Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Ungarn

Ricciardo fordert Bestrafung Magnussens

Daniel Ricciardo versteht nicht, warum der Däne in Ungarn ungestraft davongekommen ist; Magnussen habe mehrfach die Spur gewechselt.

Daniel Ricciardo biss sich in Ungarn die Zähne an Kevin Magnussen aus. Der Renault-Pilot steckte in der zweiten Rennhälfte bis zur Ziellinie hinter dem Haas fest und war darüber alles andere als glücklich. Bereits während des Rennens regte er sich am Funk über die in seinen Augen unfaire Fahrweise des Dänen auf. Diese Kritik bekräftigt er nach dem Grand Prix noch einmal. Die Frage, ob Magnussens Manöver alle fair gewesen seien, verneinte der Australier klar; der Haas-Pilot habe im Zweikampf während der Anbremsphase wiederholt die Linie gewechselt.

"Bei den ersten beiden Malen habe ich am Funk noch nichts gesagt. Ich möchte nicht derjenige sein, der sofort zum Funk greift. Ich habe mir gedacht, ich lasse ihn ein bisschen aggressiv sein", erklärte Ricciardo. Magnussen habe es jedoch übertrieben. Als Beispiel nannte Ricciardo: "Ich habe mich für die Innenseite entschieden, und dann bremste er und drückte mich so weit es ging rüber. Da musste ich etwas sagen. Meiner Meinung nach hat er sich beim Bremsen defintiv bewegt."

"Ich habe gehört, dass er eine Verwarnung bekommen hat, aber eine Verwarnung ist nicht genug", wunderte sich der Renault-Pilot über die Entscheidung der Rennkommissare, denn Magnussen habe mehr als zwei Mal beim Bremsen die Linie gewechselt. Punkte gab es am Ende für beide Piloten nicht. Magnussen beendete das Rennen als 13., Ricciardo eine Position dahinter.

Auf eine Aussprache nach dem Grand Prix verzichtete Ricciardo. "Das wollte ich, aber dann hat man mir den Rat gegeben, ein paar Mal tief durchzuatmen und es zu vergessen. Es ist schon okay, es ist Rennsport", verriet er. Letztlich habe er es sich selbst zuzuschreiben, dass er überhaupt in die Situation gekommen sei: "Wir müssen uns besser qualifizieren, dann haben wir diese Probleme nicht." Der Australier war in Q1 ausgeschieden und als Letzter gestartet, weil mehrere Motorenteile gewechselt wurden.

Drucken
Bericht Bericht Die besten Bilder Die besten Bilder

Ähnliche Themen:

18.06.2019
GP von Kanada

Ferrari hat zwar keinen Protest gegen die Bestrafung von Sebastian Vettel in Kanada eingelegt, fordert jedoch deren Neuüberprüfung.

17.09.2016
GP von Singapur

Alle vier Formel-1-Piloten mit Renault-Antrieb erhalten ab dem Singapur-Qualifying ein Motor-Update – Verstappens gute Longruns überzeugen.

27. Juli 2014

Grand Prix von Ungarn

+ Freitag

+ Samstag

+ Sonntag

Nachberichte

Öko-Kraftbolzen Plug-in-Hybrid: BMW 330e - im Test

Die Hybridisierung der BMW 3er-Reihe hat inzwischen Tradition. Daher gibt es nun auch für das aktuelle Modell einen Plug-in-Hybrid namens 330e.

Teure Schätze Pebble Beach: Mercedes-Benz SSKL & Co.

Mercedes-Benz Classic feiert beim Pebble Beach Concours d'Elegance sein Jubiläum "125 Jahre Motorsport" mit zahlreichen Klassikern.

GT Masters: Nürburgring Hofer: Sieg in der Junior Trophy

Max Hofer ließ sich auf dem Nürburgring auch grippegeschwächt nicht bremsen. Ein erster und zweiter Platz bestätigten seine Postion bei den Juniors.

Offen für Gatsch IAA 2019: Volkswagen T-Roc Cabrio

Offenes Fahren wird bei Volkswagen rustikal. Aus Osnabrück kommt künftig das erste Crossover-Cabriolet in der Kompaktklasse - als VW T-Roc Cabrio.