Q2 scharf kritisiert, weil dieser den Ehrenkodex der Piloten verletzt hatte.

Hamilton hatte Verstappen und Daniil Kwjat auf der Outlap überholt und wäre dabei fast mit dem Red Bull kollidiert, als dieser sich dafür rächen wollte. Die inoffizielle Vereinbarung zwischen den Piloten lautet, dass sie sich nicht gegenseitig überholen, wenn sich die Fahrer auf ihre schnelle Runde vorbereiten und im letzten Sektor langsam machen, um Platz zum Vordermann zu lassen.

"Aber Lewis ist einfach vorbeigefahren, als ob es ihn nicht interessiert. Ich weiß nicht, was es ist: Arroganz oder so ...", schimpft der Niederländer über den Mercedes.

Verstappen wurde am Eingang der schnellen Dreifach-Rechtspassage von Hamilton überholt, wollte sich das aber nicht bieten lassen. "Ich habe dann zu mir gesagt: Wenn er mich überholt, dann zur Hölle mit ihm. Wenn du mich ruinierst, ruiniere ich dich auch. Und natürlich hat er es zurück gekriegt."

Der Red-Bull-Pilot setzte auf der Innenseite von Kurve 19 zum Gegenschlag an, doch in dem Moment wollte Hamilton auch noch Kwjat überholen, sodass es beinahe zur Kollision gekommen wäre, wenn Verstappen nicht innen über den Randstein gefahren wäre.

Doch als der Mercedes dann vor der letzten Kurve langsam machte, um Platz zu lassen, setzte sich Verstappen aus Prinzip wieder vor ihn. "Lewis fucked us all", war seine Reaktion am Funk, "von daher ist es sein fucking Problem, was passiert ist." Denn weil auch noch Kwjat wieder vorbeifuhr, musste Hamilton fast abstoppen, bevor er seine Runde beginnen konnte.

"Ich habe einfach versucht, die Temperatur in meinen Reifen zu halten. Alle sind so langsam gefahren, also musste ich einfach weiterfahren", wehrt sich der Brite und betont: "Es gibt keine Regel, die besagt, dass man hintereinander herfahren muss. Also bin ich gefahren und er hat dann angefangen, gegen mich Rennen zu fahren."

Eine schriftlich fixierte Regel gibt es tatsächlich nicht, doch eigentlich ist es ein Gentlemen's Agreement, dass man sich nicht gegenseitig stört. "So etwas macht man einfach nicht", schimpft Verstappen, "denn am Ende ist keiner damit glücklich".

Für Verstappen und Hamilton hatte es keine Auswirkungen, denn beide hatten ohnehin schon eine Zeit gefahren, die gut genug für Q3 war. Kwjat wollte sich hingegen mit seiner anstehenden Runde noch qualifizieren - und scheiterte. "Ich weiß nicht, was sie da getrieben haben", hadert er. "Es war ziemlich dumm. Na gut, vielleicht nicht dumm, aber unnötig", so der Toro-Rosso-Pilot.

"Am Ende war es einfach für uns alle drei ein Chaos und hat unsere Runden beeinträchtigt. Ich musste meine Runde mit sehr kalten Reifen beginnen", sagt er und kritisiert Hamilton: "Normalerweise hat man eine Ordnung, aber einige Fahrer respektieren diese nicht - und dann passiert dieses Schlamassel."

"Ihm ist es egal, weil es Q2 ist und er schon um Längen in Q3 ist. Aber für mich war das ein Problem", so Kwjat. "Er wollte Erster sein, hat die Runde dann aber hinter uns beiden begonnen, von daher verstehe ich nicht, was das sollte."
Die Rennkommissare befanden den Vorfall jedoch für nicht untersuchungswürdig.

Leclerc im Pech Leclerc im Pech Hamilton begeht Fahrfehler Hamilton begeht Fahrfehler

Ähnliche Themen:

Grand Prix der USA

+ Samstag

Sonntag

+ Nachberichte

Weitere Artikel

Nike, Ben & Jerry’s & Domino’s und ihre automobilen Anfänge

Drei große Marken fingen klein an: mit VW

Viele erfolgreiche Unternehmen führen ihr Erbe auf ein Kleinunternehmen zurück, das als ein Projekt aus Leidenschaft begann. Einige dieser inzwischen berühmten Unternehmen sehen in einem Volkswagen-Modell einen Schlüsselakteur ihrer Anfangszeit

Die Fahrer und Teams für die 24h Le Mans virtuell

24h Le Mans virtuell: das Fahrerfeld

Diese Teams und Fahrer treten am 13./14. Juni zum 24-stündigen E-Sport-Rennen, der virtuellen Variante der 24h Le Mans, an - Live-Übertragung bei Motorsport.tv.

Auf drei Rädern durch die Stadt

Yamaha Tricity 300 vorgestellt

Yamaha bereitet den neuen Tricity 300 für den Startschuss vor. Der erfolgt im Juli 2020, dann ist das Dreirad-Modell in drei Farben erhältlich und soll in Deutschland 7.999 Euro, in Österreich 8.299 Euro kosten.

Ab September 2020, erstmals als Hybrid oder PHEV

Neuer Hyundai Santa Fe enthüllt

Zwar hat Hyundai den aktuellen Santa Fe erst 2018 eingeführt, bringt ihn aber schon jetzt gehörig auf den neusten Stand: Das hier ist kein bloßes Facelift. Fast alles an diesem Auto ist neu.