Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Grand Prix von Kanada

Ferrari will Strafe neu bewerten lassen

Ferrari hat zwar keinen Protest gegen die Bestrafung von Sebastian Vettel in Kanada eingelegt, fordert jedoch deren Neuüberprüfung.

Ferrari hat bei der FIA wie angekündigt wegen einer erneuten Überprüfung der Strafe gegen Sebastian Vettel beim Grand Prix von Kanada angefragt. Auf einen möglichen Protest hatte die Scuderia zuvor verzichtet, weil sie meinte, gegen eine Bestrafung während eines Rennens ohnehin kein Einspruch einlegen zu können.

Nun beruft man sich jedoch auf Artikel 14.1.1 des internationalen FIA-Sportgesetzes, wonach man das Recht auf eine nachträgliche Überprüfung habe, sofern man neue Beweise vorlegen kann, die den Rennkommissaren zum Zeitpunkt der Entscheidung nicht zugänglich waren. Sollte das der Fall sein, müssten sich diese noch einmal mit dem Fall auseinandersetzen. Welche neuen Daten Ferrari nun vorlegen möchte, ist derzeit nicht bekannt.

Die FIA muss zunächst entscheiden, ob die neuen Beweise zulässig und hinreichend für eine Neuüberprüfung sind. Sollte das der Fall sein, wird man sich Ferraris Argumente, wieso die Strafe gegen Sebastian Vettel in Montréal falsch gewesen sein soll, anhören. Der Deutsche erhielt in Kanada eine Fünf-Sekunden-Strafe, nachdem er in Kurve 3 die Strecke verlassen und beim Zurückkehren Lewis Hamilton behindert hatte. Die Bestrafung kostete ihn und sein Team den ersten Saisonsieg.

Norris´ Ausfall geklärt Norris´ Ausfall geklärt Abiteboul: Konsequenzen aus Vettel-Vorfall Abiteboul: Konsequenzen aus Vettel-Vorfall

Ähnliche Themen:

Grand Prix von Kanada

+ Vorberichte

+ Freitag

+ Samstag

+ Sonntag

Nachberichte

Weitere Artikel

Online und im Zeitschriftenhandel

Das neue E-Auto-Magazin electric WOW ist da!

Werfen Sie einen Blick auf unser neues Magazin electric WOW, hier dreht sich alles ums elektrifizierte Fahren, vom Hybrid über Plug-in bis zu Wasserstoff und rein elektrischem Fahren.

Der erste große Langstreckenklassiker der Saison startet heute - mit zahlreichen heimische Startern und einem rot-weiß-rotem Team.

Die Triumph Tiger 900 kommt 2020 mit einem neuen 900er-Triple-Motor, erweiterter Serienausstattung und weiter optimiertem Fahrverhalten.

Unimog im Höhenrausch

Mit einem Unimog auf den Vulkan

Ein zehnköpfiges Expeditionsteam hat unter der Führung von Matthias Jeschke den Vulkan Ojos de Salado in Chile erklommen - stilecht am Steuer zweier Unimog.