Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Australien

Michael Masi: Nachfolger von Whiting

Wer ist der Ersatzmann für Charlie Whiting als FIA-Rennleiter beim Grand Prix von Australien in Melbourne? Wir stellen Michael Masi vor!

Michael Masi mag für den durchschnittlichen Formel-1-Fan kein geläufiger Name sein. Und doch handelt es sich bei jenem Mann, der Charlie Whiting nach dessen überraschendem und tragischem Tod beim Grand Prix von Australien in Melbourne ersetzen wird, um kein Greenhorn.

Masi, der von der FIA als vorläufiger Whiting-Nachfolger aus dem Hut gezaubert wurde, kommt ursprünglich aus der australischen V8-Supercar-Serie. Dort wurde schon lange gemunkelt, dass er demnächst nach Paris übersiedeln könnte - um beim Automobil-Weltverband FIA als Funktionär Karriere zu machen.

Eigentlich hatte FIA-Präsident Jean Todt Laurent Mekies und Marcin Budkowski dafür vorgesehen, als Doppelsitze in Whitings Fußstapfen zu treten. Aber die beiden erlagen der Verlockung, doch wieder zu einem Formel-1-Team zurückzukehren. Das hatte Whiting immer ausgeschlagen. Auch in den 1990er-Jahren, als Flavio Briatore mit Benetton-Millionen wedelte.

In der Supercars-Szene wurde bereits Ende 2018 darüber spekuliert, dass Masi seine dortigen Verpflichtungen niederlegen könnte, um sich für Whitings Nachfolge in Position zu bringen. Dass nun alles so schnell ging, war wohl kaum in seinem Interesse. Logischer wäre gewesen, eine sauber durchgeführte Stabübergabe über die Saison 2019 hinweg zu planen.

Masi wechselte tatsächlich im Winter 2018/19 nach Paris, übernahm aber zunächst den Posten als Rennleiter für die Formel 2, die Formel 3 und die Formel E. Darüber hinaus sollte er Whiting an ausgewählten Formel-1-Rennwochenenden zur Seite stehen.

Pläne, die seit Donnerstag hinfällig sind.

Einer, der sowohl Whiting gekannt hat als auch Masi kennt, ist Tim Edwards. Als CEO des Tickford-Teams in Australien arbeitete er zuletzt eng mit Masi zusammen. Mit Whiting kam er in den frühen 2000er-Jahren als Teammanager von Jordan in Berührung.

Edwards hat am Rande des Grand Prix von Australien mit einem Formel-1-Teammanager gesprochen. "Er hat mir gesagt, dass sogar auf dem Knopf für die Verbindung zur Rennleitung 'Charlie' steht", erzählt er. "Aber wenn er den Knopf drückt, ist nicht Charlie am anderen Ende der Leitung, sondern Michael. Das ist für die Teams surreal."

Edwards ist aber überzeugt: "Michael wird das toll machen. Er hat Erfahrung als Rennleiter und er ist ein sehr besonnener Charakter. Er wurde in den vergangenen Jahren herangeführt und wird, glaube ich, herausragende Arbeit leisten. Ich wünsche ihm dafür alles Gute!"

Übrigens: Masis Rennleiter-Rolle in der V8-Supercar-Serie übernimmt in Melbourne David Stuart, ein Funktionär des australischen Motorsportverbands CAMS. Wer in der Formel 1 Whitings Funktionen als Rennleiter, Technischer Delegierter und Sicherheitschef ausführen wird, steht - zumindest über den Grand Prix von Australien hinaus - noch nicht fest.

Drucken
Die besten Bilder Die besten Bilder Charlie Whiting gestorben Charlie Whiting gestorben

Ähnliche Themen:

26.06.2019
GP von Frankreich

FIA-Rennleiter Michael Masi möchte mehr Poller einsetzen, um das Schneiden von Kurven und damit verbundene Gefahren zu reduzieren.

26.03.2017
GP von Australien

Laut Rennleiter Charlie Whiting habe ein übereifriger Streckenposten auf einen Knopf gedrückt und so den Startabbruch ausgelöst.

13.03.2014
Grand Prix von Australien

Das neue Reglement verändert das Bild der Königsklasse radikal, Rennleiter Charlie Whiting gibt Antworten, wie die FIA aus sportlicher Sicht darauf reagiert.

Grand Prix von Australien

+ Vorberichte

+ Freitag

+ Samstag

+ Sonntag

+ Nachberichte

Geschärfter Stachel ERWISCHT: Corvette Stingray 2019

Nicht die erste Corvette mit dem Beinamen Stingray, aber die erste Corvette mit Mittelmotor. Ab Ende 2019 kommt der neue Supersportler auf den Markt.

Eiserne Faust Classic Days Schloss Dyck: Jaguar Mark 2

Eine britische Auto-Ikone, der von 1959-1969 gebaute Jaguar Mark 2, wird 60 Jahre alt - und ist Stargast bei den Classic Days auf Schloss Dyck.

Stadt-Flitzer Kymco New People S 125i ABS - im Test

Passt mit seinen kompakten Ausmaßen perfekt in die Stadt: der Kymco New People S 125i ABS. Wir testen den wendigen Achtelliter-Scooter mit 11 PS.

ÖRM: Weiz-Rallye Panhofer: Klassensieg und P2 im HRC

Mit großem Respekt vor den übermächtigen Lada-Piloten war Franz Panhofer mit seinem Toyota Corolla GT in die Weiz-Rallye gestartet.