Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Grand Prix von Ungarn

Ricciardo fordert Bestrafung Magnussens

Daniel Ricciardo versteht nicht, warum der Däne in Ungarn ungestraft davongekommen ist; Magnussen habe mehrfach die Spur gewechselt.

Daniel Ricciardo biss sich in Ungarn die Zähne an Kevin Magnussen aus. Der Renault-Pilot steckte in der zweiten Rennhälfte bis zur Ziellinie hinter dem Haas fest und war darüber alles andere als glücklich. Bereits während des Rennens regte er sich am Funk über die in seinen Augen unfaire Fahrweise des Dänen auf. Diese Kritik bekräftigt er nach dem Grand Prix noch einmal. Die Frage, ob Magnussens Manöver alle fair gewesen seien, verneinte der Australier klar; der Haas-Pilot habe im Zweikampf während der Anbremsphase wiederholt die Linie gewechselt.

"Bei den ersten beiden Malen habe ich am Funk noch nichts gesagt. Ich möchte nicht derjenige sein, der sofort zum Funk greift. Ich habe mir gedacht, ich lasse ihn ein bisschen aggressiv sein", erklärte Ricciardo. Magnussen habe es jedoch übertrieben. Als Beispiel nannte Ricciardo: "Ich habe mich für die Innenseite entschieden, und dann bremste er und drückte mich so weit es ging rüber. Da musste ich etwas sagen. Meiner Meinung nach hat er sich beim Bremsen defintiv bewegt."

"Ich habe gehört, dass er eine Verwarnung bekommen hat, aber eine Verwarnung ist nicht genug", wunderte sich der Renault-Pilot über die Entscheidung der Rennkommissare, denn Magnussen habe mehr als zwei Mal beim Bremsen die Linie gewechselt. Punkte gab es am Ende für beide Piloten nicht. Magnussen beendete das Rennen als 13., Ricciardo eine Position dahinter.

Auf eine Aussprache nach dem Grand Prix verzichtete Ricciardo. "Das wollte ich, aber dann hat man mir den Rat gegeben, ein paar Mal tief durchzuatmen und es zu vergessen. Es ist schon okay, es ist Rennsport", verriet er. Letztlich habe er es sich selbst zuzuschreiben, dass er überhaupt in die Situation gekommen sei: "Wir müssen uns besser qualifizieren, dann haben wir diese Probleme nicht." Der Australier war in Q1 ausgeschieden und als Letzter gestartet, weil mehrere Motorenteile gewechselt wurden.

Bericht Bericht Die besten Bilder Die besten Bilder

Ähnliche Themen:

Grand Prix von Ungarn

Freitag

+ Samstag

Sonntag

Nachberichte

Weitere Artikel

Mobilitäts- statt Automesse

Bei der IAA 2021 wird alles anders

Die IAA wandelt sich, sie bekommt einen neuen Standort und ein komplett neues Gesicht, Logo inklusive.

Active Cruise Control; auch mit Kurvenfahrt

BMW bringt Abstandsassistenten fürs Motorrad

In modernen Autos ist der Abstandsautomat namens Active Cruise Control (ACC) längst ein vielgenutzter Helfer. Jetzt transferiert BMW dessen Technik auch auf zwei Räder.

Facelift für den Jeep Compass: neue Motoren und mehr

Neuer Jeep Compass: jetzt Made in Europe

Jeep lässt dem Compass eine kleine Modellpflege angedeihen und macht ihn dadurch in zweierlei Hinsicht moderner. Außerdem wird "unser" Kraxler jetzt in Europa gebaut, was der Qualität gut tun sollte.

motorline.cc - EXKLUSIV

E-Rallyeautos schon ab 2021 im Bewerb?

Derzeit arbeitet der Technische Koordinator der AMF. Philip Lueger am Rallye-Reglement für 2021. Elektro-Rallyeautos sollen starten dürfen - auch im Bewerb?