Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Grand Prix von Ungarn

Eng umkämpfte Spitze

Mercedes, Ferrari und RBR trennen im dritten Training des GP von Ungarn keine eineinhalb Zehntelsekunden.

Lewis Hamilton hat das letzte Freie Training vor dem Qualifying der Formel 1 in Ungarn für sich entschieden und sich am Samstagmittag die Bestzeit geholt. In der einzigen trockenen Trainingssession des Wochenendes fuhr der Mercedes-Pilot eine Runde in 1:16.084 Minuten.

Doch die Konkurrenz ist nicht weit weg: Mit Max Verstappen (+0,013 Sekunden) und Sebastian Vettel (+0,082) fanden sich sowohl Red Bull als auch Ferrari in unmittelbarer Schlagdistanz wieder. Valtteri Bottas (Mercedes) war als Vierter 0,271 Sekunden zurück, wurde auf seiner schnellen Runde aber aufgehalten.

Charles Leclerc (Ferrari) begnügte sich vor Pierre Gasly (Red Bull) mit Rang fünf. Bester Kandidat aus dem Mittelfeld war Lando Norris (McLaren) auf Rang sieben.

Die Session musste mit einer zehnminütigen Verzögerung gestartet werden, nachdem der Schweizer Ralph Boschung während des Formel-2-Rennens Öl in Kurve 4 verloren hatte und die Strecke erst gesäubert werden musste. Das Ölbindemittel sorgte für Beeinträchtigung, aber auch für spektakuläre Bilder.

Qualifying Qualifying Bericht Bericht

Ähnliche Themen:

Grand Prix von Ungarn

+ Freitag

Samstag

+ Sonntag

+ Nachberichte

Weitere Artikel

50 werden gebaut, Kostenpunkt: 990.000 Euro

Nissan GT-R50 By Italdesign vorgestellt

Ihr kennt den Prototyp und die Design-Studien. Doch das ist nun tatsächlich die Serienversion des Nissan GT-R50 by Italdesign. Und er sieht fantastisch aus.

Motorline Video Talk: Updates von der Rundstrecke

Histo-Cup, Rallyecross & Co – so gehts weiter

Im 6. Motorline Video Talk haben wir Veranstalter von Rundstreckenevents – vom Histo-Cup bis zum Rallyecross – um ein Update der aktuellen Aktivitäten gebeten.

Der Nissan Juke-Rivale von Toyota ist da

Toyota Yaris Cross SUV vorgestellt

Toyota hat den neuen Yaris Cross vorgestellt: ein kleines SUV für den europäischen Markt, das mit Hybridantrieb und Allradantrieb ausgestattet sein wird.

Es war ja nur eine Frage der Zeit, bis sich Michael Miesenberger in die Liste der MRC-Champions einträgt, mit dem Sieg in Spanien hat er auch den Gesamtsieg fixiert.