Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Österreich

Strafversetzung für Hamilton

Lewis Hamilton wird am Sonntag nur von Startplatz fünf ins Rennen gehen. Er wurde für den Zwischenfall mit Kimi Räikkönen in Q1 bestraft.

Lewis Hamilton hat seinen zweiten Startplatz in Spielberg nachträglich verloren. Der Weltmeister hat eine Strafversetzung um drei Plätze erhalten, weil er Kimi Räikkönen in Q1 in einer Szene blockiert hat. Er wird damit am Sonntag nur von Platz fünf ins Rennen gehen. Zudem erhielt der Mercedes-Pilot einen Strafpunkt für die Aktion in Kurve 3. Konsequenzen hat das nicht, es ist Hamiltons erster Strafpunkt.

Der Weltmeister war in der Situation gerade aus der Box gekommen und erhielt den Hinweis, dass sich von hinten mehrere Autos nähern. Die Rennkommissare räumen ein, dass Hamilton noch versuchte, Räikkönen nicht im Weg zu stehen. Diese Bemühungen seien aber "nicht ausreichend" gewesen. Räikkönen musste seine Runde deswegen abbrechen. Beide wurden anschließend bei den Rennkommissaren vorgeladen.

"Ich bin in letzter Zeit oft bei den Stewards gewesen", schmunzelt Kimi und erklärt: "Dieses Mal hatte ich auch keine Schuld. Ich weiß nicht, warum er nicht abgebremst und mich vorbei gelassen hat. Er hat abgebremst, dann aber wieder Gas gegeben und ist so über die Ideallinie." Für den "Iceman" steht fest: "Er war leider zur falschen Zeit am falschen Ort. Und es gibt nun einmal Regeln dafür."

"Es gibt kein Problem zwischen uns. Wir waren alle schon einmal in der Situation und wurden dafür bestraft. Das ist manchmal nicht einfach", zuckt er die Schultern. Hamilton selbst erklärt: "Ich habe eines der Fahrzeuge des Teams [Alfa Romeo] gesehen, als ich Kurve 3 angebremst habe. Dann habe ich gesehen, wie das andere Auto auch noch angekommen ist. Deshalb habe ich die Bremse gelöst und bin geradeaus gefahren."

Er stellt klar: "Ich wollte niemandem in der Kurve im Weg rumstehen. Ich glaube nicht, dass sie noch in der Kurve auf mich gestoßen wären, aber ich habe mir gedacht, dass sie das aus dem Rhythmus werfen könnte. Das war alles nicht ideal, denn ich wusste nicht, dass er da ankommen würde." Später gibt er sich geläutert und schreibt auf Instagram: "Die Strafe heute ist absolut verdient, und wir haben kein Problem, sie zu akzeptieren."

"Es war mein Fehler, und ich übernehme die volle Verantwortung dafür. Es war keine Absicht", so Hamilton. "Lewis hat alles versucht, um aus dem Weg zu kommen", hält ihm TV-Experte Martin Brundle zugute. Er erklärt aber auch, dass er Räikkönen trotzdem auf seiner schnellen Runde gestört habe. So haben letztendlich auch die Rennkommissare die Szene bewertet.

Drucken
Hamilton auf Startplatz vier Hamilton auf Startplatz vier Vettel-Ferrari mit Defekt Vettel-Ferrari mit Defekt

Ähnliche Themen:

11.09.2019
GP von Italien

Der FIA-Rennleiter arbeitet gerne mit Verwarnungen – anders als der Brite glaubt er nicht, dass dadurch aggressiver gefahren wird.

15.05.2019
Grand Prix von Spanien

Nikita Mazepin sorgte zunächst für einen Abbruch – eine von vier roten Flaggen –, setzte dann im Mercedes aber eine klare Bestzeit.

10.12.2016
GP von Abu Dhabi

Toto Wolff schwenkt um: Die (ohnedies vergebliche) Stallorder für Lewis Hamilton beim WM-Finale in Abu Dhabi sei ein Fehler gewesen.

Grand Prix von Österreich

+ Vorberichte

+ Freitag

Samstag

+ Sonntag

+ Nachberichte

Planai-Classic 2020 52 Starter bei der Planai-Classic 2020

Autofahren wie einst, als von E-Autos noch keine Rede war: Mit 52 Startern treten so viele Oldtimer wie noch nie zur kommenden Planai-Classic an.

Re-beasted EICMA: 2020er-Neuheiten von KTM

KTM zeigt auf der EICMA Neuheiten wie die KTM 1290 Super Duke R, die KTM 890 Duke R und die KTM 390 Adventure sowie weitere 2020er-Modelle.

Gut gebrüllt Peugeot 2008 und e-2008 - erster Test

Neue Optik, neue Technik: Die zweite Generation des Peugeot 2008 trumpft nicht nur mit der Elektrovariante e-2008 auf. City-SUV im ersten Test.

Rallye-WM: Analyse Hybride gescheitert? R5-WRCs als Plan B

Die FIA arbeitet offenbar bereits an einer Alternative für das Szenario, dass die Hybrid-WRCs ab 2022 nicht zustandekommen sollten.