Formel 1

Inhalt

Formel 1: Interview

Räikkönen: Karriereende nach 2020?

Mit 40 Jahren bereitet der Rennsport Kimi Räikkönen dieses Jahr wieder Freude. Wie lange möchte er noch an Grands Prix teilnehmen?

Stefan Ehlen, Co-Autor: Adam Cooper

Rubens Barrichello war 39 Jahre alt, als er seine Formel-1-Karriere nach insgesamt 323 Starts beendete. Kimi Räikkönen ist jetzt schon 40 und wird wahrscheinlich im nächsten Jahr den Rekord von Barrichello brechen. Aber ist danach Schluss für Räikkönen oder kommt noch was? Das weiß selbst der "Iceman" derzeit noch nicht zu sagen.

Er könne nur eines auf diese Frage antworten, so Räikkönen: "Ich habe einen Vertrag für nächstes Jahr." Alles weitere wolle er auf sich zukommen lassen. "Ich habe nie so viele Jahre im Voraus gedacht. Also schauen wir einmal", meint er.

Im Augenblick habe er "null Interesse" daran, sich mit einem möglichen Rücktritt aus der Formel 1 zu befassen. "Wir wollen jetzt erst einmal 2019 gut zu Ende bringen, das Jahr analysieren und uns dann vorbereiten auf 2020."

Hinterherfahren macht keinen Spaß

Das tut Not, bedenkt man die jüngste Formkurve bei Räikkönens Team Alfa Romeo: Seit der Sommerpause hat nur Antonio Giovinazzi zweimal gepunktet und insgesamt drei Zähler geholt, Räikkönen hingegen blieb ohne Top-10-Ergebnis.

Ob ihm das überhaupt noch Spaß mache? Räikkönen: "Ich mag es nicht, wenn es nicht gut läuft. Ich glaube, das bereitet niemandem Freude. So war es schon immer im Rennsport. Wenn es gut läuft und die Ergebnisse stimmen, dann ist jeder zufrieden. Manchmal aber hast du Rennen, die laufen besser oder schlechter. Daraus folgt aber nicht, dass ich die Formel 1 plötzlich liebe oder hasse."

Sein im Vergleich zu seinen Formel-1-Rivalen hohes Alter spiele jedenfalls keine Rolle. "Unterm Strich ist es eine Zahl", sagt Räikkönen dazu. "Es hört sich einfach anders an, mehr auch nicht."

Deshalb gibt er auch nichts auf seine lange Karriere in der Formel 1, die 2001 bei Sauber begonnen hat. "Ich bin deshalb nicht stolz, halte es nicht für gut oder schlecht", so sagt er. "Ich mache es einfach, weil es mir Freude bereitet. Wenn es das nicht mehr tut, dann habe ich vieles andere, was ich machen kann."

Drucken
Albon und Gasly bleiben Albon und Gasly bleiben Bottas klagt über Verträge Bottas klagt über Verträge

Ähnliche Themen:

30.10.2019
Formel 1: Interview

Nico Hülkenberg glaubt nicht mehr an seine Chance auf ein Cockpit in der Formel-1-WM 2020, ebenso wenig eine Rückkehr im Jahr 2021.

03.09.2019
GP von Belgien

Sauber-Teamchef Frédéric Vasseur hat keinerlei Verständnis für Max Verstappens Überholversuch in der allerersten Kurve des Rennens.

09.12.2017
Formel 1: Interview

Mercedes-Fahrer Lewis Hamilton hat erklärt, dass er voraussichtlich nur noch drei Saisonen lang in der Formel-1-WM antreten werde.

Formel 1: Interview

Hitverdächtig? Neuer Opel Corsa - im ersten Test

Unter PSA-Ägide schreibt Opel wieder schwarze Zahlen. Um die Entwicklung fortsetzen zu können, muss der neue Corsa ein Hit werden. Erster Test.

Traditionsname Jubiläum: 85 Jahre Skoda Superb

Der Superb ist das Spitzenprodukt aus dem Hause Skoda. Vor 85 Jahren verließ das erste Modell mit diesem Namen das Werk in Mlada Boleslav.

IGTC: 9h Kyalami Vorschau: Neun Stunden von Kyalami

Eine Woche nach der einen GT3-WM in Macao begeht mit der IGTC die andere GT3-WM ihr Saisonfinale: alle Infos zu den 9h von Kyalami.

Zweirad-Stromer Seat baut einen Elektro-Motorroller

Seat ist nicht für Motorräder bekannt, aber für City-Flitzer. Nun baut die spanische VW-Tochter einen Elektro-Motorroller für den urbanen Raum.