Formel 1

Inhalt

Grand Prix der USA

Verstappen überraschend schnell

Red-Bull-Pilot Max Verstappen scheitert um nur wenige Hundertstel an der Pole-Position und sieht dies als deutlichen Entwicklungsschritt.

Denkbar knapp hat Max Verstappen die Pole-Position beim Qualifying der Formel 1 in Austin verpasst. Nur 0,055 Sekunden fehlten dem Red-Bull-Piloten auf Valtteri Bottas, was trotz des knappen Abstands aber nur Rang drei bedeutet. Dennoch ist der Niederländer ziemlich zufrieden: "Dass wir auf dieser Strecke konkurrenzfähig sind, ist ein gutes Ergebnis", sagt er.

Zwar gibt er zu, dass er bei der Pressekonferenz lieber in der Mitte gesessen hätte, dennoch kann Verstappen das Ergebnis gut einschätzen. Denn 2018 fehlte Red Bull noch mehr als eine ganze Sekunde im Qualifying, jetzt ist man auf Augenhöhe. Und das gibt ihm auch ein positives Gefühl, dass Red Bull in den vergangenen Wochen wieder nach vorne gekommen ist.

"Mexiko war sehr gut, aber wir haben schon erwartet, dass wir dort konkurrenzfähig sein würden. Aber die Rennen davor waren nicht nach unserem Geschmack", sagt Verstappen. "Ich wollte daher abwarten, ob wir wirklich unsere Performance wiedergefunden haben. Und das Wochenende war für uns sehr positiv. Wir können glücklich darüber sein."

Als einziger Spitzenpilot konnte Verstappen seine zweite Runde in Q3 verbessern, obwohl er zuvor bei seinem Team zweifelnd anfragte, ob man nicht zu früh rausgefahren sei. Doch am Ende passte es für ihn.

Verstappen konnte die eigene Zeit unterbieten, obwohl für ihn Q3 deutlich schwieriger war als Q2. "Der Grip war nicht mehr der gleiche. Es war einfach schwieriger, die Runde zusammenzubekommen", schildert er. Doch während die anderen Piloten strauchelten, schob er sich noch einmal näher heran und sorgte für zufriedene Gesichter in der Garage.

"Verglichen mit dem Vorjahr haben wir einen großen Schritt nach vorne gemacht", lobt er. "Wir verbessern uns und lernen und gehen mit Blick auf das nächste Jahr in die richtige Richtung. Ich bin einfach zufrieden. Wir hatten bislang ein problemfreies Wochenende und auch keine Schwierigkeiten mit dem Set-up und so."

Teamkollege Alexander Albon landete mit einer halben Sekunde Rückstand auf dem sechsten Rang. "Das erste Freie Training war richtig gut, aber im zweiten haben wir Probleme gehabt, das Auto so einzustellen, wie ich es haben wollte. Wir haben im Qualifying einen guten Job gemacht. Das Auto hat wieder viel besser zu mir gepasst", sagt er.

Der Thailänder ärgert sich aber über seine zweite Q3-Runde. Denn die Zeit wurde ihm wegen Track-Limits gestrichen. "Ich war, glaube ich, drei Zehntel vorne, als ich weit herausgekommen bin. Das ist sehr schade, weil uns die Runde vielleicht vor Lewis gebracht hätte", sagt er. Auf Hamilton fehlten ihm am Ende 0,227 Sekunden.

Doch Albon hofft, dass er das morgen nachholen kann: "Hoffentlich können wir Lewis in Kurve 1 überholen. Es geht darum, dem Chaos auszuweichen und dann nach vorne zu fahren. Wir werden sehen, wie es laufen wird."

Drucken
Hamilton begeht Fahrfehler Hamilton begeht Fahrfehler Surer entkräftet Vorwürfe Surer entkräftet Vorwürfe

Ähnliche Themen:

02.10.2016
GP von Malaysia

Kein „Multi-21“: Daniel Ricciardo und Max Verstappen durften sich den Sieg in Sepang, trotz schweißnasser Hände bei Helmut Marko, frei ausfahren.

19.09.2016
GP von Singapur

Mercedes hat das Rennen in Singapur zwar gewonnen, aber das nur hauchzart vor dem heranstürmenden Daniel Ricciardo - Erzwungene Taktik greift.

04.09.2016
GP von Italien

Wie die Strategie Daniel Ricciardos Traummanöver ermöglichte und warum Max Verstappen für den Fehlstart gelobt wird - Mechaniker verursachten Panne.

Grand Prix der USA

+ Samstag

Sonntag

+ Nachberichte

Nostalgie pur Motorworld Classics Berlin 2019

Zu den Highlights der Oldtimer-Ausstellung Motorworld Classics Berlin 2019 gehören ein Bob Sport von 1920 und ein Ego 4/14 PS von 1922.

Dakar-Rallye 2020 Premiere in Saudi-Arabien mit zwölf SP

Bloß nicht den Kopf verlieren heißt es für die Teilnehmer an der 42. Dakar-Rallye, die erstmals in Saudi-Arabien ausgetragen wird.

Zweirad-Stromer Seat baut einen Elektro-Motorroller

Seat ist nicht für Motorräder bekannt, aber für City-Flitzer. Nun baut die spanische VW-Tochter einen Elektro-Motorroller für den urbanen Raum.

Dickes Ding Luxus-SUV: Aston Martin DBX

Dynamisch (fast) wie ein Sportwagen, geräumig und dazu auch noch nobel: Mit dem DBX präsentiert Aston Martin das erste SUV der Firmengeschichte.