Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Grand Prix von Österreich

Hamilton auf Startplatz vier

2+3=4 - zumindest wenn es nach dem komplizierten Regelwerk der FIA geht. Auch Mercedes hatte davon keine Ahnung.

Lewis Hamilton qualifizierte sich am Samstag in Spielberg auf Rang zwei. Anschließend erhielt er allerdings eine Strafe und wurde in der Startaufstellung um drei Plätze nach hinten versetzt. Man muss kein Mathegenie sein, um sich auszurechnen, dass der Brite damit am Sonntag eigentlich als Fünfter starten müsste. Umso größer war die Überraschung als am Abend die provisorische Startaufstellung der FIA veröffentlicht wurde.

Denn diese führt den Weltmeister auf Platz vier! Wie kann das sein? Das "Problem" ist hier eine weitere Strafe, nämlich die gegen Kevin Magnussen. Der Haas-Pilot hatte sich regulär auf Platz fünf qualifiziert, muss aber ebenfalls nach hinten, und zwar um fünf Plätze. Glück für Hamilton, denn dank der komplizierten FIA-Regel, nach der die Strafen angewendet werden, gewann er so einen Platz.

Besonders kurios: Über Stunden wusste niemand, von welcher Position Hamilton am Sonntag starten wird - nicht einmal er selbst oder das Team. Bei Mercedes ging man bis zur Veröffentlichung der provisorischen Startaufstellung davon aus, dass Hamilton auf Startplatz fünf steht. Position vier war somit eine angenehme Überraschung am Abend.

Übrigens ist Hamilton nicht der einzige Pilot mit "Strafendusel". So qualifizierte sich Nico Hülkenberg als Zwölfter, bekam fünf Strafplätze, darf am Sonntag aber als 15. starten. Noch kurioser ist der Fall George Russell. Er wurde im Qualifying 19., bekam drei Strafplätze - und startet am Sonntag als 18.! Grund dafür ist, dass Carlos Sainz und Alexander Albon wegen Motorenstrafen von ganz hinten starten müssen.

Und selbst der Fall Albon/Sainz sorgte für Konfusion. Zunächst wurde der Toro-Rosso-Pilot als Letzter geführt. Rund 40 Minuten später veröffentlichte die FIA noch einmal eine neue Startaufstellung, bei der nun Sainz auf Platz 20 steht. Hintergrund: In so einem Fall steht seit 2019 der Pilot vorne, der im Qualifying die schnellere Zeit setzte. Früher war der Zeitpunkt der Strafe entscheidend.
Offenbar musste man auch bei der FIA erst noch einmal im Regelbuch nachschlagen .

Bericht 1./2. fr. Training Bericht 1./2. fr. Training Hamilton strafversetzt Hamilton strafversetzt

Ähnliche Themen:

Grand Prix von Österreich

+ Vorberichte

+ Freitag

Samstag

+ Sonntag

+ Nachberichte

Weitere Artikel

1990 erblickte der erste Renault Clio das Licht der Autowelt. Heute, 30 Jahre und rund 15 Millionen Exemplare später, wird es Zeit für einen Blick zurück.

Denny Hamlin gewinnt den Nascar-Klassiker im Fotofinish vor Ryan Blaney, Ryan Newman zeitgleich nach einem Überschlag im Krankenhaus.

Schwarz, stark, schnell: So fährt sich der Porsche Macan GTS

Porsche Macan GTS – schon gefahren

Fast so stark wie der Turbo, aber knapp 20.000 Euro günstiger - das ist der neue Macan GTS.

Anlässlich des 40. Geburtstages des Audi quattro gibt es am Vorabend der Rallye nicht nur einen Filmabend, es gibt auch die Weltpremiere des Audi A1 quattro R4.