Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Italien

Regen wohl erst nach dem Qualifying

Das Wetter beim Grand Prix von Italien in Monza: Es sieht nach einem trockenen Qualifying und Rennen aus, dazwischen könnte es aber heftig regnen.

Nach dem verregneten Freitagstraining beim Grand Prix von Italien in Monza könnte der Rest des Rennwochenendes trocken bleiben. Aktuelle Wetterprognosen vom Samstagmorgen besagen, dass die Regenwahrscheinlichkeit für das Qualifying bei vier Prozent liegt, und jene für das Rennen aktuell bei 15 Prozent.

Richtig schütten wird es lediglich nach dem Qualifying und vor dem Rennen. Laut Radarprognose bildet sich östlich von Monza am Samstagabend ein Schauer, der über Nacht mit einer größeren Regenfront aus den Alpen verschmilzt und sich entlädt.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag wird es voraussichtlich relativ stark zu regnen beginnen, und das bis Sonntagmittag. Erst kurz vor dem Rennstart um 15:10 Uhr geht die Regenwahrscheinlichkeit sukzessive von 75 auf 60, 40 und schließlich 15 Prozent um 15:00 Uhr zurück.

Was die Temperaturen angeht, bleibt's für September-Verhältnisse in der Lombardei relativ kühl. Für das Qualifying wird ein Höchstwert von 24 Grad Celsius erwartet, für das Rennen 20 Grad. Das alles bei relativ geringer Windstärke im einstelligen km/h-Bereich.

Übrigens: Für Red Bull und Max Verstappen könnte ein Regenrennen ein entscheidender Vorteil sein. Erstens, weil Verstappen als Regenspezialist gilt. Zweitens aber auch, weil er aufgrund eines Motorwechsels ohnehin vom letzten Startplatz losfahren muss, und dann genauso gut aus der Box starten kann. Dann könnte er sein Set-up auf Regen umbauen.

Helmut Marko gibt nicht viel auf den aktuellen Stand der Wettervorhersage: "Wir haben fünf verschiedene Ansagen", grinst der Österreicher im Interview mit dem 'ORF'. "Aber uns beunruhigt das nicht zu sehr."

Denn: "Sollte es einen krassen Wetterumschwung geben, beispielsweise wenn wirklich starker Regen ist, dann können wir mit dem Max genauso gut aus der Box starten und das Auto radikal umbauen. Das ist der Vorteil einer Motorenstrafe."

Drucken
Qualifying Qualifying Geldstrafe für McLaren Geldstrafe für McLaren

Ähnliche Themen:

11.09.2019
GP von Italien

Der FIA-Rennleiter arbeitet gerne mit Verwarnungen – anders als der Brite glaubt er nicht, dass dadurch aggressiver gefahren wird.

09.09.2019
GP von Italien

Durch eine lose Radmutter löste Carlos Sainz jr. ein virtuelles Safety Car aus, wofür sein McLaren-Team nun eine Strafe kassierte.

Grand Prix von Italien

+ Vorberichte

+ Freitag

Samstag

+ Sonntag

+ Nachberichte

Zwei Herzen IAA 2019: Skoda Superb iV

Der Skoda Superb iV ist das erste Hybrid-Fahrzeug der Tschechen. Ein Plug-in-Hybrid, der bis zu 56 Kilometer rein elektrisch zurücklegen kann.

DTM: News Audi bestätigt Gespräche mit Kubica

Audi-Sportchef Dieter Gass hat Gespräche von Audi mit Robert Kubica über ein DTM-Cockpit für den Polen ab der Saison 2020 bestätigt.

Stadt-Flitzer Kymco New People S 125i ABS - im Test

Passt mit seinen kompakten Ausmaßen perfekt in die Stadt: der Kymco New People S 125i ABS. Wir testen den wendigen Achtelliter-Scooter mit 11 PS.

Sportlicher Cinquecento Fiat 500X Sport: neues Topmodell

Mit dem Fiat 500X Sport kommt nun ein neues Topmodell in die Cinquecento-Familie. Die neue Modellvariante richtet sich an "dynamische Kunden".