Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

Renault testet 18 Zoll-Reifen

Mitte September wird Renault in Le Castellet erstmals ein umgebautes Testauto mit Pirelli-Reifen auf 18-Zoll-Felgen für die Formel-1-Saison 2021 auf die Strecke schicken.

Noch in diesem Monat wird Pirelli das Entwicklungsprogramm der Reifen für die Formel-1-Saison 2021 auf 18-Zoll-Felgen auf der Rennstrecke starten. Am 12. und 13. September wird Renault mit einem auf die größeren Räder umgerüsteten Testauto in Le Castellet fahren, wie Pirelli-Motorsportchef Mario Isola bestätigte.

"Wir fangen einige Tage nach Monza in Paul Ricard mit Renault an", sagt der Italiener. "Dabei wird gleichzeitig Mercedes zum letzten Mal mit einem normalen Auto fahren. Das wird der erste echte Test eines 18-Zoll-Reifens mit einem umgebauten Testauto."

"Es ist also alles neu und gibt viele Fragezeichen. Es ist wichtig für uns, dass wir im September anfangen. Dann haben wir Zeit zu reagieren, wenn das Verhalten nicht den Vorhersagen unserer Simulationen entsprechen sollte."

Offiziell wurde noch nicht bekannt gegeben, wer den Renault in Südfrankreich fahren wird, alles deutet aber auf Testfahrer Sergei Sirotkin hin. Neben Renault hatten sich auch Mercedes und McLaren bereiterklärt, ein 2018er-Chassis zu einem Testträger für die Niederquerschnittsreifen umzubauen. McLaren wird im Oktober erstmals mit dem Testträger in Le Castellet fahren, Mercedes im Dezember.

Das Hauptaugenmerk beim Test mit Renault im September wird laut Isola auf der Konstruktion des Reifens liegen. "Daher nehmen wir eine Mischung, die wir kennen", sagt er. "Wir können die Konstruktion nicht beim ersten Test festlegen. Wir starten mit einem bekannten Aufbau und werden dann verschiedene Varianten testen."

"Für uns ist wichtig, dass die Testautos eine repräsentative Performance liefern", fährt der Pirelli-Mann fort. "2021 werden die Autos zwar völlig anders sein, aber wir können von den Teams nicht verlangen, dass sie ein 2021er-Auto bauen." Das ist laut Isola aber kein Problem. "2021 sollte der Abtrieb geringer sein, und Abtrieb wegzunehmen ist immer einfacher als zusätzlichen zu erzeugen."

Während der Saison 2019 hat Pirelli insgesamt 25 Testtage mit den neuen Reifen geplant. Diese können auch durch andere Teams als Renault, McLaren und Mercedes durchgeführt werden, sofern sie ein 2019er-Chassis zu einem entsprechenden Testträger umbauen.

Hinzu kommt ein dreitägiger Test nach dem Saisonfinale in Abu Dhabi, bei dem der Einsatz eines solchen Testautos vorgeschrieben sein wird. "Wenn sie kein Testauto bauen, können sie nicht am Abu-Dhabi-Test teilnehmen", stellt Isola klar.

"Der Test in Abu Dhabi soll auch dazu dienen, die Reifen für die ersten Rennen des nächsten Jahres auszuwählen. Wenn ein Team kein Testauto bringt, können sie diese Wahl nicht treffen", so Isola weiter.

Drucken

Ähnliche Themen:

04.09.2016
GP von Italien

Wie die Strategie Daniel Ricciardos Traummanöver ermöglichte und warum Max Verstappen für den Fehlstart gelobt wird - Mechaniker verursachten Panne.

20.03.2016
GP von Australien

Der Sieg in Melbourne war für Ferrari in Reichweite, doch ein Patzer vom Team bedeutete für Vettel „nur“ Rang drei – Boxen-Feuer bei Räikkönen.

11.07.2013
GP von Deutschland

Top waren Vettel, Räikkönen, Lotus und Pirelli. Flops lieferten Mercedes, Vergne und die Stammgäste Massa und „Imwegsteher“ Van der Garde.

Elektro-Krabbler IAA 2019: E-Antrieb für alten VW Käfer

Umgerüstet: Der VW e-Käfer auf Basis des ursprünglichen Volkswagen Käfer ist mit dem 82 PS starken Elektro-Antrieb des VW e-Up unterwegs.

OÖ. Slalomcup: Linz Nachlese zum Saisonfinale des OÖ. Cup

Am 7. September ging in Linz/Pichling das Finale des 33. internationalen oberösterreichischen Automobilslalomcups über die Bühne.

Auf großer Fahrt BMW R 1250 GS - Reise-Enduro im Test

Entspanntes Reisen über längere Strecken ist die Domäne des erfolgreichsten BMW Boxer-Modells, der großen Enduro R 1250 GS. Im Test.

Das Beste zweier Welten ŠKODA KAMIQ - das neue City-SUV

Der neue ŠKODA KAMIQ verbindet die Vorzüge eines SUV - bequemeres Ein- und Aussteigen, erhöhte Bodenfreiheit - mit der Agilität eines Kompaktfahrzeugs.