Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Italien

Kimi: "Gut, dass Fehler bestraft wurde"

Kimi Räikkönen hat doppelt Pech in Monza: Zuerst crasht er in Q3 aus dem Qualifying, dann muss sein Getriebe getauscht werden - Nur P15 am Sonntag.

Kimi Räikkönens Italien-Qualifying nahm in der Parabolica ein schnelles Ende. In Q3 verursachte der Alfa-Romeo-Pilot mit seinem Crash im ersten schnellen Versuch eine Rotphase. Der angeschlagene "Iceman" kam mit dem Schrecken davon - und einer Strafversetzung.

"Ich denke nicht, dass das was mit der Strecke zu tun hat. Ich habe einen Fehler gemacht und dafür den Preis bezahlt - so, wie es sein soll", kommentiert er den Sachverhalt gewohnt nüchtern. Das sei natürlich nicht ideal für den Rennsonntag. Wohl ahnte er bereits, dass sein Getriebe getauscht werden muss.

Räikkönen hat das Heck in der langgezogenen Rechtskurve verloren - wie schon am Freitag im Training - und schlitterte über das Kiesbett in die Reifenstapel. Die Heckpartie des C38 schien schwer beschädigt. Nun ist bestätigt: Das Getriebe muss getauscht werden.

Dafür kassiert der 39-Jährige eine Strafversetzung um fünf Startplätze. Da er ursprünglich ohne Zeit auf Rang zehn gewertet wurde, wird er nun von Platz 15 starten. Das sind gute Nachrichten für seinen Teamkollegen Antonio Giovinazzi, der ebenso einen Platz gewinnt, wie auch Kevin Magnussen, Daniil Kwjat, Romain Grosjean und George Russell.

Räikkönen hofft auf wechselhafte Bedingungen, um viele Plätze gutmachen zu können. "Hoffentlich eröffnet uns das die ein oder andere Chance." Teamchef Fred Vasseur ist enttäuscht, denn er hat schon vor dem Wochenende das Ziel ausgegeben, viele Punkte zu sammeln.

"Die Pace war da. Das Auto war gut und beide Fahrer haben einen guten Job gemacht. Dennoch fühlt es sich so an, als hätten wir mehr erreichen können. Kimi ist auf einer starken Runde verunfallt." Giovinazzi verpasst den Einzug in das Q3 um nur 0,002 Sekunden hinter seinem Weltmeister-Teamkollegen.

"Das ist ein wenig frustrierend. Ich habe ein bisschen Zeit in der zweiten Schikane verloren, weil dort ein Auto von der Ideallinie abkam und Kies auf die Strecke schleuderte. Aber das ist eben der Preis, den man zahlt, wenn das Feld so eng beisammen ist."

Drucken
Bericht 1./2. fr. Training Bericht 1./2. fr. Training FIA verwarnt FIA verwarnt

Ähnliche Themen:

03.09.2019
GP von Belgien

Sauber-Teamchef Frédéric Vasseur hat keinerlei Verständnis für Max Verstappens Überholversuch in der allerersten Kurve des Rennens.

08.12.2017
Formel 1: Interview

Mit Charles Leclerc als designierter Räikkönen-Nachfolger hofft Antonio Giovinazzi auf eine Sauber-Zukunft; Marchionne zögert.

08.09.2013
GP von Italien

Dass Nico Hülkenberg den dritten Platz vom Qualifying im Rennen nicht halten wird können, war Sauber klar. Platz fünf ist ein Top-Ergebnis.

Grand Prix von Italien

+ Vorberichte

+ Freitag

Samstag

+ Sonntag

+ Nachberichte

Zwei Herzen IAA 2019: Skoda Superb iV

Der Skoda Superb iV ist das erste Hybrid-Fahrzeug der Tschechen. Ein Plug-in-Hybrid, der bis zu 56 Kilometer rein elektrisch zurücklegen kann.

DTM: News Audi bestätigt Gespräche mit Kubica

Audi-Sportchef Dieter Gass hat Gespräche von Audi mit Robert Kubica über ein DTM-Cockpit für den Polen ab der Saison 2020 bestätigt.

Das Beste zweier Welten ŠKODA KAMIQ - das neue City-SUV

Der neue ŠKODA KAMIQ verbindet die Vorzüge eines SUV - bequemeres Ein- und Aussteigen, erhöhte Bodenfreiheit - mit der Agilität eines Kompaktfahrzeugs.

WRC: Türkei-Rallye Ogier übernimmt Führung von Lappi

Sebastien Ogier nutzt einen kleinen Fehler von Esapekka Lappi, um die Spitze zu übernehmen - Citroen auf Kurs zum Doppelsieg.