Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Grand Prix von Österreich

Hamilton auf Startplatz vier

2+3=4 - zumindest wenn es nach dem komplizierten Regelwerk der FIA geht. Auch Mercedes hatte davon keine Ahnung.

Lewis Hamilton qualifizierte sich am Samstag in Spielberg auf Rang zwei. Anschließend erhielt er allerdings eine Strafe und wurde in der Startaufstellung um drei Plätze nach hinten versetzt. Man muss kein Mathegenie sein, um sich auszurechnen, dass der Brite damit am Sonntag eigentlich als Fünfter starten müsste. Umso größer war die Überraschung als am Abend die provisorische Startaufstellung der FIA veröffentlicht wurde.

Denn diese führt den Weltmeister auf Platz vier! Wie kann das sein? Das "Problem" ist hier eine weitere Strafe, nämlich die gegen Kevin Magnussen. Der Haas-Pilot hatte sich regulär auf Platz fünf qualifiziert, muss aber ebenfalls nach hinten, und zwar um fünf Plätze. Glück für Hamilton, denn dank der komplizierten FIA-Regel, nach der die Strafen angewendet werden, gewann er so einen Platz.

Besonders kurios: Über Stunden wusste niemand, von welcher Position Hamilton am Sonntag starten wird - nicht einmal er selbst oder das Team. Bei Mercedes ging man bis zur Veröffentlichung der provisorischen Startaufstellung davon aus, dass Hamilton auf Startplatz fünf steht. Position vier war somit eine angenehme Überraschung am Abend.

Übrigens ist Hamilton nicht der einzige Pilot mit "Strafendusel". So qualifizierte sich Nico Hülkenberg als Zwölfter, bekam fünf Strafplätze, darf am Sonntag aber als 15. starten. Noch kurioser ist der Fall George Russell. Er wurde im Qualifying 19., bekam drei Strafplätze - und startet am Sonntag als 18.! Grund dafür ist, dass Carlos Sainz und Alexander Albon wegen Motorenstrafen von ganz hinten starten müssen.

Und selbst der Fall Albon/Sainz sorgte für Konfusion. Zunächst wurde der Toro-Rosso-Pilot als Letzter geführt. Rund 40 Minuten später veröffentlichte die FIA noch einmal eine neue Startaufstellung, bei der nun Sainz auf Platz 20 steht. Hintergrund: In so einem Fall steht seit 2019 der Pilot vorne, der im Qualifying die schnellere Zeit setzte. Früher war der Zeitpunkt der Strafe entscheidend.
Offenbar musste man auch bei der FIA erst noch einmal im Regelbuch nachschlagen .

Bericht 1./2. fr. Training Bericht 1./2. fr. Training Hamilton strafversetzt Hamilton strafversetzt

Ähnliche Themen:

Grand Prix von Österreich

+ Vorberichte

+ Freitag

Samstag

+ Sonntag

+ Nachberichte

Weitere Artikel

Das wahrscheinlich ungewöhnlichste Rennen des Tages

Tesla Model S im Duell ... mit einem Pferd?!

Das Tesla Model S P100D musste sich im Laufe seines Lebens schon vielen Gegnern bei Beschleunigungsrennen stellen. Hufe hatten die, soweit wir wissen, allerdings noch nie.

Austrian Motorsport Federation

AMF: Michael Fehlmann folgt auf Kurt Wagner

Nach 39 Jahren bei der AMF und der Vorgänger-Organisation OSK – 25 davon als Generalsekretär – ging Kurt Wagner in Pension, sein Nachfolger ist Michael Fehlmann.

Ein Ausdruck von Freiheit, Wildheit und Coolness

Es kommt niemals aus der Mode: Das Motorrad

Mit seinem Ursprung im 19. Jahrhundert ist das Motorrad seit seiner Erfindung ein absolutes Kultfahrzeug.

Vor dem Marktstart noch einmal durch Namibia

Schon gefahren: Defender im letzten Härtetest

Dem Defender ist kein Weg zu schwer und kein Hindernis zu steil. Krönung der herausfordernden Namibia-Tour: Die Fahrt über den Van Zyl's Pass, der zu den schwierigsten Strecken in ganz Afrika gehört.