Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Belgien

Hamilton crasht - Bestzeit für Leclerc

Schwerer Unfall von Lewis Hamilton, ihm droht Start aus Boxengasse. Die Bestzeit erging an Charles Leclerc vor Sebastian Vettel...

Lewis Hamilton droht beim Grand Prix von Belgien (Formel 1 2019 live im Ticker) ein Start aus der Boxengasse. Der Mercedes-Pilot crashte nach einer halben Stunde des dritten Freien Trainings bei Fagnes in die Reifenstapel und beschädigte damit sein Chassis so sehr, dass eine vollständige Reparatur bis zum Qualifying eine Herausforderung für seine Crew ist. Ein Chassiswechsel würde automatisch einen Boxengassen-Start bedeuten.

Hamilton kam beim Anbremsen der Rechtskurve links auf den Randstein, wodurch sein Mercedes aus der Balance geworfen wurde. Er versuchte bis zum letzten Moment, das Auto abzufangen, korrigierte nicht nur ein-, sondern sogar zweimal - aber letztendlich war der Unfall nicht vermeidbar. Die Nase des F1 W10 EQ Power+ bohrte sich links-seitlich in die Reifenstapel.

Während der Fahrer den Unfall unverletzt überstand und nicht einmal für einen Präventivcheck ins Medical Center musste, haben die Mechaniker über Mittag alle Hände voll zu tun. "Sorry", entschuldigte sich Hamilton noch am Boxenfunk. Zurecht, findet 'Sky'-Experte Damon Hill: "Es sah für mich nach einem Fahrfehler aus, nicht nach einem technischen Gebrechen."

"Es war einer seiner seltenen Fehler", bestätigt Teamchef Toto Wolff gegenüber 'Sky', gibt aber Entwarnung im Hinblick auf das Chassis: "Auf den ersten Blick scheint es okay zu sein." Mercedes muss über Mittag die komplette Radaufhängung (links und rechts), die Nase, die Barge-Boards und den Unterboden wechseln. "Wir glauben, dass wir das schaffen", lässt das Team ausrichten.

Die Bestzeit im Abschlusstraining ging indes an Charles Leclerc. Der Ferrari-Pilot lag nach einer Stunde 0,451 Sekunden vor seinem Teamkollegen Sebastian Vettel. Ferrari setzte damit den Trend von Freitag fort, zumindest auf eine schnelle Runde. Allein im ersten Sektor gewann Leclerc auf Valtteri Bottas (Mercedes) mehr als 0,6 Sekunden.

Auch im dritten Sektor geht es viel geradeaus - Vorteil Ferrari. Bottas war aber im kurvenreichen Mittelsektor um drei Zehntelsekunden schneller als Leclerc. Das ergab unterm Strich den dritten Platz für den Finnen. Hamilton fiel auf Platz sieben zurück, weil er nach seinem Crash nicht mehr fahren konnte, sondern schon mit den Ingenieuren im Briefing saß.

Wegen der Unterbrechung nach dem Hamilton-Crash wurde die Session kurz unterbrochen. Nach erneuter Freigabe fuhr Daniel Ricciardo (Renault) auf Platz vier - überraschend auch deshalb, weil Renault nach dem Freitag vom neuen Spec-C- wieder auf den alten Spec-B-Motor zurückgerüstet hat. Übrigens auch bei Nico Hülkenberg (12.) und Carlos Sainz (14./McLaren).

Übrigens: Sergio Perez (6./Racing Point) hat über Nacht ebenfalls auf einen älteren Motor zurückgerüstet. In seinem Fall macht das "ein paar Zehntel" aus, räumt Teamchef Otmar Szafnauer ein. Bei Renault ist die Logik dahinter, dass man die neuen Motoren auf einer Strecke in den Pool ziehen wollte, auf der man trotz Strafe gut überholen kann.

Stark präsentierten sich die Alfa Romeos auf P8/9 (Kimi Räikkönens gezerrter Fuß ist kein Thema mehr) und Pierre Gasly (Toro Rosso), der mit eineinhalb Sekunden Rückstand Zehnter wurde. Gaslys Nachfolger Alexander Albon konzentrierte sich auf Longruns. Sein letzter Platz mit sechseinhalb Sekunden Rückstand ist kein Grund zur Sorge.

Drucken
Qualifying Qualifying Vasseur über Verstappen Vasseur über Verstappen

Ähnliche Themen:

15.05.2019
Grand Prix von Spanien

Nikita Mazepin sorgte zunächst für einen Abbruch – eine von vier roten Flaggen –, setzte dann im Mercedes aber eine klare Bestzeit.

15.05.2019
GP von Spanien

Auch bei den Testfahrten in Barcelona führte kein Weg an Mercedes vorbei – Bottas war gleich um 1½ Sekunden schneller als Ferrari.

19.03.2016
Die besten Bilder aus Melbourne

motorline.cc präsentiert die besten Bilder vom gesamten Rennwochenende der Formel 1 beim Grand Prix von Australien - inklusive Helm- und Fahrer-Portäts.

Grand Prix von Belgien

+ Vorberichte

+ Freitag

Samstag

+ Sonntag

OÖ. Slalomcup: Linz Nachlese zum Saisonfinale des OÖ. Cup

Am 7. September ging in Linz/Pichling das Finale des 33. internationalen oberösterreichischen Automobilslalomcups über die Bühne.

Voll auf Draht Harley-Davidson LiveWire - erster Test

Nach fünf Jahren als Konzeptfahrzeug rollt die Harley-Davidson LiveWire endlich als Serienversion an, erhältlich noch im Jahr 2019. Erster Test.

Spannende Tour Elektro-Audi e-tron 55 quattro - im Test

Der Audi e-tron 55 quattro bietet jede Menge Raum, feine Ausstattung und eine Riesen-Batterie, doch wie schlägt sich das Elektro-SUV in der Praxis?

Austrian Rallye Legends ARL pflegen wieder den Driftwinkel

Die sechste Ausgabe der Austrian Rallye Legends scharrt in den Startlöchern – in einer Woche wird wieder dem Driftwinkel gefrönt.