Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Österreich

Strafe wegen Benzintemperatur

Das Alfa-Romeo-Team hat am Freitag beim Grand Prix von Österreich eine kuriose Strafe kassiert.

Weil bei Antonio Giovinazzi das Benzin zu kalt war, muss der Schweizer Rennstall 5.000 Euro Geldstrafe an die FIA überweisen. Der Hintergrund: Laut Artikel 6.5.2 des Technischen Reglements darf Benzin, das unmittelbar für den Einsatz im Fahrzeug gedacht ist, nur um maximal zehn Grad kühler sein als die zu dem Zeitpunkt gemessene Außentemperatur. Das Benzin für Giovinazzi wurde jedoch eine Stunde vor Beginn des zweiten Freien Trainings mit 17 Grad gemessen. Für den Zeitpunkt betrug die Lufttemperatur 30 Grad.

Für das Wochenende in Spielberg werden außergewöhnlich hohe Temperaturen vorhergesagt. Am Rennsonntag soll es bis zu 33 Grad heiß werden. Diese Hitze geht auf die Technik der Formel-1-Autos. Die Teams versuchen natürlich, im Rahmen der Regeln alle Tricks auszuschöpfen, um das Material zu schonen. Dazu gehört auch gekühltes Benzin.

Alfa Romeo nimmt die Strafe laut FIA-Auskunft zur Kenntnis. Wäre der Regelverstoß etwa im Rahmen des Qualifyings oder Rennens registriert worden, hätte es sicher eine härtere Strafe gegeben. So kommen Giovinazzi und sein Team mit 5.000 Euro davon.

Eine Strafe kassiert auch Nico Hülkenberg. Sein Renault-Team hat entschieden, ihm für heute ebenfalls den neuen Motor einzubauen, den Daniel Ricciardo schon seit Le Castellet fährt und bei McLaren-Pilot Carlos Sainz am Freitag eingebaut wurde. Für Hülkenberg bedeutet der Komponentenwechsel einen Verlust von fünf Positionen in der Startaufstellung.

Auf der Strecke ist es dem Deutschen am Freitag schwer gefallen, einen Rhythmus zu finden: "Es ist eine kurze Runde mit wenigen Kurven, aber Spielberg hat seine eigenen Gesetze", sagt er. "Ich hatte Schwierigkeiten mit der Balance und kam nicht richtig in einen Rhythmus. Das siehst du dann halt auf dem Zeitenschirm."

Hülkenberg belegte am Freitag den 17. Platz, mit 1,411 Sekunden Rückstand auf die Tagesbestzeit von Lewis Hamilton. "In den langsamen Kurven fehlt uns Performance", sagt er. "Daher sind wir einen zusätzlichen Run mit wenig Sprit gefahren und haben so unser Longrun-Programm ein wenig beeinträchtigt."

Drucken
Bericht 3. fr. Training Bericht 3. fr. Training Bericht Bericht

Ähnliche Themen:

02.10.2016
GP von Malaysia

Startunfall: Die Stewards sehen die Schuld bei Sebastian Vettel – Der Ferrari-Pilot erhält in Japan eine Startplatzstrafe sowie Strafpunkte.

20.06.2015
GP von Österreich

Lewis Hamilton zurück in alter Form und auf Pole. Rosberg wirft Chance auf den ersten Startplatz in der letzten Kurve weg. Vettel sichert sich Platz drei.

27.04.2013
Formel 1: Analyse

Christian Klien glaubt, dass bei den kommenden Rennen „die gewohnten Teams mit den stärksten Paketen“ vorne liegen werden. Ausnahme: Monaco!

Grand Prix von Österreich

+ Vorberichte

+ Freitag

Samstag

+ Sonntag

+ Nachberichte

Jubiläums-Stück Bugatti baut den 200. Chiron "110 ans"

Bugatti meldet die Auslieferung des 200. Chiron, die noch im Juli stattfinden wird. Es handelt sich um einen Chiron Sport aus der Edition "110 ans".

Ennstal-Classic 2019 Racecar-Trophy und GP von Gröbming

Die Speed-Show der Ennstal-Classic geht am 26.7. bei der Racecar-Trophy am Flugplatz Niederöblarn und am 27.7. beim GP von Gröbming in Szene.

Bike am See Harley ruft zur European Bike Week

Die European Bike Week für Harley-Davidson-Fans und -Fahrer lockt Anfang September Tausende von Bikern an den Faaker See in Kärnten.

ÖRM: Weiz-Rallye Rosenbergers Wahl fiel auf GT3-Version

Die Entscheidung zwischen historisch und modern gestaltete sich schwierig, doch Kris Rosenberger wird in Weiz im GT3-Wagen sitzen.