Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Grand Prix von Österreich 2020
Foto: Motorsport Images

Formel 1 will im Fahrerlager alle zwei Tage COVID-19-Tests durchführen

Um die Formel-1-Saison 2020 hinter verschlossenen Türen voranzubringen, soll das gesamte Personal an der Rennstrecke alle zwei Tage auf COVID-19 getestet werden.

Trotz Corona-Krise peilt die Formel 1 einen Saisonstart Anfang Juli an, wo der Rennbetrieb mit dem Grand Prix von Österreich in Spielberg wieder aufgenommen werden soll. Um dafür die größtmögliche Sicherheit zu garantieren, kündigte Formel-1-Sportchef Ross Brawn an, eine "Biosphäre" schaffen zu wollen.

Das setze voraus, dass alle am Grand-Prix-Wochenende Beteiligten zuvor getestet werden, um sicherzugehen, dass keiner an COVID-19 erkrankt ist. In einem Gespräch mit 'Sky Sports F1' gab Brawn nun weitere Details zum Procedere bekannt.

"Die FIA leistet großartige Arbeit beim Aufbau der Struktur, die wir brauchen. Jeder wird getestet und erhält eine Freigabe, bevor er ins Fahrerlager gehen kann", bestätigt der 65-Jährige die Pläne und ergänzt: "Dann werden sie alle zwei Tage im Fahrerlager getestet. Das wird von einer autorisierten Behörde durchgeführt."

Dieses System soll für alle europäischen Rennen greifen. Zudem werden alle die gleichen Einrichtungen nutzen, um die Tests durchführen zu lassen. "Wir können sicherstellen, dass jeder in dieser Umgebung getestet wird, und das regelmäßig", versichert Brawn. Ziel sei es, eine Art Isolationsblase zu schaffen.

Zwar sei es unmöglich, innerhalb der Teams soziale Distanzregeln durchzusetzen. Aber: "Wir werden Beschränkungen dafür haben, wie sich die Leute im Fahrerlager bewegen können. Wir müssen ein Umfeld in sich selbst schaffen, das effektiv eine kleine Blase der Isolation darstellt", erklärt er das Sicherheitskonzept.

Dazu zählt die strikte Trennung der Teams, die innerhalb ihrer eigenen Gruppe bleiben sollen. "Sie werden sich nicht mit anderen Teams vermischen. Sie werden in ihren eigenen Hotels übernachten. Es wird keine Wohnmobile geben", so der Sportchef.

Bezüglich der Umsetzung dieser Maßnahmen ist er zuversichtlich: "Wir werden dafür sorgen, dass alle Anforderungen eingehalten werden. Zwischen uns und der FIA ist eine enorme Arbeit im Gange. Ich bin sehr ermutigt durch das, was ich sehe und was ich höre, dass wir in der Lage sein werden, eine sichere Umgebung zu schaffen."

© Motorsport-Total.com

Virologen warnen: F1-Fahrer müssen vor jedem Rennen fünf Tage in Quarantäne Virologen warnen: F1-Fahrer müssen vor jedem Rennen fünf Tage in Quarantäne Alles hängt von der COVID-19-Kurve ab Alles hängt von der COVID-19-Kurve ab

Ähnliche Themen:

Grand Prix von Österreich 2020

Vorberichte

Weitere Artikel

30 Jahre Elektro bei Opel

Opel: Corsa-e trifft Kadett Impuls I

Der kleine Opel-Stromer Corsa-e hat einen 30-jährigen Vorfahren: den Kadett Impuls I. Dabei handelt es sich um ein Konzeptfahrzeug, mit dem Opel im Jahr 1990 die Tauglichkeit von Elektroautos im Stadtverkehr testen will.

Active Cruise Control; auch mit Kurvenfahrt

BMW bringt Abstandsassistenten fürs Motorrad

In modernen Autos ist der Abstandsautomat namens Active Cruise Control (ACC) längst ein vielgenutzter Helfer. Jetzt transferiert BMW dessen Technik auch auf zwei Räder.

Motoren von BMW, Entwicklung bei Magna

Ineos Grenadier enthüllt; powered by Magna

Manchen ist der neue Defender einfach doch zu wenig hemdsärmelig. So auch Sir Jim Ratcliffe - der somit einfach seinen eigenen, inoffiziellen Defender-Nachfolger entwickelte. Und das mit tatkräftiger Unterstützung aus der Steiermark.

Im 10. Motorline Video Talk diskutieren Wolfgang Brodil (Jurist), Michael Fehlmann (AMF) und Helmut Schöpf (Veranstalter) zum Thema "Verwirrung um Covid-19-Verordnungen im Motorsport".