Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Grand Prix von Brasilien

Hamilton startet mit neuem Motor aus Box

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton fährt beim vorletzten Rennen der Saison in Brasilien nach seinem Unfall im Qualifying aus der Boxengasse los.

Lewis Hamilton steht vor einer Aufholjagd im vorletzten Rennen der Formel-1-Saison 2017. Der Mercedes-Pilot lässt nach seinem Unfall in der Qualifikation zum Grand Prix von Brasilien in Sao Paulo diverse Komponenten an seinem Fahrzeug austauschen und muss das Rennen daher aus der Boxengasse aufnehmen. Von Startplatz 20 will der Formel-1-Weltmeister 2017 aber mindestens noch in die Top 10 fahren.

"Es kann ja nur nach vorne gehen", meint Hamilton, der sein plötzliches Aus im Qualifying noch nicht ganz überwunden hat. Der Brite war gleich zu Beginn von Q1 von der Bahn gerutscht und seitlich in die Reifenstapel gekracht, wobei er sich die linke Vorderradaufhängung an seinem W08-Silberpfeil zerstört hatte. Hamilton selbst blieb unverletzt, fuhr aufgrund des Crashs aber keine Rundenzeit und wäre im Rennen vom letzten Startplatz aus losgefahren.

Das wurmt den viermaligen Weltmeister. Er sagt: "Es ist nicht gar so schmerzhaft, weil die Meisterschaft bereits entschieden ist. Doch der Stachel sitzt trotzdem tief. Ich bin sehr stolz auf mein Engagement und dass ich das ganze Jahr über keine Fehler gemacht habe. Aber solche Dinge passieren. Und wenn es passiert, bringt es nichts, ewig darüber bestürzt zu sein. Ich muss nach vorne schauen. Bis dahin war es ein gutes Wochenende, aber shit happens. Daraus musst du lernen. Ich hoffe, ich kann im Rennen noch in die Punkte fahren. Ich will noch ein gutes Ergebnis für das Team einfahren."

Und das mit einem komplett neuen Antriebsstrang. Laut Mercedes erhält das Fahrzeug mit der Startnummer 44 sowohl einen neuen Verbrennungsmotor als auch eine frische MGU-H-Einheit und eine neuen Turbolader. Ganz nach dem Motto "volle Attacke" soll Hamilton auf diese Weise die Chance erhalten, in Brasilien und beim Finale der Formel-1-Saison 2017 in Abu Dhabi noch einmal mit bester Leistung auf Sieg zu fahren - sofern es die Umstände zulassen.

In Brasilien scheint sich Hamilton durch einen Fahrfehler in Q1 seiner Chancen selbst beraubt zu haben, wie er sagt. "Die ganze Szene hat mich überrascht. Ich schaltete dort nicht herunter. Ich war auch nicht schneller als in den Runden zuvor. Die Wiederholung zeigt aber, dass das Auto in der kompletten Kurve aufsetzt. Das passiert gern mal, wenn das Auto und die Reifen kalt sind. So was kommt vor. Die Reifendrücke waren natürlich noch niedrig, aber ich hatte guten Grip. Das hat also schon gepasst", meint Hamilton und fügt hinzu: "Unterm Strich war es mein Fehler und ich übernehme auch die Verantwortung dafür."

Sein Mercedes-Teamkollege Valtteri Bottas profitierte vom frühen Hamilton-Aus: Bottas sicherte sich zum dritten Mal in seiner Karriere die Pole-Position. Hamilton, einer der ersten Gratulanten, spricht Bottas ein Lob für diese Leistung aus: "Ich freue mich sehr für Valtteri. Er arbeitet wirklich hart. Er war schon im Training sehr stark und ich hatte mich auf ein Duell mit ihm gefreut. Ihm ist eine sehr starke Runde gelungen, also steht er verdient auf der Pole-Position."

FIA testet neue Blaue-Flaggen-Regeln FIA testet neue Blaue-Flaggen-Regeln Massa poltert gegen Sainz Massa poltert gegen Sainz

Ähnliche Themen:

Grand Prix von Brasilien

+ Nachberichte

Sonntag

+ Samstag

Freitag

+ Vorberichte

Weitere Artikel

Auktion am 10. Juli im Dorotheum

150 Roller und Rollermobile unter dem Hammer!

Sie heißen Peel, Frisky Tessy, Megu oder Colibri: Skurrile Nachkriegswunder der Fahrzeug-Geschichte und echte Raritäten, die als Sammlung RRR im Dorotheum versteigert wird.

Abt bleibt in der Formel E

Daniel Abt fährt nach Audi für NIO

Nach seinem Rauswurf bei Audi wechselt Daniel Abt für die sechs anstehenden Berlin-Rennen der Formel E zum NIO-Team: Weiterbeschäftigung in Saison sieben?

Reisetourer par excellence

Yamaha FJR 1300 Ultimate Edition im Test

Knapp 20 Jahre hat Yamaha mit seiner FJR 1300 die Herzen vieler Biker erobert. Nun ist Schluss, allerdings wird der Abschied stark versüßt mit einem letzten, edlen Modell: der FJR 1300 "Ultimate Edition".

motorline.cc - EXKLUSIV

E-Rallyeautos schon ab 2021 im Bewerb?

Derzeit arbeitet der Technische Koordinator der AMF. Philip Lueger am Rallye-Reglement für 2021. Elektro-Rallyeautos sollen starten dürfen - auch im Bewerb?