Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Deutschland

Regenrennen: Wer ist im Vorteil?

Der Formel 1 steht in Hockenheim ein mögliches Regenrennen bevor: Für drei Piloten wäre das eventuell ein kleiner Vorteil.

Der für das Wochenende angekündigte Regen in Hockenheim ist am Sonntag tatsächlich gekommen - allerdings rund drei Stunden vor dem Start in den Grand Prix. Heftige Regenfälle hatten für Unfälle und einen Abbruch des Porsche-Supercups geführt, und es ist nicht ausgeschlossen, dass auch während des Formel-1-Rennens Niederschläge vom Himmel fallen werden.

Für drei Piloten könnte das ein kleiner Vorteil werden: Sebastian Vettel, Charles Leclerc und Max Verstappen. Sie sind die einzigen, die in dieser Saison Erfahrung auf Regenreifen haben sammeln können. Nasse Sessions gab es in dieser Formel-1-Saison keine, doch die drei Piloten haben in Le Castellet Ende Mai Regentests für Reifenhersteller Pirelli absolviert.

Somit könnten sie einen kleinen Vorteil besitzen, allerdings dürfte dieser nicht so groß ausfallen. Denn Pirelli hat dabei Reifen für 2020 getestet und den Piloten nicht mitgeteilt, was sie genau fahren und ob sie in irgendeiner Weise identisch mit dem Produkt für 2019 sind. Aber immerhin konnten sie die aktuellen Autos im Nassen fahren.

Sowohl Regenreifen als auch Intermediates sind im Vergleich zur Vorsaison neu konstruiert worden mit einer anderen Mischung. Die Pneus wurden dabei im Vorjahr auf drei künstlich bewässerten Strecken von Ferrari, Mercedes und McLaren getestet. Bei beiden Sorten gab es 2018 zwei unterschiedliche Mischungen, dieses Jahr gibt es nur noch eine.

"Das soll es den Teams einfacher machen", sagt Pirelli-Manager Mario Isola. "Denn mit je zwei Mischungen und kaum Tests war es sehr schwierig, die Performance der beiden Mischungen zu verstehen." Und da die Teams für 2019 noch gar nicht testen konnten, könnte der Hockenheim-Grand-Prix laut dem Italiener ein Sprung ins Unbekannte werden.

"Wenn es nass werden sollte, wird es interessant, weil niemand die Regenreifen und die Intermediates getestet hat", sagt Pirelli-Manager Mario Isola. "Wir haben nur die Daten von den Reifentests, aber nichts von einem Rennwochenende. Ganz kurz wurden einmal Intermediates gefahren - aber das war nichts Repräsentatives bei richtig nassen Bedingungen."

Drucken
Bericht Bericht Coulthard über Vettel Coulthard über Vettel

Ähnliche Themen:

31.07.2019
GP von Deutschland

In der Boxengasse hätte es fast gekracht, als Leclerc knapp vor Grosjean losgeschickt wurde, doch Ferrari bekam nur eine Geldstrafe.

29.07.2019
GP von Deutschland

Mit konservativer Taktik hat Robert Kubica nach fast neun Jahren wieder einen WM-Zähler geholt und damit einen Rekord aufgestellt.

28.07.2019
Grand Prix von Deutschland

Was für ein Abschied der Formel 1 aus Hockenheim: Max Verstappen triumphiert in einem echten Klassiker, Mercedes erlebt beim Heimspiel ein totales Fiasko.

Grand Prix von Deutschland

+ Freitag

+ Samstag

Sonntag

+ Nachberichte

Strom-Spritze Hybridisiert: Mercedes A 250 e und B 250 e

Mercedes A-Klasse und B-Klasse erhalten Plug-in Hybrid-Aggregate der jüngsten Generation. Erkennbar an ihren Namen A 250 e und B 250 e.

Neue Zeitrechnung Jubiläum: 20 Jahre Porsche 911 GT3

1999 wurde auf dem Genfer Salon der erste Porsche 911 GT3 enthüllt. Ein kompromissloses Leichtgewicht-Sportmodell mit Saugmotor ist er bis heute.

Stadt-Flitzer Kymco New People S 125i ABS - im Test

Passt mit seinen kompakten Ausmaßen perfekt in die Stadt: der Kymco New People S 125i ABS. Wir testen den wendigen Achtelliter-Scooter mit 11 PS.

Offen für Gatsch IAA 2019: Volkswagen T-Roc Cabrio

Offenes Fahren wird bei Volkswagen rustikal. Aus Osnabrück kommt künftig das erste Crossover-Cabriolet in der Kompaktklasse - als VW T-Roc Cabrio.