Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Aserbaidschan

Williams bekommt Schaden erstattet

Gute Nachricht für Williams: Die zuständige Versicherung wird die Kosten des Gullydeckel-Unfalls von George Russell in Baku tragen.

Williams muss die Kosten für den Unfall von George Russell in Baku nicht aus eigener Tasche decken. Der Veranstalter des Grand Prix von Aserbaidschan versprach, dass der Schaden vollständig erstattet werde; das habe er auch schon Vize-Teamchefin Claire Williams mitgeteilt. "Wir wissen, dass solche Dinge passieren können, und sie sind auch schon passiert", erklärte Arif Rahimov. "Wir haben uns natürlich entschuldigt. Es war unser Fehler, das haben wir zugegeben. So etwas hätten wir als Streckenbetreiber nicht erlauben dürfen."

Während des ersten Trainings hatte sich in Baku ein Gullydeckel gelockert. Russell fuhr drüber, sein FW42 saugte ihn endgültig aus der Einfassung und wurde schwer beschädigt. Der Brite brauchte anschließend ein neues Chassis und konnte erst am Samstag wieder fahren. Rahimov sagte, dass dieser Fall von der Versicherung der Rennstrecke komplett gedeckt sei. Aktuell stehe seine Rechtsabteilung mit jener von Williams in enger Verbindung.

Er versprach, dass man der Versicherung Druck machen werde, damit Williams das Geld so schnell wie möglich erhalte. "Sie brauchen das Geld bis zum Ende der Saison, damit sie es noch heuer zur Verfügung haben", so Rahimov. Einen ähnlichen Zwischenfall hatte es bereits 2017 in Malaysia gegeben. Damals wurde der Haas von Romain Grosjean durch ein gebrochenes Abflussgitter in einen Dreher geschickt, der folgende Einschlag beschädigte den Boliden schwer.

Der US-Rennstall erhielt zwar ebenfalls Geld von der Versicherung, musste darauf aber fast ein Jahr warten. Rahimov erklärte, dass es in diesem Fall deutlich schneller gehen soll. Außerdem soll sich so ein Zwischenfall in Baku nicht wiederholen: "Wir werden dafür sorgen, dass es nie wieder passiert." Man habe bereits heuer zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen ergriffen. Unter anderem wurden nach dem Unfall alle Gullydeckel an der Strecke – mehr als 300 – zwei Mal pro Tag überprüft.

Drucken
Bericht Rennen Bericht Rennen Renault allzu langsam Renault allzu langsam

Ähnliche Themen:

29.04.2019
GP von Aserbaidschan

Baku war für Renault bisheriger Tiefpunkt der Saison: Hülkenberg kam überhaupt nicht in Fahrt, Ricciardo reversierte sich ins Aus.

20.09.2018
Formel 1: Interview

Lando Norris wird 2019 für McLaren mit Vorschusslorbeeren debütieren. Johnny Herbert mahnt: So war es auch bei Stoffel Vandoorne.

28.06.2017
GP von Aserbaidschan

Mit seinem ersten Podestplatz hat sich Lance Stroll von enormem Druck befreit; sein Vater nimmt derweil das nächste Ziel ins Visier.

Grand Prix von Aserbaidschan

+ Vorberichte

+ Freitag

+ Samstag

+ Sonntag

Nachberichte

Sackgasse NoVA-Reform bringt fast nur Mehrkosten

Geplante NoVA-Reform bringt noch mehr Komplexität und obendrauf eine saftige Steuererhöhung für die Autofahrerinnen und Autofahrer.

Erster Porsche RM Sotheby's versteigert Porsche Typ 64

Das Auktionshaus RM Sotheby's versteigert in Monterey vom 15. bis 17. August den letzten existierenden Porsche Typ 64 Berlin-Rom von 1940.

Urgewalt Elektro-Streetfighter Zero SR/F - im Test

Die SR/F ist ein nochmals aufgepowerter Streetfighter von Zero, der alle Erwartungen an Agilität und Performance mehr als erfüllt. Im Test.

ARC: Rallye St. Veit Startklar! Rallyetaxis mit Mörtl und Co

Die Rallye St. Veit ist startbereit. Auf der Rennbahn erfreuen die "Rallyetaxler" Mörtl, Russling, Kramer uvm, Franz Wurz zündet den Stratos...