Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Grand Prix von Österreich

„Habe auf Flugzeuge gedeutet“

Alfa-Pilot Kimi Räikkönen erklärt auf seine Art und Weise die Szene, als er Lewis Hamilton den Mittelfinger zeigte.

Alfa-Romeo-Pilot Kimi Räikkönen war im Qualifying zum Grand Prix von Österreich in die Szene des Tages verwickelt. Der Finne wurde von Lewis Hamilton in Kurve 3 behindert, der Brite dafür bestraft. Der "Iceman" reagierte verärgert und grüßte mit dem Mittelfinger ...

"Zunächst einmal habe ich auf die Flieger im Himmel geschaut, ich habe raufgezeigt zu ihnen, mittendrin in der Situation", erklärt Räikkönen seine Geste mit einem Schmunzeln bei 'Sky'.

Der Finne war in Q1 hinter dem Mercedes-Fahrer unterwegs. In Kurve 3 kam ihm Hamilton, der langsam auf seiner Outlap unterwegs war, in die Quere. "Er hat mich völlig blockiert", beschwerte er sich wenig später am Boxenfunk.

"Leider war er dann da, zur falschen Zeit am falschen Ort. Dafür gibt es Regeln." Mit den drei Strafplätzen wäre Hamilton ursprünglich neben Räikkönen in der Startaufstellung gestanden, nun startet der WM-Führende auf dem vierten Platz.

Persönlich gebe es kein Problem zwischen den beiden, betont Räikkönen. "So sind eben die Regeln. Wir waren vielleicht alle schon mal in einer ähnlichen Situation und wurden dafür bestraft."

Lauda Kurve Lauda Kurve Marko über mögliche Strafe Marko über mögliche Strafe

Ähnliche Themen:

Grand Prix von Österreich

+ Vorberichte

+ Freitag

+ Samstag

Sonntag

+ Nachberichte

Weitere Artikel

Ein drachenhautgoldener Skoda Superb Combi mit 272 PS für knapp 70.000 Euro? Dieses Auto zeigt, was bei der tschechischen VW-Tochter mittlerweile möglich ist.

Alexander und Florian Deopito konnten die Winter-Rallye zum dritten Mal in Folge für sich entscheiden.

Zur Halbzeit der 24 Stunden von Daytona sind die meisten heimischen Starter ohne Chance auf einen Klassensieg.

Triumph für James Bond

Triumph Tiger und Scrambler bei 007

Der 25. James Bond-Film "No Time To Die" startet im April 2020. Die neue Tiger 900 und die Scrambler 1200 von Triumph haben darin einen Auftritt.