Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Spanien

Binotto verneint Unschlüssigkeit

Der Ferrari-Teamchef ist nicht der Meinung, zu lange zugewartet zu haben, ehe er Sebastian Vettel an Charles Leclerc vorbeiwinkte.

Gegen Mitte des Grand Prix von Spanien in Barcelona sorgte Ferrari mit einer taktischen Entscheidung wieder einmal für Diskussionen: Sebastian Vettel steckte in dieser Rennphase mehrere Runden lang hinter seinem Teamkollegen Charles Leclerc fest; obwohl dieser auf harten Reifen, Vettel auf der schnelleren Medium-Mischung unterwegs war, griff das Team zunächst nicht ein.

"Es ist nie eine leichte Entscheidung", erklärte Ferrari-Teamchef Mattia Binotto nach dem Rennen. Man versuche in Situationen wie diesen stets, das Teamergebnis zu optimieren. "Wenn man es macht, muss man sichergehen, dass der Fahrer dahinter schnell genug ist; ansonsten tauscht man und hat nichts davon." Es könne einige Runden dauern, das korrekt zu beurteilen, ergänzte Binotto. Zudem erinnerte er daran, dass sich Leclerc per Einstoppstrategie im Fernduell mit Max Verstappen befand.

"Charles hat mit Verstappen um den dritten Platz gekämpft, weil er mit den harten Reifen auf einer anderen Strategie mit einem Stopp war", erklärte Binotto. "Daher war es für ihn auch wichtig, zu diesem Zeitpunkt des Rennens keine Zeit zu verlieren, weshalb wir einfach den richtigen Moment abgewartet haben. Ich bin mir nicht sicher, ob wir es früher machen hätten sollen."

Die später folgende Safety-Car-Phase ruinierte Leclercs Strategie dann ohnedies. Der Monegasse beendete das Rennen auf Rang fünf, Vettel wurde hinter Verstappen Vierter. Bereits zu Beginn des Rennens hatte Ferrari lange mit einem Platztausch gewartet, da noch unter umgekehrten Vorzeichen: Leclerc steckte hinter Vettel fest, der sich beim Start einen Reifen ruiniert hatte.

Drucken
Bericht 1. Testtag Bericht 1. Testtag Mercedes düpiert Gegner Mercedes düpiert Gegner

Ähnliche Themen:

04.04.2019
Formel 1: Interview

Ein Q4 soll mehr TV-Quote bringen; die Teamchefs warnen allerdings davor, dass man bei dessen Einführung nichts überstürzen dürfe.

09.06.2017
GP von Kanada

Für Vettel wurde über die vermeintliche Monaco-Stallregie "unnötig viel diskutiert" - Räikkönen betont, nicht wütend zu sein und kämpfen zu dürfen.

12. Mai 2013

Grand Prix von Spanien

+ Vorberichte

Freitag

+ Samstag

+ Sonntag

Nachberichte

Österreich-Rabatt Neu: Kia ProCeed Österreich Edition

Die Kia ProCeed Österreich Edition kommt Kunden mit einem günstigeren Einstiegspreis und einem ausstattungsbedingten Preisvorteil entgegen.

Formel 2: Monaco F2: Fragwürdiges Ergebnis

Nach einer Rotphase, die einem Unfall von Mick Schumacher geschuldet war, haben acht Autos plötzlich eine Runde Vorsprung.

Urgewalt Elektro-Streetfighter Zero SR/F - im Test

Die SR/F ist ein nochmals aufgepowerter Streetfighter von Zero, der alle Erwartungen an Agilität und Performance mehr als erfüllt. Im Test.

Schicker Abgang Porsche Cayenne Coupe - erster Test

Das Porsche Cayenne Coupé als Erweiterung der großen SUV-Baureihe sieht aus manchen Perspektiven geradezu unverschämt gut aus. Erster Test.