Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Bahrain 2013

"Problem ist Spritmenge, nicht die Reifen"

Kimi Räikkönen nimmt Reifenlieferant Pirelli in Schutz und betont, dass der Rennsport unter den schnell abbauenden Pneus nicht leidet.

In den vergangenen Wochen wurde viel über die Reifen des aktuellen Jahrgangs diskutiert. Grundsätzlich kann man sagen: Diejenigen, die mit den 2013er-Mischungen zurechtkommen, können die Kritik nicht nachvollziehen und diejenigen, die hinter den Erwartungen liegen, gehen mit Pirelli hart ins Gericht. Kimi Räikkönen kann man zweifellos zur ersten Kategorie zählen. Der Lotus ging bereits 2012 sehr sanft mit den Reifen um. Und auch in dieser Saison halten die Gummis am Lotus recht lange.

"Ich denke nicht, dass der Rennsport an der Spitze anders ist als in der Vergangenheit. Die Formel 1 hat sich in den zehn Jahren, in denen ich dabei war, nicht so sehr verändert. Sicher konnte man in einigen Jahren schneller fahren, doch da musste man mehr Stopps einlegen und fuhr mit weniger Sprit kürzere Stints", vergleicht Räikkönen. "Wenn man zu der Zeit 50 Kilogramm mehr Sprit im Tank hatte, musste man auch mehr auf die Reifen aufpassen."

"Es hat sich nicht wirklich was verändert", fasst der Finne zusammen. "Manchmal muss man auf die Reifen aufpassen, doch wenn man sechs Stopps machen würde, müsste man das nicht." Für Räikkönnen hat Reifenlieferant Pirelli mit der Zufriedenstellung aller Fahrer und Teams eine unlösbare Aufgabe vor sich. "Man kann es nie allen recht machen. Pirelli hat also keine einfache Aufgabe. Was auch immer sie machen, es wird Teams, Fahrer und Leute geben, die damit nicht zufrieden sind", betont der momentane WM-Zweite.

Selbst in den Zeiten, in denen es einen Wettbewerb zwischen den Reifenherstellern gab, war die Situation nicht besser, bemerkt Räikkönen: "In der Vergangenheit hatten wir verschiedene Reifen. Einige Teams waren mit den Reifen aber nicht so zufrieden wie andere Teams. Manchmal hat man ein paar Probleme und zahlt dafür den Preis. Doch das ist okay, weil es sonst zu einfach wäre."

Drucken
Vettel über Abendessen Alonso/Webber Vettel über Abendessen Alonso/Webber Lewis Hamilton übers Reifenschonen Lewis Hamilton übers Reifenschonen

Ähnliche Themen:

02.10.2016
GP von Malaysia

Doppel-Aus für Haas: Grosjean landet im Kiesbett und Teamkollege Gutierrez verliert einen Reifen - "Leute vergessen, dass es unser erstes Jahr ist".

16.04.2013
GP von China

Genervt von zu weichen Reifenmischungen und bedeutungslosen Schaukämpfen spottet der Australier über Pirelli und die aktuelle Formel 1.

2. Sep. 2018

Grand Prix von Bahrain 2013

Nachberichte

+ Sonntag

+ Samstag

+ Freitag

Vorberichte

Salonfähig Hybrid-Mercedes A 250 e - erster Test

Mercedes Benz dreht an den Reichweiten für Plug-in-Hybridfahrzeuge (PHEV). Der A 250 e schafft 70 Kilometer emissionsfreies Fahren.

Porsche Carrera Cup Deutschland: Sachsenring Schöll: Saisonfinale am Sachsenring

Der 18.-jährige Rookie bestreitet auf dem Sachsenring für sein Team Allied Racing auf einem Porsche 911 GT3 die Läufe 15 und 16.

Auf großer Fahrt BMW R 1250 GS - Reise-Enduro im Test

Entspanntes Reisen über längere Strecken ist die Domäne des erfolgreichsten BMW Boxer-Modells, der großen Enduro R 1250 GS. Im Test.

Spannende Tour Elektro-Audi e-tron 55 quattro - im Test

Der Audi e-tron 55 quattro bietet jede Menge Raum, feine Ausstattung und eine Riesen-Batterie, doch wie schlägt sich das Elektro-SUV in der Praxis?