Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Italien

Regen wohl erst nach dem Qualifying

Das Wetter beim Grand Prix von Italien in Monza: Es sieht nach einem trockenen Qualifying und Rennen aus, dazwischen könnte es aber heftig regnen.

Nach dem verregneten Freitagstraining beim Grand Prix von Italien in Monza könnte der Rest des Rennwochenendes trocken bleiben. Aktuelle Wetterprognosen vom Samstagmorgen besagen, dass die Regenwahrscheinlichkeit für das Qualifying bei vier Prozent liegt, und jene für das Rennen aktuell bei 15 Prozent.

Richtig schütten wird es lediglich nach dem Qualifying und vor dem Rennen. Laut Radarprognose bildet sich östlich von Monza am Samstagabend ein Schauer, der über Nacht mit einer größeren Regenfront aus den Alpen verschmilzt und sich entlädt.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag wird es voraussichtlich relativ stark zu regnen beginnen, und das bis Sonntagmittag. Erst kurz vor dem Rennstart um 15:10 Uhr geht die Regenwahrscheinlichkeit sukzessive von 75 auf 60, 40 und schließlich 15 Prozent um 15:00 Uhr zurück.

Was die Temperaturen angeht, bleibt's für September-Verhältnisse in der Lombardei relativ kühl. Für das Qualifying wird ein Höchstwert von 24 Grad Celsius erwartet, für das Rennen 20 Grad. Das alles bei relativ geringer Windstärke im einstelligen km/h-Bereich.

Übrigens: Für Red Bull und Max Verstappen könnte ein Regenrennen ein entscheidender Vorteil sein. Erstens, weil Verstappen als Regenspezialist gilt. Zweitens aber auch, weil er aufgrund eines Motorwechsels ohnehin vom letzten Startplatz losfahren muss, und dann genauso gut aus der Box starten kann. Dann könnte er sein Set-up auf Regen umbauen.

Helmut Marko gibt nicht viel auf den aktuellen Stand der Wettervorhersage: "Wir haben fünf verschiedene Ansagen", grinst der Österreicher im Interview mit dem 'ORF'. "Aber uns beunruhigt das nicht zu sehr."

Denn: "Sollte es einen krassen Wetterumschwung geben, beispielsweise wenn wirklich starker Regen ist, dann können wir mit dem Max genauso gut aus der Box starten und das Auto radikal umbauen. Das ist der Vorteil einer Motorenstrafe."

Drucken
Qualifying Qualifying Geldstrafe für McLaren Geldstrafe für McLaren

Ähnliche Themen:

11.09.2019
GP von Italien

Der FIA-Rennleiter arbeitet gerne mit Verwarnungen – anders als der Brite glaubt er nicht, dass dadurch aggressiver gefahren wird.

09.09.2019
GP von Italien

Durch eine lose Radmutter löste Carlos Sainz jr. ein virtuelles Safety Car aus, wofür sein McLaren-Team nun eine Strafe kassierte.

Grand Prix von Italien

+ Vorberichte

+ Freitag

Samstag

+ Sonntag

+ Nachberichte

Cooler Kleiner Neuvorstellung: Fiat Panda Trussardi

Vom ewigen Erfolgsmodell Fiat Panda gibt es ab sofort ein stilvolles Sondermodell, das mit dem Mailänder Modehaus Trussardi gestaltet wurde.

Schriftlich gegeben Porsche: Zertifikat für Klassiker

Wer einen alten Porsche fährt, kann dessen Zustand vom Hersteller begutachten lassen. Porsche stellt nun Zertifikate für seine Klassiker aus.

Auf großer Fahrt BMW R 1250 GS - Reise-Enduro im Test

Entspanntes Reisen über längere Strecken ist die Domäne des erfolgreichsten BMW Boxer-Modells, der großen Enduro R 1250 GS. Im Test.

Cooler Cupra Cupra Ateca 2.0 TSI DSG 4Drive - im Test

Die neue Marke des VW-Konzerns macht schon mit dem kupferfarbenen, agressiven Logo deutlich, worum es geht. Wir testen den Cupra Ateca.