Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Österreich

Verstappen und Vettel vor Wechsel?

Die "Silly Season" hat begonnen und erste Gerüchte über mögliche Fahrerwechsel machen in Österreich die Runde.

Eigentlich, könnte man meinen, müsste die "Silly Season" im Sommer 2019 eine ziemlich langweilige Angelegenheit werden: Lewis Hamilton, Sebastian Vettel, Max Verstappen - die drei Superstars der drei Topteams stehen jeweils bis Ende 2020 unter Vertrag. Doch während Hamilton nicht weg will, könnten die Ausstiegsklauseln von Vettel und Verstappen für Spannung sorgen.

Verstappen, so hört man, verliert langsam die Geduld mit Red Bull. "Ich will nicht Rennfahren, bis ich 35 oder 40 bin", sagt er - und meint damit, dass es an der Zeit ist, mit einem Siegerauto um den WM-Titel kämpfen zu können. Etwas, was ihm Red Bull aktuell nicht bieten kann. Was auch, aber nicht nur an Motorenlieferant Honda liegt.

Der 21-Jährige fährt seit gut einem Jahr in der Form seines Lebens. In den ersten acht Rennen 2019 war er zweimal Dritter, fünfmal Vierter und einmal Fünfter. Platz fünf ist mit dem Red Bull derzeit unter normalen Umständen das Höchste der Gefühle. Verstappen ist besser als sein Auto. Das weiß man bei Red Bull, und das weiß man auch bei Mercedes und Ferrari.

Verstappen spricht, gefragt nach seiner Zukunft, davon, dass es darauf ankommen werde, wie sich die nächsten Rennen entwickeln. Das ist eine Aussage mit Brisanz. Denn sie suggeriert, dass er aus dem bis Ende 2020 laufenden Red-Bull-Vertrag aussteigen kann, wenn gewisse Leistungskriterien nicht erfüllt sind.

Red Bull muss sich im schlimmsten Fall zwei neue Fahrer suchen. Während Verstappen unbedingt gehalten werden soll, verdichten sich die Anzeichen, dass Pierre Gaslys Verfallsdatum näher rückt. Sein Rückstand auf Verstappen sei "nicht zu akzeptieren", sagt Marko der 'APA'. Auch wenn er schon "ein paar gute Rennen" abgeliefert habe.

Nach Gaslys bisher schlechtesten Vorstellung in Le Castellet haben die Red-Bull-Ingenieure sein Auto auseinandergenommen, um sicherzustellen, dass sein Tempo keine technischen Ursache hat. Gefunden wurde offenbar nichts - zumindest hat Red Bull in Österreich noch nichts kommuniziert.

Sollte Gasly während der laufenden Saison gefeuert werden, würde wohl Daniil Kwjat eine zweite Chance erhalten. Und bei Toro Rosso könnte theoretisch ein Platz für den Österreicher Lucas Auer frei werden. Der ist auch wegen der engen Verbindung zwischen seinem Onkel Gerhard Berger und Mateschitz Red-Bull-Junior. Hat jetzt aber plötzlich eine echte Formel-1-Chance.

Denn der einzige Red-Bull-Junior, der sonst noch Formel-1-reif wäre, ist Dan Ticktum. Ticktum hat die Saison gemeinsam mit Auer in der Super Formula in Japan begonnen - sein Cockpit aber bereits verloren. "Wegen schlechter Leistungen", wie Marko sagt. Weil er obendrein auch noch verhaltensauffällig gewesen sein soll, wie man anderswo hört.

Bei Ferrari hingegen spürt Vettel nicht die gleiche Rückendeckung, die er bei Red Bull hatte, hört man. Am bitteren Hockenheim-Wochenende 2018 klopfte er bei Wolff an die Tür. Auch mit dem versteht er sich blendend. Wolff war seinerzeit sogar bei Vettels 30er-Feier zu Gast. Vettels Verhältnis zu Mattia Binotto ist gut, aber weniger herzlich.

Wenn Vettel tatsächlich zu Red Bull wechseln sollte, wird spannend, wer das Ferrari-Cockpit erben könnte. Hamilton fällt einem da spontan als Kandidat Nummer 1 ein. Verstappen, hört man, will lieber zu Mercedes als zu Ferrari. Daniel Ricciardo ist langfristig an Renault gebunden. Und nicht das Kaliber, nach dem Ferrari dann suchen würde.

Einer, der hofft, dass bei den drei Topteams Bewegung reinkommt, ist Nico Hülkenberg. Sein Renault-Vertrag läuft am Jahresende aus, und er ist aufgrund seines unbestrittenen Speeds und seiner Erfahrung durchaus ein Kandidat für ein Team wie Red Bull. Vielleicht nicht für die nächsten zehn Jahre. Aber zumindest als solide Alternative, wenn keiner der Superstars will.

Die Gerüchte über einen Wechsel "stimmen alle nicht", sagt Hülkenberg aber. Er kriege diese jedoch gar nicht mit. Und er sagt: "Es gibt vertraglich Optionen und Mechanismen, die greifen können. Das dauert aber noch ein bisschen, bis das ginge oder nicht ginge. Dann wird sich das eventuell sogar von selbst erledigen oder klären."

Heißt: Obwohl Hülkenbergs Vertrag ausläuft, gibt es offenbar bestimmte Konstellationen, unter denen er ein Verbleib bei Renault automatisch ausgelöst werden könnte. "Aber da gibt es aktuell nicht viel zu sagen", winkt er ab. "Ich plane schon noch einen Verbleib in der Formel 1. Im Grunde ist es ganz einfach: Ich möchte ein gutes Auto fahren."

Doch es ist wie immer in der "Silly Season" der Formel 1: Im Paddock wird viel geredet, und auch wenn vieles davon stimmt, steckt der Teufel oftmals in den Details. Das gilt auch für diesen Artikel. Tatsache ist, dass die nächsten Monate wohl spannender werden, als man auf den ersten Blick meinen könnte. Es kann aber auch gut sein, dass alles beim Alten bleibt ...

Drucken
Qualifying Qualifying Bericht 3. fr. Training Bericht 3. fr. Training

Ähnliche Themen:

03.09.2019
GP von Belgien

Sauber-Teamchef Frédéric Vasseur hat keinerlei Verständnis für Max Verstappens Überholversuch in der allerersten Kurve des Rennens.

04.08.2017
GP von Ungarn

Obwohl sich beide nach der Kollision von Budapest bereits ausgesprochen haben, sieht Max Verstappen eine weitere Aussprache bis Belgien auf sie zukommen.

04.09.2016
GP von Italien

Wie die Strategie Daniel Ricciardos Traummanöver ermöglichte und warum Max Verstappen für den Fehlstart gelobt wird - Mechaniker verursachten Panne.

Grand Prix von Österreich

+ Vorberichte

+ Freitag

Samstag

+ Sonntag

+ Nachberichte

Neuer Jahrgang Fiat Ducato: Facelift für 2020

Mit einer neuen Neungang-Automatik plus modernen Infotainment- und Assistenzsystemen startet der Fiat Ducato ins Modelljahr 2020.

Planai-Classic 2020 52 Starter bei der Planai-Classic 2020

Autofahren wie einst, als von E-Autos noch keine Rede war: Mit 52 Startern treten so viele Oldtimer wie noch nie zur kommenden Planai-Classic an.

Zweirad-Stromer Seat baut einen Elektro-Motorroller

Seat ist nicht für Motorräder bekannt, aber für City-Flitzer. Nun baut die VW-Tochter einen Elektro-Motorroller für die Stadt. Neue Bilder und Infos.

Papa mobil Dacia Duster als neues Papamobil

Papst Franziskus ist ab sofort in einem Dacia unterwegs. Und zwar in einem mittels großer Glaskanzel zum Papamobil umgebauten Duster.