Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Kanada Cyril Abiteboul Renault Sport F1

Abiteboul: Konsequenzen aus Vettel-Vorfall

Renault-Teamchef Cyril Abiteboul fordert, nach Situationen wie in Kanada konkret auf Probleme zu reagieren und diese nicht nur kurz zu diskutieren.

Die Strafe gegen Sebastian Vettel war nach dem Großen Preis von Kanada am vergangenen Wochenende das große Gesprächsthema. Mehrere ehemalige Piloten - darunter auch einige Weltmeister - meldeten sich zu Wort und kritisierten die Entscheidung der Rennkommissare teilweise scharf. Vettel selbst erklärte, dass man ihm und Ferrari den Sieg in Montreal "gestohlen" habe.

Renault-Teamchef Cyril Abiteboul wittert hier ein generelles Problem in der Formel 1. "Jedes Mal, wenn es einen Vorfall wie diesen gibt, sprechen wir sehr viel darüber. Aber dann machen wir einfach mit etwas anderem weiter", kritisiert er und erklärt: "Das ist eines der Probleme der Formel 1." Er ist der Meinung, dass man die entsprechenden Konsequenzen ziehen müsse, wenn etwas in der Königsklasse nicht in Ordnung sei.

"Ich möchte gar nichts über diesen Zwischenfall sagen, denn ehrlich gesagt habe ich ihn gar nicht gesehen, weil ich mich auf mein eigenes Rennen konzentriert habe. Aber wenn wir glauben, dass es ein Problem gibt, dann müssen wir uns das genau ansehen", fordert Abiteboul. Ihm persönlich fallen diese Dinge viel zu häufig unter den Tisch.

"Wenn wir denken, dass es ein Problem gibt, dann sollten wir dafür sorgen, dass es gelöst wird, bevor wir es wieder vergessen", mahnt er und erklärt: "Wir reden nur am Sonntag in der Hitze des Gefechts darüber - maximal noch am Montag. Und dann kümmern wir uns wieder um etwas anderes. Wenn es ein echtes Problem ist, dann müssen wir uns zusammensetzen und es besprechen."

Viele Experten hatten nach dem Vorfall gefordert, man solle die Fahrer in Zukunft wieder freier fahren lassen und weniger Strafen aussprechen. Es bleibt jedoch abzuwarten, ob es tatsächlich eine entsprechende Anpassung geben wird. Zumal es auch einige Experte gibt, die die Strafe gegen Vettel für angemessen halten.

Drucken
Ferrari will Neubewertung Ferrari will Neubewertung Kein Protest von Ferrari Kein Protest von Ferrari

Ähnliche Themen:

28.12.2018
Formel 1: Analyse

Sportchef Abiteboul will Siege vor 2021 nicht ausschließen, doch klar ist, dass dies ohne Budgetobergrenze nicht leicht werden wird.

14.05.2016
GP von Spanien

Neue Vertragsverlängerung wohl nur noch Formsache: Renault hat bei der FIA offiziell angekündigt RB Racing nächstes Jahr mit Motoren zu versorgen.

11. Juni 2017

Grand Prix von Kanada

+ Vorberichte

+ Freitag

+ Samstag

+ Sonntag

Nachberichte

Zwei Sportskanonen Audi R8 V10 RWD und Audi R8 LMS GT4

Der Audi R8 V10 RWD wird von einer Sonderserie zu einem festen Modell. Und der Rennwagen Audi R8 LMS GT4 kommt in neuem Design.

Heißes Duo Harley-Davidson: Bronx und Pan America

Harley-Davidson präsentiert zwei neue Modelle im mittleren Hubraum-Segment: Den Streetfighter Bronx und den Adventure Tourer Pan America.

Schwarzer Diamant Neu: Rolls-Royce Cullinan Black Badge

Das SUV Rolls-Royce Cullinan gibt es - analog zu Wraith, Ghost und Dawn - ab sofort ebenfalls in der düster-eleganten Version "Black Badge".

Rallye: News RRA: Premierensieg für Christian Kornherr

Eigentlich wollte er nur Spaß haben und die Fans durch das Seitenfenster grüßen - doch am Ende hieß der Sieger der Mossandl-Rallye Christian Kornherr...