Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Grand Prix von Malaysia

RB Racing: Stallorder war kein Thema

Kein „Multi-21“: Daniel Ricciardo und Max Verstappen durften sich den Sieg in Sepang, trotz schweißnasser Hände bei Helmut Marko, frei ausfahren.

Red Bull hat seine Piloten Daniel Ricciardo und Max Verstappen den Sieg beim Malaysia-Grand-Prix am Sonntag ohne eine Stallorder ausfechten lassen. Obwohl der Doppelerfolg der Österreicher nach dem Ausscheiden Lewis Hamiltons und dem letzten, in der gleichen Runde durchgeführten Boxenstopp praktisch in trockenen Tüchern war, verzichtete Teamchef Christian Horner auf eine Ansage: "Ich habe den Renningenieuren mitgeteilt, dass sie die Piloten frei fahren lassen sollen."

Bemerkenswert ist, dass der Brite sich erst dazu entschloss, nachdem seine Schützlinge sich auf der Strecke ein beinhartes Duell um den zweiten Platz geliefert hatten und vorne nichts mehr anbrennen konnte. "Die Entscheidung fiel danach", meint Horner mit Bezug auf den Hamilton-Defekt. Denn Angst und Bange war ihm angesichts wilder Angriffe Verstappens auf Ricciardo nicht geworden.

Im Gegenteil. Obwohl sie in Kurven, in denen normal keine zwei Autos nebeneinander passen, Rad an Rad fuhren, lobt der Brite das Duo: "Wir haben gesehen, dass sie sich respektieren. Beide sind harte Racer, aber ich habe mich wohlgefühlt, als sie die Klingen gekreuzt haben." Motorsportberater Helmut Marko verteidigt das Manöver ebenfalls: "Ganz wohl war mir zwar nicht. Das sind Kurven jenseits der 200 km/h, aber es sind zwei intelligente Fahrer, die wissen, wie weit sie gehen können."

Dennoch wurde Ricciardo und Verstappen klargemacht, dass sie sich nicht von der Strecke schießen sollen: "Unsere Priorität lag auf den 43 Punkten", erklärt Horner über den Doppelerfolg, der sich letztlich ohne ein zweites Scharmützel nach Hause bringen ließ - auch, weil Red Bull die Lücke mit dem Doppelstopp während der virtuellen Safety-Car-Phase vergrößerte und die Situation heimlich entschärfte. "Wir haben die Fahrer gebeten, das zu respektieren, was sie getan haben", so Horner.

Die Taktik bedeutet eine Zäsur bei Red Bull. Noch vor drei Jahren, ebenfalls in Malaysia, sorgte das Team mit dem Kommando "Multi-21" an seine damaligen Piloten Sebastian Vettel und Mark Webber für einen Skandal. Der verschlüsselte Funkspruch war das Zeichen, die Positionen zu halten - als die Autos ebenfalls auf einen sicheren Sieg zusteuerten. Ob wissentlich oder nicht hielt sich Vettel nicht an die Ansage und der Eklat war geschehen. Das wollte Red Bull kein zweites Mal.

"Aus meiner Sicht war es gut, es ihnen zu erlauben. Beide waren im gleichen Antriebsmodus und hatten identische Leistung. Es gab für keinen einen Vorteil", erklärt Horner. Erst als Verstappens Reifen vier Runden vor dem Ende Verschleißerscheinungen offenbarten, riet sein Ingenieur ihm, zurückzustecken, um nicht den zweiten Rang durch einen zusätzlichen Boxenstopp zu riskieren.

Defekte: Haas-Team ratlos Defekte: Haas-Team ratlos 5.000 Euro Lehrgeld für verlorenen Reifen 5.000 Euro Lehrgeld für verlorenen Reifen

Ähnliche Themen:

Grand Prix von Malaysia

+ Nachberichte

Sonntag

+ Samstag

+ Freitag

+ Vorberichte

Weitere Artikel

Der Trendsetter und der Bestseller

Opel Manta und Ascona werden 50

Ein halbes Jahrhundert nach ihrer Vorstellung drehen Ascona und Manta 2020 richtig auf.

MotoGP: Rückblick Lorenzo

Jorge Lorenzo: "Ich war ein Perfektionist"

Jorge Lorenzo, seit Ende 2019 nur noch "Edeltester", blickt zurück auf rund drei Jahrzehnte Motorrad-Weltmeisterschaft - dazu die besten Bilder: GALERIE!

Triumph für James Bond

Triumph Tiger und Scrambler bei 007

Der 25. James Bond-Film "No Time To Die" startet im April 2020. Die neue Tiger 900 und die Scrambler 1200 von Triumph haben darin einen Auftritt.

Unimog im Höhenrausch

Mit einem Unimog auf den Vulkan

Ein zehnköpfiges Expeditionsteam hat unter der Führung von Matthias Jeschke den Vulkan Ojos de Salado in Chile erklommen - stilecht am Steuer zweier Unimog.