Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Grand Prix von Österreich 2020
Foto: Sutton

GP Österreich 2020: Regierung gibt grünes Licht für F1 in Spielberg

Endlich geht's los! Die ersten beiden Termine des Formel-1-Kalenders 2020 auf dem Red-Bull-Ring haben den Segen der österreichischen Regierung ...

Grünes Licht für den Formel-1-Saisonauftakt 2020 in Spielberg: Die österreichische Bundesregierung hat, das hat die Plattform 'Die Motorprofis' am Freitagnachmittag zuerst berichtet, das von Veranstalter Red Bull vorgelegte Corona-Sicherheitskonzept akzeptiert und das Okay für zwei Grands Prix von Österreich am 5. und 12. Juli gegeben.

Erst diese Woche hatte Gesundheitsminister Rudi Anschober (Die Grünen) erklärt, dass die Regierung mit der Evaluierung und Bearbeitung "de facto fertig" sei. Eine finale Entscheidung kündigte er aber zunächst für "unmittelbar nach Pfingsten" an.

Nun ist offenbar alles recht schnell gegangen. Laut 'Die Motorprofis' wurden nicht nur die beiden Rennwochenenden genehmigt, sondern auch - für viele überraschend - sogar Zuschauer. Allerdings nur 500. Genaue Details dazu entziehen sich zum jetzigen Stand der Dinge unserer Kenntnis und werden vermutlich erst nach dem Pfingstwochenende kommuniziert.

Bereits vor dem angeblichen Ja der Regierung hatte Formel-1-Sportdirektor Ross Brawn erklärt, dass der Grand-Prix-Tross in einer Art "Biosphäre" isoliert werden soll, um die Risiken einer solchen Veranstaltung zu minimieren. Dazu gehört auch, dass die für den Event notwendigen Mitarbeiter möglicherweise mit Charterflügen direkt neben dem Red-Bull-Ring landen, am Militärflugplatz Zeltweg.

Damit einher geht eine ganze Reihe weiterer Maßnahmen. Jeder, der wegen der Formel 1 nach Österreich einreist, muss sich vor der Einreise auf das SARS-CoV-2-Virus testen lassen und ein entsprechendes Gesundheitsattest vorlegen. Und vor Ort bleiben die Teams unter sich, jeweils in eigens für sie reservierten Unterkünften.

'ORF.at' berichtet indes, dass die finale Entscheidung über die Doppelveranstaltung nicht bei der österreichischen Regierung liege, sondern dass die Landessanitätsdirektion Steiermark sowie die Bezirkshauptmannschaft Murtal die zuständigen Gesundheitsbehörden sind. Mit einem Einwand von dieser Seite sei aber "eher nicht zu rechnen".

Helmut Marko, als Motorsportkonsulent von Red Bull quasi der Chefvermittler zwischen den Behörden, Promoter Red Bull und der Formel 1, war am Freitagnachmittag telefonisch nicht erreichbar. Und eine offizielle Bestätigung seitens der Regierung oder des Projekts Spielberg wird erst nach dem Pfingstwochenende erwartet.

Sollten die beiden Rennen in Spielberg reibungslos über die Bühne gehen, könnte die Formel-1-Saison ohne Pause am 19. Juli in Budapest fortgesetzt werden. Anfang August sind zwei Rennen in Silverstone geplant. Die hängen jedoch von den dann gültigen Ein- und Ausreisebestimmungen ab. Sollte Silverstone nicht klappen, könnte theoretisch Hockenheim einspringen.

Provisorischer Europa-Kalender Formel 1 2020
05. Juli: Spielberg (Österreich)
12. Juli: Spielberg (Österreich)
19. Juli: Budapest (Ungarn)
02. August: Silverstone (Großbritannien)
09. August: Silverstone (Großbritannien)
16. August: Barcelona (Spanien)
30. August: Spa-Francorchamps (Belgien)
06. September: Monza (Italien)

© Motorsport-Total.com

Die besten Bilder Die besten Bilder Virologen warnen: F1-Fahrer müssen vor jedem Rennen fünf Tage in Quarantäne Virologen warnen: F1-Fahrer müssen vor jedem Rennen fünf Tage in Quarantäne

Ähnliche Themen:

Grand Prix von Österreich 2020

Vorberichte

Weitere Artikel

Das Emblem wird aufpoliert

Opel Mokka mit neuem Blitz

Der Opel-Blitz ist vielen Autofahrern ein Begriff. Seit nunmehr 57 Jahren gibt es das berühmte Logo des Autoherstellers. Da ist es an der Zeit, das Emblem ein wenig aufzupolieren. Und wo würde das aktuell besser passen, als bei der zweiten Generation des Mokka?

In der Touren Wagen Classic lebt die Große Historie der DTM auch heute – live bei einem der ersten Motorsport-Events dieses Jahres auf dem Salzburgring.

Reisetourer par excellence

Yamaha FJR 1300 Ultimate Edition im Test

Knapp 20 Jahre hat Yamaha mit seiner FJR 1300 die Herzen vieler Biker erobert. Nun ist Schluss, allerdings wird der Abschied stark versüßt mit einem letzten, edlen Modell: der FJR 1300 "Ultimate Edition".

Der neue Land Rover Defender ist offiziell da. Er ist erhältlich und bereit für so ziemlich jede Art von Abenteuer, das Sie sich vorstellen können. Aber was wäre ein Abenteuer ohne ein Zelt auf dem Dach?