Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Italien

FIA verwarnt beteiligte Fahrer

Hülkenberg, Sainz und Stroll haben Glück: Die FIA-Kommissare lassen Gnade walten und sprechen nur eine Verwarnung in der Causa Bummelzug aus.

Die Startaufstellung des Grand Prix von Italien bleibt nach der Untersuchung der FIA-Rennkommissare aufgrund der Bummelfahrt in Q3 unangetastet bestehen. Nico Hülkenberg, Carlos Sainz und Lance Stroll mussten ihr langsames Fahrverhalten erklären und kommen nun mit einer Verwarnung davon.

Noch am Freitag ließ FIA-Rennleiter Michael Masi wissen, dass nach den Vorkommnissen im Belgien-Qualifying genau hingeschaut wird, wenn Fahrer wieder unnötig langsam fahren. In Italien kam es in Q3 schließlich zu ähnlichen Szenen. Toto Wolff sprach gar davon, dass die Beteiligten wie "Vollidioten" ausgesehen hätten.

Das Fahrverhalten hatte ein Nachspiel: Die FIA leitete eine Untersuchung gegen Hülkenberg, Sainz und Stroll ein. Diese drei Fahrer führten den Zug der neun verbliebenen Boliden im ersten Sektor an. Sie mussten bei den Rennkommissaren - Derek Warwick ist als Fahrerkommissar mit dabei - vorsprechen und sich erklären.

In der Begründung der FIA heißt es: "Die Kommissare haben sich Videomaterial, GPS-Daten und Funkkommunikation angesehen und die Fahrer und einen Teamvertreter angehört." Die Fahrer hätten erklärt, dass sie "unnötig langsam" gefahren sind, weil sie in den Genuss eines "Windschattens" für ihre Quali-Runde kommen wollten.

Außerdem hätten die Fahrer erklärt, dass auch alle anderen langsam gefahren seien. "Dennoch glauben die Kommissare, dass die Fahrer der Autos mit der Nummer 18, 27 und 55 eine signifikante Rolle im Aufschieben des Feldes in der kritischen Phase des Q3 spielten."

Deshalb empfehlen die Kommissare der FIA "mit Nachdruck", dass die Regelhüter eine Lösung für eine solche Situation finden. Artikel 27.4 des Sportlichen Reglements für unnötig langsames Fahren haben sie nicht angewandt. Die ausgegebene Mindestzeit haben die Piloten schließlich eingehalten.

Dass es auch anders gehen kann, hat das Formel-3-Qualifying bewiesen. Dort spielten sich ähnliche Szenen ab. Der Rennleitung wurde das zu bunt, weshalb mit roter Flagge abgebrochen und mehrere Strafversetzungen ausgesprochen wurden.

Drucken
Räikkönen mit Strafe Räikkönen mit Strafe Qualifying Qualifying

Ähnliche Themen:

09.09.2019
GP von Italien

Durch eine lose Radmutter löste Carlos Sainz jr. ein virtuelles Safety Car aus, wofür sein McLaren-Team nun eine Strafe kassierte.

26.06.2019
GP von Kanada

Karun Chandhok fühlt sich geschmeichelt, dass Ferrari seine TV-Analyse als Beweismittel zu nutzen versuchte, stimmt aber der FIA zu.

25.06.2018
GP von Frankreich

Die Fahrer wünschen sich die alte Mistralgerade ohne Schikane zurück; dazu könnte es laut FIA-Rennleiter Whiting schon 2019 kommen.

Grand Prix von Italien

+ Vorberichte

+ Freitag

Samstag

+ Sonntag

+ Nachberichte

Offen-sive BMW Z4 sDrive20i M Sport - im Test

Nach über einem Jahr Pause hat BMW endlich wieder seinen Z-Roadster im Programm. Wir testen den offenen Zweisitzer mit 197-PS-Benziner.

Elektro-Krabbler IAA 2019: E-Antrieb für alten VW Käfer

Umgerüstet: Der VW e-Käfer auf Basis des ursprünglichen Volkswagen Käfer ist mit dem 82 PS starken Elektro-Antrieb des VW e-Up unterwegs.

Alltags-Ass Kymco X-Town 300i ABS - im Test

Der Kymco X-Town 300i ABS ermöglicht den Zugang ins Segment der Kraftroller mit überschaubarem finanziellen Aufwand. Im Test.

Das Beste zweier Welten ŠKODA KAMIQ - das neue City-SUV

Der neue ŠKODA KAMIQ verbindet die Vorzüge eines SUV - bequemeres Ein- und Aussteigen, erhöhte Bodenfreiheit - mit der Agilität eines Kompaktfahrzeugs.