Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Grand Prix von Brasilien

Hamilton lässt Albon-Anhörung sausen

Nach seiner Kollision mit Alexander Albon ist Lewis Hamilton in Interlagos nicht zur Anhörung bei den FIA-Kommissaren erschienen.

Autoren: Adam Cooper, Christian Nimmervoll

Lewis Hamilton hat nach seiner Kollision mit Alexander Albon in der vorletzten Runde des Grand Prix von Brasilien gar nicht erst versucht, seinen Standpunkt gegenüber den Kommissaren zu verteidigen. Das hat FIA-Rennleiter Michael Masi nach dem in der Schlussphase dramatischen Rennen in Sao Paulo verraten.

Die FIA-Kommissare hatten zunächst beide Fahrer zu sich bestellt, um deren Perspektiven in ihr Urteil aufzunehmen. Hamilton hätte so die Chance gehabt, sich zu verteidigen, anstatt eine sofortige Strafe akzeptieren zu müssen.

Das steht im Gegensatz zur Entscheidung etwa bei den Grands Prix von Mexiko und der USA, als Daniil Kwjat nach Zwischenfällen am Ende nicht die Gelegenheit hatte, seine Sicht der Dinge vorzutragen.

Hamilton jedoch entschuldigte sich bereits im ersten offiziellen Interview mit Rubens Barrichello bei Albon und nahm die Schuld ohne weitere Diskussionen auf sich: "Es war komplett mein Fehler", sagte er da.

Der Weltmeister erschien in der Folge nicht bei den Kommissaren. Denen wurde stattdessen von Mercedes-Teammanager Ron Meadows ausgerichtet, dass Hamilton den Fehler eingesteht. Daraufhin sanktionierten die Kommissare den Zwischenfall mit einer Fünf-Sekunden-Strafe, die Hamilton vom dritten auf den siebten Platz zurückwarf.

"Sie wollten nach dem Rennen eine Untersuchung durchführen und haben daher beide Fahrer vorgeladen. Aber das Team gab den Regelverstoß sofort zu", erzählt Masi. "Sie kamen zu uns runter und sagten: 'Ihr braucht uns nicht vorzuladen. Lewis hat es schon zugegeben.' Damit war das für uns erledigt." "Es gab eine Untersuchung", so Masi weiter, "aber wenn während der Untersuchung ein Team runterkommt und den Fehler zugibt, wird es eine ziemlich einfache Untersuchung!"

Masi unterstreicht, dass die Kommissare in jenen Minuten in einer "Zwickmühle" steckten: Einerseits wollten sie Hamilton die Möglichkeit einräumen, sich zu erklären, zumal ein Podestplatz auf dem Spiel stand. Andererseits war die Angelegenheit einigermaßen dringlich, um den richtigen Fahrer auf das Podium schicken zu können.

Das nachträgliche Podium für Carlos Sainz [junior; Erg.], das durch die Hamilton-Strafe zustande kam, wurde übrigens noch vor Ort nachgeholt.

Worst Case bei Ferrari Worst Case bei Ferrari Wetterprognose: Regen! Wetterprognose: Regen!

Ähnliche Themen:

Grand Prix von Brasilien

+ Vorberichte

+ Freitag

+ Samstag

+ Sonntag

Nachberichte

Weitere Artikel

Das Emblem wird aufpoliert

Opel Mokka mit neuem Blitz

Der Opel-Blitz ist vielen Autofahrern ein Begriff. Seit nunmehr 57 Jahren gibt es das berühmte Logo des Autoherstellers. Da ist es an der Zeit, das Emblem ein wenig aufzupolieren. Und wo würde das aktuell besser passen, als bei der zweiten Generation des Mokka?

ADAC bringt Oldtimer-Ratgeber

Tipps für den Oldtimer-Einstieg

Oldtimer sind fahrende Zeitzeugen einer vergangenen Automobil-Ära. Immer wieder kommen Menschen auf den Klassiker-Geschmack. Der ADAC gibt Neulingen auf dem Gebiet historischer Fahrzeuge Tipps für den Einstieg.

Facelift für den Jeep Compass: neue Motoren und mehr

Neuer Jeep Compass: jetzt Made in Europe

Jeep lässt dem Compass eine kleine Modellpflege angedeihen und macht ihn dadurch in zweierlei Hinsicht moderner. Außerdem wird "unser" Kraxler jetzt in Europa gebaut, was der Qualität gut tun sollte.

Doppelschlag der Österreicher beim 2. Rennen, Christoph Zellhofer siegt vor Vater Martin, Dritter Banas, 3. Rennen holt sich Tim vor Becvar u. Wiesmeier