Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Spanien

Erneute Mercedes-Bestzeit von Mazepin

Nikita Mazepin sorgte zunächst für einen Abbruch – eine von vier roten Flaggen –, setzte dann im Mercedes aber eine klare Bestzeit.

Selbst mit Rookie Nikita Mazepin am Steuer markierte Mercedes am zweiten und letzten Testtag in Barcelona erneut die Bestzeit. Der Formel-2-Pilot umrundete den Kurs in 1:15,775, war damit nur knapp drei Zehntel langsamer als Valtteri Bottas am Vortag und mehr als 1,3 Sekunden schneller als der Rest des Feldes. Der Russe nutzte bei seiner Bestzeit die weichste Reifenmischung. Trotzdem verlief für ihn nicht alles nach Plan: Kurz vor der Mittagspause sorgte er für eine rote Flagge, als er sich in Kurve zwölf drehte und den "Silberpfeil" im Kiesbett parkte. Gefahren wurde auf dem Circuit de Catalunya erneut von 9 bis 13 und von 14 bis 18 Uhr, und erneut blieb es den ganzen Tag trocken.

Zweiter in der Zeitenliste wurde Alexander Albon (+ 1,304 Sekunden). Der Toro-Rosso-Pilot sorgte ebenfalls für eine Unterbrechung, als er seinen Boliden rund zehn Minuten vor Ende des Testtages in Kurve zehn abstellen musste. Ein größeres Problem dürfte es allerdings nicht gegeben haben, denn vom Team hieß es, dass sowohl Auto als auch das Honda-Aggregat zuverlässig gelaufen seien. Dritter wurde Antonio Fuoco (Ferrari; + 1,509). Die Scuderia setzte erneut zwei Autos ein. Charles Leclerc (+ 1,574) testete, ebenso wie Lance Stroll (Racing Point; + 4,970), Reifenprototypen für die Saison 2020.

Red Bull Racing setzte mit Dan Ticktum ebenfalls einen Nachwuchspiloten ein. Der 19jährige kam ebenso wenig problemlos durch den Tag: Gegen 12 Uhr rollte sein RB15 in Kurve zehn aus. Schon am Dienstag war Teamkollege Pierre Gasly gegen Ende des Tages stehen geblieben. Der Franzose sprach anschließend von einem möglichen Getriebeproblem. Bei Ticktum dürfte es allerdings eine andere Ursache gegeben haben: "Wir hatten ein Problem mit der Antriebswelle, das uns ein paar Stunden gekostet hat." Davon abgesehen sei der Tag aber positiv gewesen. Mit 3,683 Sekunden Rückstand landete er auf Platz zehn. "Ich war nicht hier, um Bestzeiten zu setzen. Das war nicht die Aufgabe, erklärte er.

Neben Fuoco, Mazepin und Ticktum waren am Mittwoch mit Jack Aitken (Renault; + 1,846), Nicholas Latifi (Williams; + 2,798), den beiden McLaren-Piloten Sérgio Sette Câmara (+ 5,79) und Oliver Turvey (+ 4,937) sowie Nick Yelloly (Racing Point; + 2,437) noch fünf weitere Nachwuchstalente dabei. Sette Câmara verursachte am Nachmittag einen weitere Abbruch, als sein Bolide ausrollte – ebenfalls in Kurve zehn. Damit war der Tag für ihn vorzeitig beendet, die Ursache ist noch nicht bekannt.

Kevin Magnussen (Haas; + 2,326) landete auf dem siebenten Rang. Für sein Team war es laut des Dänen ein sehr wichtiger Test, um jene Reifenprobleme, mit denen man sich seit Wochen herumschlägt, endlich zu verstehen. Die Zeiten sollte nicht überinterpretiert werden, da die Rennställe unterschiedliche Programme verfolgten und Reifen einsetzten. Die zwei Tage in Barcelona waren die letzten offiziellen Testfahrten der laufenden Saison. Die nächsten finden erst nach dem Finale in Abu Dhabi statt.

Beste Rundenzeiten, Mittwoch

 1. Mazepin       Mercedes      128  1:15,775
2. Albon Toro Rosso 109 1:17,079
3. Fuoco Ferrari 120 1:17,284
4. Leclerc Ferrari 127 1:17,349
5. Räikkönen Sauber/Alfa 110 1:17,393
6. Aitken Renault 75 1:17,621
7. Magnussen Haas 106 1:18,101
8. Yelloly Racing Point 83 1:18,212
9. Latifi Williams 88 1:18,573
10. Ticktum RB Racing 79 1:19,458
11. Turvey McLaren 52 1:20,712
12. Stroll Racing Point 119 1:20,745
13. Sette Câmara McLaren 19 1:21,565

Drucken
Ergebnis & WM-Stand Ergebnis & WM-Stand Bericht 1. Testtag Bericht 1. Testtag

Ähnliche Themen:

15.10.2017
Formel 1: News

Nach dem Barcelona-Crash erwogen die Silberpfeile drastische Konsequenzen - Hamilton war wegen Schuldfrage "sauer", die Atmosphäre vergiftet.

15.03.2017
Formel 1: Interview

Rennleiter Boullier kritisiert Partner Honda und erklärt, dass McLaren mit einem Mercedes-Aggregat in diesem Jahr siegfähig wäre.

02.03.2012
F1 Tests Barcelona

Romain Grosjean war auch am zweiten Testtag der dritten und letzten Woche am schnellsten unterwegs, dahinter Vergne (STR) und Vettel (RBR).

Grand Prix von Spanien

+ Vorberichte

+ Freitag

Samstag

Sonntag

Nachberichte

Elektrifizierte Ringe Audi A6 55 TFSI e mit Plug-in-Hybrid

Das Antriebskonzept des Audi A6 55 TFSI e quattro ist so ausgelegt, dass man einen Großteil der täglichen Strecken elektrisch fahren kann.

Im Winterschlaf ADAC-Ratgeber: Oldtimer richtig einwintern

So kommt der Oldtimer gut durch die kalte Jahreszeit: Wir geben Tipps für die richtige Winterpflege von klassischen und historischen Fahrzeugen.

Aufladbar Neuer Stromer: Volvo XC40 Recharge

Der vollelektrische Volvo XC40 "Recharge" kommt mit einer Leistung von 408 PS, bis zum Herbst 2020 muss man allerdings noch auf ihn warten.

WRC: Katalonien-Rallye Citroën-Team ohne Aerodynamik-Update

Das von Citroën zuletzt getestete Update wird in Spanien nicht zum Einsatz kommen, weil die neuen Aeroteile nicht zugelassen wurden.