Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Grand Prix von Kanada

Achsbruch: Norris fordert Aufklärung

Nach acht Runden war der GP von Kanada für Lando Norris durch technischen Defekt vorbei – Ursache des Achsbruchs weiterhin unklar.

McLaren sucht nach Antworten, nachdem Rookie Lando Norris aufgrund eines mysteriösen Schadens an der Hinterachse bereits in der neunten Runde aufgeben musste. Der Brite stellte danach klar, dass kein Unfall oder Fahrfehler zu seinem frühzeitigen Ausfall geführt habe. Die Ursache des Schadens am rechten Hinterrad blieb bislang ungeklärt. "Ich habe keine Antwort drauf. Da war nichts Offensichtliches. Den Daten ist nicht zu entnehmen, was los war", so Norris. Daher wird das Team den MCL34 in den kommenden Tagen gründlich untersuchen müssen.

Norris lag zum Zeitpunkt seines Ausfalls auf einem starken achten Platz, hatte aber bereits eine Runde vor seinem endgültigen Aus, nach einem Ausritt zwischen den Kurven 8 und 9 Beunruhigendes an die Boxenmauer gefunkt: "Mein Bremspedal ist lang geworden." In der Haarnadel konnte er den Wagen wenig später kaum stoppen. "Es kommt Rauch aus dem hinteren Bremsschacht", meldete er. Norris´ Ingenieur stellte fest: "Wir haben sehr heiße Hinterbremsen. Fahr weiter, wenn du kannst."

Norris kam allerdings nur noch ein paar hundert Meter weiter: Kurz vor Start/Ziel brach die Radaufhängung hinten rechts, er musste den Boliden im Bereich der Boxenausfahrt abstellen und aussteigen. "Es war ein ernstes Problem, das mich zum Aufgeben gezwungen hat. Wir müssen es untersuchen und schauen, dass es nicht wieder passiert." Vibrationen, die auf ein technisches Gebrechen hingedeutet hätten, habe er keine verspürt; auch habe er nirgendwo die Mauer touchiert noch sei er im Zweikampf mit einem Gegner kollidiert.

Auch die Boxencrew konnte den nahenden Defekt nicht erahnen: "Sie hat nicht gesagt, dass ich anhalten soll – und sie wusste ja auch nicht, was los war." Erst kurz vor seinem Ausscheiden sei ihm das Problem bewusst geworden: "Ich habe die letzte Kurve angebremst, da gab die Bremse nach. Ich bin also geradeaus durch die Schikane gefahren. Danach brach die Bremse komplett, ich musste anhalten." McLaren ließ nach dem Rennen wissen, dass man das Mysterium noch untersuchen müsse.

Leclerc nicht informiert Leclerc nicht informiert Die besten Bilder Die besten Bilder

Ähnliche Themen:

Grand Prix von Kanada

+ Vorberichte

+ Freitag

+ Samstag

+ Sonntag

Nachberichte

Weitere Artikel

Dieses Model 3 kann mit den ganz großen mithalten ...

Tsukuba: Tesla Model 3 VS McLaren F1

Ein zugegeben stark modifiziertes Tesla Model 3 schaffte auf der japanischen Rennstrecke in Tsukuba quasi die selbe Rundenzeit wie ein McLaren F1.

Sportlicher Neu-Einstieg

Neue Triumph Street Triple S am Start

Triumph schickt den 2020er-Jahrgang der seit 2007 im Programm befindlichen Street Triple S ins Rennen, die Dreizylinder-Maschine ist auch für Anfänger geeignet.

Ein vernünftiger Spaß

Nissan Juke – schon gefahren

Der neue Nissan Juke wird ausschließlich mit einem 117 PS starken Dreizylinder Benziner angeboten, Spaß macht das Crossover-Modell aber nach wie vor.

Elfyn Evans führt nach drei von vier Samstagsprüfungen vor Ott Tänak - Kalle Rovanperä liegt im Duell um Platz drei vor Sebastien Ogier.