Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Brasilien

„Dummer Fehler bleibt dummer Fehler“

Worst Case bei Ferrari: Mattia Binotto nimmt die Kollision der Teamkollegen gelassen, die FIA spricht keine Strafe aus.

Der Grand Prix von Brasilien nimmt für die Scuderia Ferrari ein tragisches Ende. In Runde 66 kollidierten Sebastian Vettel und Charles Leclerc auf den Rängen vier und fünf liegend. Beide schieden daraufhin mit beschädigten Autos aus. Es ist der vorläufige Höhepunkt der internen Querelen bei den Roten.

"Wir sind alle dazu da, um Rennen zu fahren. Natürlich kann uns so etwas passieren, aber es sollte nicht passieren", weiß Vettel nach dem Rennen. Der Deutsche wollte sich gegen Rennende nicht von seinem jüngeren Teamkollegen schlagen lassen und setzte auf der Geraden hin zu Kurve 4 zum Manöver an.

Davor war es Leclerc, der auf frischeren Reifen angriff und sich in Kurve 1 am Deutschen vorbeisetzen konnte. Beim Konter des Heppenheimers berührten sich schließlich das linke Hinterrad mit dem rechten Vorderrad - beide Ferrari-Fahrer erlitten daraufhin einen Reifenschaden und mussten am Streckenrand parken.

"Charles hat versucht, in der ersten Kurve zu überholen. Ich habe dann irgendwann die erste Kurve aufgegeben, und mich auf die nächste Gerade konzentriert. Ich dachte eigentlich schon, ich wäre vorbei. Und dann sind wir zusammengekommen", schildert der viermalige Weltmeister den Zwischenfall aus seiner Sicht.

Am Teamfunk direkt nach dem Crash tobte Vettel sogar in seiner Muttersprache - sehr unüblich für ihn: "Mein Gott, muss das sein? So ein Bockmist aber auch!" Wer ist aus seiner Sicht schuld an der Misere? "Ich glaube, so weit sind wir noch nicht", winkt er im ersten Moment ab.

Ob beide Fahrer daran Schuld haben, will er nicht beantworten. Dennoch lässt er anklingen, dass ihm Leclerc womöglich zu wenig Platz gelassen habe beim Überholversuch. "Ich hatte nicht viel Platz rechts neben ihm. Ich kam aus Kurve 3 besser raus und habe versucht zu überholen. So einfach war das."

Die Gegenseite sieht das naturgemäß anders. Leclerc verteidigt seine Fahrweise und schiebt die Schuld eher Richtung Vettel: "Ich habe ihn in Kurve 1 überholt, dieses Manöver habe ich sehr genossen. Dann in Kurve 3 musste ich zumachen, da mir schon bewusst war, dass es Seb erneut versuchen würde."

"Er hat es versucht auf der Außenseite, wo wenig Platz war. Aber ich habe ihm den Platz gelassen", betont der Neuling. "Am Ende der Geraden hat er damit begonnen, mich ein wenig auf die Innenseite zu drücken. Wir waren sehr eng beisammen und alles ist sehr schnell passiert."

Als Vettel aus seiner Sicht nach innen zog, haben sich die beiden Ferraris schließlich berührt - und das Unheil nahm seinen Lauf. Ein klärendes Gespräch gab es zwischen den Fahrern unmittelbar nach dem Rennen noch nicht. "Ich denke, das wird's irgendwann geben", merkt Vettel an.

Was sagt der Ferrari-Teamchef zum Doppelaus seiner Piloten? Mattia Binotto beantwortete bedacht und sachlich alle Fragen der Journalisten. Er hütete sich in der Emotion davor, voreilige Schlüsse zu ziehen. "Wir sind enttäuscht. Das Team tut mir leid. Den Fahrern sollte das Team leidtun."

Schließlich gab man ihnen die Freiheit, gegeneinander ohne Teamorder kämpfen zu können. "Unsere zweite Position in der Konstrukteurs-WM ist so gut wie fix, daher haben sie um ihre Plätze in der Fahrer-Wertung gekämpft. Aber sie wussten, dass man dumme Aktionen vermeiden sollte."

Besonders bitter: "Die Berührung heute war sehr minimal. Aber wir werden Zeit haben, uns das alles anzusehen auf dem Video und das zu analysieren. Das will ich nicht in der Hitze des Gefechts machen. Auch mit den Fahrern habe ich schon gesprochen und gesagt, dass sie ihre Urteile nicht jetzt fällen sollen."

Man nehme sich nun Zeit, um das gemeinsam zu besprechen. Binotto scheut auch davor zurück, einem Fahrer die Hauptschuld umzuhängen: "Beide Fahrer haben einen gewissen Prozentsatz an Verantwortung zu tragen, aber das will ich nicht jetzt beurteilen. Ich möchte meine eigene Meinung jetzt nicht kundtun."

Ob es auch weiterhin die volle Freiheit für Vettel und Leclerc im Zweikampf geben wird? Das bleibt abzuwarten. Der Deutsche hält Stallorder auch weiterhin für "nicht nötig". Auch Leclerc ist zuversichtlich, dass die professionelle Beziehung zu Vettel intakt ist.

"Ich habe Seb noch nicht gesehen, aber ich bin mir sicher, dass wir erwachsen genug sind, um das hinter uns zu lassen. Uns beiden tut das extrem leid für das Team. Beide Autos sind nicht ins Ziel gekommen, daher ist das sehr enttäuschend. Wir werden das hinter uns lassen. Und wir werden weiterhin zusammenarbeiten", meint der 21-Jährige.

Statt einem möglichen Podium geht Ferrari mit null Punkten nach Abu Dhabi. Für Vettel außerdem enttäuschend: Mit 30 Punkten Rückstand auf Max Verstappen kann er nicht mehr WM-Dritter werden. Leclerc fehlen elf Punkte auf den Red-Bull-Fahrer.

"Wir wissen, dass dumme Fehler immer dumme Fehler bleiben werden. Und was heute passiert ist, ist wirklich schade für das Team", lautet das Fazit von Binotto. Vettel ergänzt: "Das Rennen ist gelaufen. Das ist bitter. Es hätte heute viel besser aussehen können."

Update: Die Kollision hat doch keine weiteren Konsequenzen für Vettel und Leclerc. Die FIA hat den Vorfall zwar untersucht, ist aber zu dem Ergebnis gekommen, dass kein Fahrer eindeutig Schuld am Unfall trägt.

Drucken
Hamilton nimmt Schuld auf sich Hamilton nimmt Schuld auf sich Anhörung ohne Hamilton Anhörung ohne Hamilton

Ähnliche Themen:

26.06.2019
GP von Kanada

Karun Chandhok fühlt sich geschmeichelt, dass Ferrari seine TV-Analyse als Beweismittel zu nutzen versuchte, stimmt aber der FIA zu.

03.08.2013
GP von Ungarn

Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo präzisierte seine Vorwürfe in Richtung Fernando Alonso, streut dem Spanier aber zugleich Rosen…

23.04.2013
GP von Bahrain

Top waren Vettel, Lotus, Di Resta und McLaren. Flops lieferten Ferrari, Mercedes, Webber, Sauber und wieder einmal Van der Garde.

Grand Prix von Brasilien

+ Vorberichte

+ Freitag

+ Samstag

Sonntag

+ Nachberichte

Flotter Einstieg Porsche Taycan 4S - im Wintertest

Nach Turbo und Turbo S bringt Porsche nun das Einstiegsmodell Taycan 4S. Wir testen den 571 PS starken Elektro-Sportler am Polarkreis.

WEC: News Kyalami und Monza sind 2020/21 dabei

Südafrika und Italien sind Neuzugänge im Kalender der Langstrecken-WM, die 2020/21 acht Rennen auf vier Kontinenten abhalten wird.

Triumph für James Bond Triumph Tiger und Scrambler bei 007

Der 25. James Bond-Film "No Time To Die" startet im April 2020. Die neue Tiger 900 und die Scrambler 1200 von Triumph haben darin einen Auftritt.

Rallye/Formel 1: News Formel-1-Pilot Bottas feiert Rallyesieg

Valtteri Bottas feiert seinen ersten Rallye-Sieg: Auf und um den Circuit Paul Ricard gewinnt er im Citroen DS3 WRC die "Rallyecircuit Cote d'Azur"...