Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Japan

Räikkönen sauer: „Verrückte“ Hinterbänkler

Blaue Flaggen: Während Sebastian Vettel mit den Hinterbänklern Milde walten lässt, ist der Finne nach wie vor stinksauer - Strecke als Ursache?

Das Rennen zum Japan-Grand-Prix hat die Diskussion um das Verhalten überrundeter Fahrer neu entfacht. Sebastian Vettel, der sich im Funk heftig über Manor-Pilot Pascal Wehrlein beklagt hatte, zeigt sich nach der Zieldurchfahrt versöhnlich - nicht aber sein Teamkollege Kimi Räikkönen, der von "verrückten" Konkurrenten spricht. Es geht um die Frage, ob die Kurscharakteristik in Suzuka zu Problemen geführt hätte oder ob es Hinterbänklern an Kooperationsbereitschaft mangeln würde.

Davon ist der Finne überzeugt: "Ich verstehe, dass sie ihren eigenen Kampf austragen, aber es ist nicht so schwierig, jemanden vorbeizulassen", schüttelt Räikkönen dem Kopf, nachdem auch er seinem Renningenieur ins Ohr geflucht hatte. "So eine Strecke mag es schlimmer machen, aber einige von ihnen waren verrückt." Die Begründung, dass in Kurven Platz zu machen ein zu großes Opfer wäre, um einer blauen Flagge gerecht zu werden, will der Ex-Weltmeister nicht durchgehen lassen: "Man wird immer Zeit verlieren. Sie liegen eine Runde zurück - das gehört zum Geschäft."

Das Problem in Japan ist, dass viele schnelle Kurven aufeinanderfolgen und abseits der Ideallinie viel Gummiabrieb liegt. Wer die Innenbahn freigibt, um jemanden durchzuwinken, verliert nicht dann in einem kompletten Abschnitt Tempo und Zeit. Hinzu kommt, dass er besonders stark vom Gas gehen muss und einen Ausrutscher riskiert, weil es auf der Außenseite so wenig Grip gibt.

Nico Rosberg bleibt einfach cool: Beschwerden bringen nichts

Vettel hat Verständnis dafür und lässt mit weniger Testosteron und Pulsfrequenz Milde walten: "Die Jungs vor mir hätten es nicht besser machen können, wirklich!", nimmt er seine Kontrahenten in Schutz und spielt auf die Tücken des Kurslayouts an: "Es gibt so viele aufeinanderfolgende Kurven. Da kann man nicht erwarten, dass jemand zur Seite geht. Sonst verliert man so viel Zeit." Er sei eben häufig zu einem ungünstigen Zeitpunkt auf Verkehr getroffen - selten auf den Geraden, sondern meistens vor dem schnellen Geschlängel in Sektor eins, wo es keinen Weg vorbei gibt.



Wehrlein hatte den roten Renner bis zur Haarnadelkurve in den Rückspiegeln, als er die Türe aufmachte und die Schelte Vettels per Handzeichen erntete. "Ich habe keine Strafe bekommen. Deswegen glaube ich, dass alles in Ordnung war", sagt der DTM-Champion. Die erhobene Hand erkannte Wehrlein, verstand aber nicht, woher die Aufregung kam. Er ist überzeugt, alles richtig gemacht zu haben. "Sonst hätte ich eine Strafe bekommen", verweist er auf die Rennleitung, die sogar auf eine Untersuchung verzichtete. Und auch Vettel erteilt ihm Absolution.

Zeit bei Toro Rosso: Vettel kennt die Kehrseite der Medaille

"Die Diskussionen gibt es, seitdem es das Rennfahren gibt. Ich habe auch schon die andere Seite erlebt", erinnert sich der Ferrari-Star an längst vergangene Zeiten bei Toro Rosso und erkennt ein Geben und Nehmen, bei dem niemand dauerhaft einen Nachteil hätte. "Einige verhalten sich besser als andere, aber sie fahren auch ihr eigenes Rennen. Manchmal verliert man mehr, manchmal gewinnt man mehr. Heute haben wir mehr verloren", so Vettel mit Nachsicht, die man ihm tobend im Funk kaum zugetraut hätte. Interessant: Räikkönen, der nach einem guten Sauber-Jahr seine Karriere sofort im Topteam McLaren fortsetzte, gurkte dem Feld nie chronisch hinterher.

Auch RTL-Experte Timo Glock rät dazu, die Nerven zu bewahren.Als langjähriger Marussia-Fahrer kennt er die Situation, die blaue Flagge gezeigt zu bekommen, sich aber selbst gegen den unter ferner liefen kurvenden Teamkollegen behaupten zu wollen. "Die Frage ist, was musst du für Platz 20 riskieren? Da muss man einen Mittelweg finden", überlegt Glock und spielt den Stars den Ball zu. Sie könnten der Situation per Strategie aus dem Weg gehen.

Eine andere Frage wirft Nico Rosberg auf: Wie sinnvoll ist es, seinem Ärger mit markigen Worten im Funk Luft zu machen? "Ich habe mich über niemanden beschwert", zeigt sich der Deutsche cool. "Das ist alles kein Problem: Auch ich habe Zeit verloren, aber ich glaube nicht, dass es irgendetwas bringt, wenn man sich darüber beschwert." Wohl wahr, denn kurz nach seinem kleinen Ausraster in der Wehrlein-Szene fluchte Vettel schon wieder munter vor sich hin.

Drucken
Die besten Bilder Die besten Bilder Protest gegen Verstappen zurückgezogen Protest gegen Verstappen zurückgezogen

Ähnliche Themen:

19.09.2016
GP von Singapur

"Sehr gefährlich": Nico Rosberg erlebte eine Schrecksekunde, weil sich beim Neustart noch ein Streckenposten auf der Strecke befand. » Fotos

22.04.2014
GP von China

Top waren Lewis Hamilton und Mercedes, Fernando Alonso und Daniel Ricciardo. Flops lieferten Kimi Räikkönen, Pastor Maldonado und Williams.

07.10.2012
GP von Japan

Mit seinem grandiosen Sieg und dem Ausfall von Alonso konnte sich Vettel endgültig in den Titelkampf zurückbeamen. Webber im Pech.

Grand Prix von Japan

Sonntag

+ Samstag

+ Freitag

+ Vorberichte

Flotter Strich Skoda skizziert den künftigen Octavia

Historischer Name, neues Modell: Der künftige Skoda Octavia kommt im nächsten Jahr. Schon jetzt präsentieren die Tschechen erste Skizzen.

Nostalgie pur Motorworld Classics Berlin 2019

Zu den Highlights der Oldtimer-Ausstellung Motorworld Classics Berlin 2019 gehören ein Bob Sport von 1920 und ein Ego 4/14 PS von 1922.

Motorsport: News IMSA an DTM-Reglement interessiert

Wird das Class-One-Reglement der DTM und Super GT ein Exportschlager in den USA?

ARC: Herbstrallye RRA: Denk und Leitner sensationell

Michael Denk auf dem sensationellen vierten Gesamtrang, Rudolf Leitner belegte in seiner erst siebten Rallye Platz sieben. Und: RRA Proto ist rennfit...