Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Japan

20 Jahre danach: Häkkinen im McLaren

Anlässlich des 30. Großen Preises von Japan saß Ex-Weltmeister Mika Häkkinen heute wieder in seinem McLaren MP4-13.

1998 gewann der Finne mit dem Fahrzeug das Saisonfinale in Suzuka und verwehrte damals Michael Schumacher seinen ersten WM-Titel mit Ferrari. Zwar hatte Häkkinen den Boliden während seiner McLaren-Zeit einige Male zu Demonstrationszwecken bewegt, doch heute fuhr er den Boliden zum ersten Mal wieder auf einer Strecke, seit er 2001 zurückgetreten war. "Man kann sich vorstellen, wie es war - speziell auf dieser Rennstrecke", strahlt er gegenüber 'Motorsport-Total.com' nach seiner Ausfahrt.

"Es ist eine tolle Rennstrecke mit vielen unglaublichen Erinnerungen - eine Meisterschaft gegen Michael Schumacher zu holen. Natürlich fühlt es sich wie gestern an, aber das ist ja auch logisch, weil es eine so starke Erinnerung ist", sagt Häkkinen, der in Suzuka auch ein Jahr später den WM-Titel feiern konnte - damals gegen Ferrari-Pilot Eddie Irvine.

17 Jahre ist Häkkinen mittlerweile nicht mehr in der Formel 1 unterwegs, und das hat sich auch körperlich bei ihm gezeigt: "Die g-Kräfte sind so hoch, man kann sie nicht mit einem Straßenwagen vergleichen. Das Auto ist so unglaublich schnell, und man fragt sich immer, wie es möglich ist, dass diese Autos so viel Performance haben", staunt er. "Man kann spüren, dass die Ingenieure von McLaren beim Bau des Autos eine fantastische Teamarbeit hingelegt haben."

Dass er im Alter von 50 noch einmal ein Formel-1-Auto fahren würde, hatte Häkkinen nicht geglaubt. "Aber ich kann sagen, dass es schön ist, hier zu sein", meint er.

Häkkinen durfte am Freitag zusammen mit anderen Ex-Piloten wie Takuma Sato, Aguri Suzuki und Felipe Massa auf die Strecke, um das Jubiläum des Grand Prix zu begehen. Dabei fuhr er nur einen kleinen Shakedown, doch er soll auch am Samstag und am Sonntag noch einmal im Auto sitzen - je nachdem wie das Wetter eine Ausfahrt zulässt.

Der Große Preis von Japan 1998 war wohl Häkkinens größter Moment in der Formel-1-Karriere. In das Finale war der Finne mit einem Vorsprung von vier Punkten auf Schumacher gegangen, sodass ihm ein zweiter Platz gereicht hätte. Zwar holte Schumacher die Pole-Position, musste nach einem verursachten Startabbruch aber von ganz hinten ins Rennen gehen.

Seine Aufholjagd führte den Deutschen anschließend wieder auf Rang drei vor, bevor ein Reifenschaden in Runde 31 seine Titelträume platzen ließ. Häkkinen gewann das Rennen und wurde zum ersten Mal Weltmeister.

Drucken
Qualifying Qualifying Ferrari mit Reifenproblemen Ferrari mit Reifenproblemen

Ähnliche Themen:

09.04.2017
GP von China

Wie schon in Australien will Fernando Alonso in China eines seiner besten Rennen gefahren sein, doch wie schon beim Auftakt hielt das Auto nicht durch.

03.03.2014
F1-Tests: Analyse

Warum der GP von Australien eher wie ein Langstreckenrennen sein wird – komprimiert auf zwei Stunden. Gezählt werden dann Runden statt Sekunden…

02.02.2014
F1-Tests Jerez

„Penis-Nasen“ und leise Motoren – viel Ärger, viel Schatten, doch es gibt auch Licht! Die großen Sieger und traurigen Verlierer der ersten Testwoche.

Grand Prix von Japan

+ Sonntag

Samstag

Freitag

Nummer 5 belebt Neuer Renault Clio - erster Test

Im Herbst fährt die seit 1990 fünfte Generation des Kleinwagen-Bestsellers Renault Clio vor. Schicker und moderner ist er. Aber auch besser?

Histo-Cup: Rijeka Rallyepilot auf der Überholspur

Was kann ein Rallyepilot auf der Rundstrecke ausrichten? Wolfgang Schmollngruber wollte in auf der Überholspur!Rijeka die Antwort auf diese Frage...

Steil bergauf KTM: neue Enduro-Generation EXC

Die neuen KTM-Enduros wurden dazu entwickelt, auf den steilsten Anstiegen, in schwierigstem Terrain und im tiefsten Schlamm zu bestehen.

ARC: Mühlstein-Rallye Panhofer mit neuem Co im "Wohnzimmer"

Nach seinem unfallbedingten Ausfall bei der Lavanttal-Rallye möchte Franz Panhofer (Toyota) mit einem neuen Beifahrer durchstarten.