Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Grand Prix von Kanada

Williams: Latifi im Freitagseinsatz

Nicholas Latifi wird in Kanada das erste Training für Williams bestreiten. Der Formel-2-Titelkandidat hofft für 2020 auf das Cockpit.

Ob Robert Kubica auch im nächsten Jahr noch für Williams in der Formel-1-WM antreten wird, steht noch nicht fest. Sportlich hätte sich der Pole sein Comeback gewiss anders vorgestellt: zum einen, weil Williams in dieser Saison komplett hinterherfährt; zum anderen, weil er auch selbst meist deutlich hinter seinem Rookie-Teamkollegen George Russell liegt.

Mit Nicholas Latifi wartet bereits der nächste Nachwuchsrennfahrer auf seine Chance bei Williams. Der Kanadier ist offiziell Testpilot beim britischen Team, führt für DAMS die Fahrerwertung der Formel-2-Meisterschaft 2019 an und darf nun auch seinen ersten Einsatz an einem Grand-Prix-Wochenende für den Formel-1-Rennstall bestreiten.

Latifi wird Kubica im ersten freien Montréal-Training ersetzen. "Nicholas wird voll in unsere Rennvorbereitungen involviert sein und neben George wichtige Tests mit neuen Teilen absolvieren", kündigte Chefrenningenieur Dave Robson an. Latifi war bereits 2018 an fünf Freitagen für Force India im Einsatz und freut sich schon auf sein erstes Training für Williams.

"Das wird noch einmal für zusätzliche Aufregung sorgen, aber trotzdem bleibt das Ziel das gleiche", sagte er über seinen Auftritt vor Heimpublikum. "Ich möchte gute Arbeit für das Team leisten und ihm die notwendigen Rückmeldungen für das zweite Training liefern."

Latifi hat bereits drei Testtage in Barcelona sowie Bahrain für Williams absolviert und soll laut Vertrag heuer noch zu fünf weiteren Freitagseinsätzen kommen.

Neues und Altbewährtes Neues und Altbewährtes Ferrari schreibt WM ab Ferrari schreibt WM ab

Ähnliche Themen:

Grand Prix von Kanada

Vorberichte

+ Freitag

+ Samstag

+ Sonntag

+ Nachberichte

Weitere Artikel

Der zweite Tag der Planai-Classic 2020 brachte die lange erwarteten, schneebedeckten Strecken.

Zur Halbzeit der 24 Stunden von Daytona sind die meisten heimischen Starter ohne Chance auf einen Klassensieg.

Unimog im Höhenrausch

Mit einem Unimog auf den Vulkan

Ein zehnköpfiges Expeditionsteam hat unter der Führung von Matthias Jeschke den Vulkan Ojos de Salado in Chile erklommen - stilecht am Steuer zweier Unimog.

Rallye-WM: Monte Carlo

Die Stimmen der Top-3-Piloten

Hyundai-Pilot Thierry Neuville holte sich seinen 13. WM-Sieg, zufrieden ist aber auch Sebastien Ogier mit Rang 2. Toyota-Markenkollege Elfyn Evans hadert indes etwas.