Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Spanien

Binotto verneint Unschlüssigkeit

Der Ferrari-Teamchef ist nicht der Meinung, zu lange zugewartet zu haben, ehe er Sebastian Vettel an Charles Leclerc vorbeiwinkte.

Gegen Mitte des Grand Prix von Spanien in Barcelona sorgte Ferrari mit einer taktischen Entscheidung wieder einmal für Diskussionen: Sebastian Vettel steckte in dieser Rennphase mehrere Runden lang hinter seinem Teamkollegen Charles Leclerc fest; obwohl dieser auf harten Reifen, Vettel auf der schnelleren Medium-Mischung unterwegs war, griff das Team zunächst nicht ein.

"Es ist nie eine leichte Entscheidung", erklärte Ferrari-Teamchef Mattia Binotto nach dem Rennen. Man versuche in Situationen wie diesen stets, das Teamergebnis zu optimieren. "Wenn man es macht, muss man sichergehen, dass der Fahrer dahinter schnell genug ist; ansonsten tauscht man und hat nichts davon." Es könne einige Runden dauern, das korrekt zu beurteilen, ergänzte Binotto. Zudem erinnerte er daran, dass sich Leclerc per Einstoppstrategie im Fernduell mit Max Verstappen befand.

"Charles hat mit Verstappen um den dritten Platz gekämpft, weil er mit den harten Reifen auf einer anderen Strategie mit einem Stopp war", erklärte Binotto. "Daher war es für ihn auch wichtig, zu diesem Zeitpunkt des Rennens keine Zeit zu verlieren, weshalb wir einfach den richtigen Moment abgewartet haben. Ich bin mir nicht sicher, ob wir es früher machen hätten sollen."

Die später folgende Safety-Car-Phase ruinierte Leclercs Strategie dann ohnedies. Der Monegasse beendete das Rennen auf Rang fünf, Vettel wurde hinter Verstappen Vierter. Bereits zu Beginn des Rennens hatte Ferrari lange mit einem Platztausch gewartet, da noch unter umgekehrten Vorzeichen: Leclerc steckte hinter Vettel fest, der sich beim Start einen Reifen ruiniert hatte.

Drucken
Bericht 1. Testtag Bericht 1. Testtag Mercedes düpiert Gegner Mercedes düpiert Gegner

Ähnliche Themen:

13.05.2013
GP von Spanien

Top waren Alonso, Massa, Ferrari, Räikkönen, Force India und Toro Rosso. Flops lieferten Mercedes, Maldonado und Williams sowie Reifenhersteller Pirelli.

12. Mai 2013
14. Mai 2017

Grand Prix von Spanien

Vorberichte

+ Freitag

+ Samstag

+ Sonntag

Nachberichte

Luftiges Erlebnis Porsche Carrera S Cabriolet - im Test

Wir testen das Porsche 911 Carrera S Cabriolet - mit 450 PS und ruckzuck zu öffnendem elektrischen Faltverdeck. Noch dazu in Racinggelb.

Teure Schätze Pebble Beach: Mercedes-Benz SSKL & Co.

Mercedes-Benz Classic feiert beim Pebble Beach Concours d'Elegance sein Jubiläum "125 Jahre Motorsport" mit zahlreichen Klassikern.

Auf großer Fahrt BMW R 1250 GS - Reise-Enduro im Test

Entspanntes Reisen über längere Strecken ist die Domäne des erfolgreichsten BMW Boxer-Modells, der großen Enduro R 1250 GS. Im Test.

Gelungen anders Hyundai Kona 1,6 CRDi 4WD DCT - im Test

Der Hyundai Kona ist mittlerweile auch als Diesel mit Allradantrieb erhältlich. In dieser Konfiguration stellt sich das City-SUV unserem Test.