Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Spanien

Neuer Ferrari-Motor vier Wochen früher

Ferrari wird die erst für Kanada geplanten neuen Aggregate schon ab Spanien verwenden, um Mercedes endlich unter Druck zu setzen.

Der Grand Prix von Spanien in Montmeló nahe Barcelona ist als Europaauftakt traditionell ein Rennen, in dem die Rennställe zahlreiche Neuentwicklungen einsetzen. Ferrari bildet heuer keine Ausnahme, das Team von Charles Leclerc und Sebastian Vettel wagt sogar einen besonders großen Schritt und zieht das erst für Montréal geplante Motorenupdate um zwei Rennen vor, um im Titelkampf nicht noch weiter hinter Mercedes zurückzufallen.

Teamchef Mattia Binotto (Bild oben) begründete den geänderten Plan so: "Wir liegen derzeit in der Gesamtwertung zurück und müssen aufholen. Das bedeutet, dass unsere Entwicklungsarbeit in diesem Jahr der Schlüssel zum Erfolg sein wird."

Bereits in Baku hatte Ferrari einen neuen Heckflügel und modifizierte Luftleitbleche eingesetzt, nun also folgt die zweite Spezifikation des Motors; außerdem soll ein neues Schmiermittel zum Einsatz kommen. "Damit werden wir eine noch bessere Leistung erzielen", sagte Binotto, dessen Rennstall schon bisher mit den besten Topspeeds geglänzt hatte.

Selbst für ein Werksteam wie Ferrari komme ein vorgezogenes Upgrade einem Kraftakt gleich, betonte der Teamchef: "Wirklich jeder im Team hat hart gearbeitet, damit wir schon jetzt diese Entwicklungsschritte machen können. Wir sind damit unserem eigenen Zeitplan voraus."

Bei maximal drei Verbrennungsmotoren pro Saison und Fahrer hatte Ferrari die Saison ursprünglich einfach gedrittelt und wäre erst beim siebenten Rennen in Kanada erstmals mit der Ausbaustufe gefahren. Die neue Spezifikation sowie ein mögliches weiteres Update müssen dann im weiteren Verlauf der Saison mehr Grands Prix überstehen als eigentlich angedacht.

Ferrari ist in dieser Saison allerdings nicht der erste Motorenhersteller mit einer Modifikation: Honda hat bereits in Baku eine neue Ausbaustufe seines Formel-1-Aggregats eingesetzt, wenngleich vor allem aus Sorge um die Zuverlässigkeit der Triebwerke. Bei Ferrari ist die Zielsetzung eine andere: mehr Leistung.

Drucken
Die besten Bilder Die besten Bilder 2. Fr. Training 2. Fr. Training

Ähnliche Themen:

09.07.2017
GP von Österreich

Haas testet in Spielberg die zweite Ausbaustufe des Ferrari-Antriebs und hat massiv zugelegt - In Silverstone rüstet auch das Werksteam auf.

30.04.2017
GP von Russland

Achtmal kam Force India in vier Rennen in die Top 10 und konnte damit den vierten WM-Rang absichern - Mit großem Barcelona-Update noch besser?

14. Mai 2017

Grand Prix von Spanien

Vorberichte

+ Freitag

+ Samstag

+ Sonntag

+ Nachberichte

Frisch geliftet Mercedes-AMG CLS 53 4Matic+ - im Test

Nach der Verjüngungskur kommt der Mercedes CLS faltenfrei aus der Garage. Als AMG CLS 53 mit elektrisch unterstützten 457 PS. Im Test.

WEC: News Warum Button Le Mans sausen lässt

Jenson Button ist zu beschäftigt, um an den 24h von Le Mans in der WEC teilzunehmen - Der Super-GT-Pilot hat andere Prioritäten.

Zweirad-Peugeot Schicker Stadtflitzer: Peugeot Pulsion 125

Peugeot Motocycles verstärkt seine Präsenz in der 125er-Klasse: Der neue Peugeot Pulsion zeigt deutliche Verwandschaft zu vierrädrigen Peugeots.

Elektro-Schrittmacher Elektro-Mercedes EQC - erster Test

Mercedes startet mit dem EDC ins Elektro-Zeitalter. Kann der die hohen Ansprüche an ein zukunftsweisendes E-Auto mit Stern erfüllen? Erster Test.