Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Russland

Sponsor fordert nach Aufgabe Erklärung

Williams drohen Probleme mit einem Sponsor: Die Firma fordert Antworten darauf, wieso Robert Kubica zur Aufgabe aufgefordert wurde.

Ein persönlicher Sponsor Robert Kubicas, der heuer auch seinem Williams-Team unter die Arme greift, zeigt sich vom freiwilligen Rückzug des Polen aus dem Grand Prix von Russland am letzten Sonntag überrascht und fordert nun eine Erklärung dafür, warum man ihn ohne Not aus dem Rennen genommen hat; Williams hatte das Auto von Kubica an die Box geholt, nachdem zuvor sein Teamkollege George Russell mit Unfall ausgeschieden war.

Wie sich herausstellte, war beim Briten ein Problem an der Radmutterhalterung aufgetreten, wodurch sein rechtes Vorderrad nicht korrekt montiert war. Williams nahm danach auch Kubica aus dem Rennen, allerdings nicht aus Sicherheitsgründen, sondern um Teile zu sparen, weil man ohnehin keine Chance auf Punkte mehr hatte.

Beim Sponsor, einem polnischen Mineralölkonzern, kam das jedoch weniger gut an: "Nach dem Ausfall von Robert Kubica beim Grand Prix von Russland haben wir das Williams-Team offiziell um eine Erklärung gebeten. Davon ausgehend werden wir Schritte einleiten, um die vertraglichen Verpflichtungen geltend zu machen", schrieb dessen Sprecherin Joanna Zakrzewska auf twitter.

Möglicherweise ist Williams mit dem freiwilligen Rückzug vertragsbrüchig geworden. Die Konsequenzen aus dem Vorfall sind jedoch unklar, zumal das Team die Angelegenheit auf Nachfrage nicht kommentieren wollte. Die Notwendigkeit des Rückzugs sieht man jedoch weiterhin gegeben.

"Nach Georges Ausfall hat der Rennstall entschieden, mein Auto zurückzuziehen, um die vorhandenen Teile zu schonen. Wir stecken in keiner einfachen Situation, Japan steht schon in Kürze an", erklärte Kubica nach dem Ende seines Rennens in Sotschi.

Russell hatte in Singapur und Russland zwei Unfälle. Um bei den Ersatzteilen für die kommenden Rennen in Suzuka und Mexiko-Stadt nicht in Schwierigkeiten zu geraten, entschied man sich für die vorzeitige Aufgabe. "Das ist eine sehr enttäuschende Art, die zwei Wochen zu beenden", sagte Chefrenningenieur Dave Robson nach den beiden aufeinanderfolgenden WM-Läufen.

Drucken
Rennbericht Rennbericht Vettel-Aus durch Defekt Vettel-Aus durch Defekt

Ähnliche Themen:

23.04.2018
Formel 1: Analyse

Der Williams-Entwicklungsfahrer benennt die größten Schwachstellen der modernen Formel 1 – und erklärt, was er anders machen würde.

02.07.2017
Formel 1: News

Lance Stroll und Jacques Villeneuve werden wohl keine Freunde mehr: Auch nach dem ersten Podium in Baku liefern sich die beiden ein Wortgefecht.

01.04.2017
Formel 1: Interview

Unreif, Paydriver, Crashkid: Der 18-jährige Williams-Pilot muss sich rund um sein Debüt einiges anhören - Jetzt schlägt er gegen seine Kritiker zurück.

Grand Prix von Russland

+ Vorberichte

+ Freitag

+ Samstag

+ Sonntag

Nachberichte

Kinder-Liga Teures Spielzeug: Bugatti Baby II

Der Bugatti Baby II spielt mit Elektromotor und 75 Prozent der Originalgröße seines Vorbilds Type 35 von 1924 in der Liga für extrem verwöhnte Kids.

Histo-Cup: Spielberg II TCM-Finale: "We are the Champions!"

Großes Finale der Touring Car Masters auf dem Red Bull Ring: Ernst Kirchmayr ist der neue TCM-Champion - in der Endurance-Gesamtwertung siegt Josef Meyer.

Aufladbar Neuer Stromer: Volvo XC40 Recharge

Der vollelektrische Volvo XC40 "Recharge" kommt mit einer Leistung von 408 PS, bis zum Herbst 2020 muss man allerdings noch auf ihn warten.

ARC: Herbstrallye Wettbewerbsdebüt des Suzuki Swift ZMX

Max Zellhofer wird den Prototypen bei der Herbstrallye in Dobersberg steuern – ZM Racing erwartet sich davon weitere Erkenntnisse.