Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Bahrain

Warum war Hamilton schneller als Vettel?

Hamilton holte in nur einer Runde fast vier Sekunden auf Vettel auf. Wie konnte der Brite nach den zweiten Boxenstopps so nah herankommen?

Die entscheidende Situation beim Großen Preis von Bahrain am vergangenen Wochenende war sicher der Defekt am Ferrari von Charles Leclerc. Doch es gab noch eine weitere wichtige Szene, die letztendlich dazu führte, dass Mercedes das Rennen gewinnen konnte. Beim zweiten Boxenstopp setzten die Silberpfeile im Kampf zwischen Lewis Hamilton und Sebastian Vettel auf einen Undercut.

"In Bahrain ist der Undercut ein sehr, sehr wichtiges Tool für die Strategen und entscheidet oft über den Ausgang eines Rennens", erklärt Technikchef James Allison. Als Hamilton in Runde 34 zu seinem zweiten Stopp kam, lag er zuvor 5,442 Sekunden hinter Vettel. Eine Runde später stoppte auch der Deutsche, und anschließend lag sein Vorsprung nur noch bei 1,582 Sekunden.

Durch den Undercut konnte Hamilton also fast vier Sekunden auf Vettel aufholen - obwohl der Ferrari-Pilot keinen Fehler machte und sein Stopp sogar minimal schneller war. Wie ist das möglich? "Auf einer normalen Strecke wird der Reifen während eines Stints etwa eine Sekunde langsamer", erklärt Allison. Oder anders gesagt: Pro Runde, die der Gegner länger auf der Strecke bleibt, gewinnt man beim Undercut rund eine Sekunde.

"Bahrain ist eine ganz andere Strecke. Hier ist der Asphalt sehr rau und sehr hart zu den Reifen. Dadurch werden [die Reifen] zwei bis zweieinhalb Sekunden langsamer", verrät Allison. Dadurch sei, wie auch im Falle von Hamilton gegen Vettel, ein "großer Sprung" möglich. "Dadurch hatten wir die Chance, ihn anzugreifen und letztendlich zu überholen", erklärt Allison.

Rückblickend betrachtet ermöglichte der Undercut Hamilton so zu einem großen Anteil den Sieg in der Wüste. Der Brite konnte Vettel anschließend angreifen, den Deutschen überholen und ihn auch noch in einen Fehler zwingen. Andernfalls hätte vermutlich Vettel den Sieg nach dem Defekt bei Leclerc geerbt - und nicht Hamilton.

Drucken
Hamilton optimistisch Hamilton optimistisch Simultanaus für Renault Simultanaus für Renault

Ähnliche Themen:

20.01.2017
Formel 1: News

Aus Sicht von Ex-Formel-1-Pilot Marc Surer steht Mercedes-Neuzugang Valtteri Bottas eine harte Zeit bevor: Der Finne ist gut, aber ist er gut genug?

09.10.2016
GP von Japan

Max Verstappen sorgte mit einem „hart aber fairen“ Manöver gegen Lewis Hamilton für Aufsehen - Das Manöver wird von der FIA nicht mehr untersucht.

02.10.2016
GP von Malaysia

Erst „Fragen an Mercedes“, dann emotionale Geste: Hamilton stellt sich in seiner Presserunde hinter das Team und dementiert Verschwörungen. » Fotos

Grand Prix von Bahrain

+ Vorberichte

+ Freitag

+ Samstag

+ Sonntag

Nachberichte

So schön kann klein sein New York Auto Show: Genesis Mint

Hyundai-Nobeltochter Genesis zeigt auf der New York Auto Show den elektrisch angetriebenen City-Zweisitzer Mint - kompakt und ziemlich chic.

Technik ersetzt Talent Teilautonom: BMW S 1000 RR mit iRace Kit

iRace Kit für die BMW S 1000 RR: eine Autonomie-Software, die es selbst ungeübten Fahrern ermöglichen soll, auf der Rennstrecke zu glänzen.

Ein Segment zeigt auf Pick-up Convention 2019 in Pachfurth

Am 17. und 18. Mai feiert die erste Pick Up Convention in der Speedworld Pachfurth bei Bruck an der Leitha (Niederösterreich) ihre Premiere.

ARC: Vipavska dolina Drei MCL-68-Teams in Slowenien dabei

Für den MCL 68 gehen beim zweiten Lauf der ARC-Saison 2019 drei Teams an den Start, darunter auch der Führende in der Gesamtwertung.