Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Grand Prix von Österreich

Strafversetzung für Hamilton

Lewis Hamilton wird am Sonntag nur von Startplatz fünf ins Rennen gehen. Er wurde für den Zwischenfall mit Kimi Räikkönen in Q1 bestraft.

Lewis Hamilton hat seinen zweiten Startplatz in Spielberg nachträglich verloren. Der Weltmeister hat eine Strafversetzung um drei Plätze erhalten, weil er Kimi Räikkönen in Q1 in einer Szene blockiert hat. Er wird damit am Sonntag nur von Platz fünf ins Rennen gehen. Zudem erhielt der Mercedes-Pilot einen Strafpunkt für die Aktion in Kurve 3. Konsequenzen hat das nicht, es ist Hamiltons erster Strafpunkt.

Der Weltmeister war in der Situation gerade aus der Box gekommen und erhielt den Hinweis, dass sich von hinten mehrere Autos nähern. Die Rennkommissare räumen ein, dass Hamilton noch versuchte, Räikkönen nicht im Weg zu stehen. Diese Bemühungen seien aber "nicht ausreichend" gewesen. Räikkönen musste seine Runde deswegen abbrechen. Beide wurden anschließend bei den Rennkommissaren vorgeladen.

"Ich bin in letzter Zeit oft bei den Stewards gewesen", schmunzelt Kimi und erklärt: "Dieses Mal hatte ich auch keine Schuld. Ich weiß nicht, warum er nicht abgebremst und mich vorbei gelassen hat. Er hat abgebremst, dann aber wieder Gas gegeben und ist so über die Ideallinie." Für den "Iceman" steht fest: "Er war leider zur falschen Zeit am falschen Ort. Und es gibt nun einmal Regeln dafür."

"Es gibt kein Problem zwischen uns. Wir waren alle schon einmal in der Situation und wurden dafür bestraft. Das ist manchmal nicht einfach", zuckt er die Schultern. Hamilton selbst erklärt: "Ich habe eines der Fahrzeuge des Teams [Alfa Romeo] gesehen, als ich Kurve 3 angebremst habe. Dann habe ich gesehen, wie das andere Auto auch noch angekommen ist. Deshalb habe ich die Bremse gelöst und bin geradeaus gefahren."

Er stellt klar: "Ich wollte niemandem in der Kurve im Weg rumstehen. Ich glaube nicht, dass sie noch in der Kurve auf mich gestoßen wären, aber ich habe mir gedacht, dass sie das aus dem Rhythmus werfen könnte. Das war alles nicht ideal, denn ich wusste nicht, dass er da ankommen würde." Später gibt er sich geläutert und schreibt auf Instagram: "Die Strafe heute ist absolut verdient, und wir haben kein Problem, sie zu akzeptieren."

"Es war mein Fehler, und ich übernehme die volle Verantwortung dafür. Es war keine Absicht", so Hamilton. "Lewis hat alles versucht, um aus dem Weg zu kommen", hält ihm TV-Experte Martin Brundle zugute. Er erklärt aber auch, dass er Räikkönen trotzdem auf seiner schnellen Runde gestört habe. So haben letztendlich auch die Rennkommissare die Szene bewertet.

Hamilton auf Startplatz vier Hamilton auf Startplatz vier Vettel-Ferrari mit Defekt Vettel-Ferrari mit Defekt

Ähnliche Themen:

Grand Prix von Österreich

+ Vorberichte

+ Freitag

Samstag

+ Sonntag

+ Nachberichte

Weitere Artikel

Die motorsportfreie Zeit bestmöglich überbrücken: Zur Motorline Rallye Challenge gesellt sich nun der Motorline Paddock Corner für Ihre Gast-Kommentare...

Wilder Kerl mit Macho-Aura

Harley Davidson Low Rider S – erster Test

Für 2020 betreibt Harley-Davidson Modellpflege; packt elektronische Helfer in die Tourer-Modelle und bringt in der Softtail-Familie die Low Rider S neu auf die Straße. Wir sind sie testgefahren.

Vor dem Marktstart noch einmal durch Namibia

Schon gefahren: Defender im letzten Härtetest

Dem Defender ist kein Weg zu schwer und kein Hindernis zu steil. Krönung der herausfordernden Namibia-Tour: Die Fahrt über den Van Zyl's Pass, der zu den schwierigsten Strecken in ganz Afrika gehört.

Aufgrund der Corona-Krise konnte mit der Blaufränkischland-Rallye erst ein Lauf gefahren werden, die Zwischenbilanz fällt dennoch positiv aus.