Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Abu Dhabi

Serverausfall blockiert DRS

Die Rennleitung äußert sich nun zum peinlichen Zwischenfall im Rahmen des Grand Prix von Abu Dhabi.

Im Normalfall wird DRS in der Formel 1 ab der dritten Runde eines Rennens freigeschaltet. In Abu Dhabi gab es die Überholhilfe allerdings erst ab der 18. Runde. Ein technisches Problem sorgte für die Verzögerung. Doch was genau passierte am Sonntag hinter den Kulissen? "Der Datenserver ist abgestürzt", liefert Rennleiter Michael Masi nun eine Erklärung für die Panne.

"Es ist ein bisschen wie Kreisliga hier", ätzte Sebastian Vettel nach dem Rennen. Laut Masi war eine komplette Deaktivierung des Systems jedoch noch die beste Lösung in dieser Situation. "Wenn nur ein Auto ein Problem hat, dann ist das natürlich viel leichter zu überwachen", erklärt er. Am Sonntag habe es sich allerdings um ein globales Problem gehandelt.

"Wenn es aber 20 [Autos] sind, dann wäre es quasi unmöglich gewesen, den Überblick zu behalten. Die Entscheidung war daher leicht. Wir haben es einfach abgeschaltet und es dabei belassen", so Masi, der zu diesem Zeitpunkt nur Schadensbegrenzung betreiben konnte. Denn was wäre passiert, wenn man DRS nicht für alle Fahrer abgeschaltet hätte?

"Ich möchte lieber gar nicht darüber nachdenken", sagt Masi, der damit andeutet, dass es womöglich ein großes Chaos gegeben hätte. Weil das Problem beim Versenden des DRS-Signals an die Autos bestand, konnte man nicht garantieren, dass jeder Fahrer auch wirklich ein Signal bekam und DRS aktivieren konnte. Einige Piloten hätten deshalb einen Nachteil haben können.

Daher entschied sich die Rennleitung dazu, das System komplett abzuschalten. Man habe es erst wieder aktiviert, als man "zu 100 Prozent sicher" gewesen sei, dass das System läuft und korrekte Daten ausgibt, erklärt Masi und ergänzt: "Wir wollten kein Risiko eingehen, bevor wir sicher waren." Deswegen habe man vor der Aktivierung "verschiedene Checks" durchgeführt.

Das sorgte dafür, dass es bis zur 18. Runde dauerte, ehe man sich traute, das System wieder freizugeben. Der Wechsel auf ein Back-up-System war laut Masi keine Option. "Es gibt ein Back-up", verrät er. "Aber zunächst einmal muss man identifizieren, was das erste Problem war", stellt er klar. Offenbar hatte man die Sorge, dass auch das Back-up nicht zuverlässig arbeiten könnte.

Außerdem erklärt Masi, dass der Wechsel auf ein Back-up nicht reibungslos sei. Auch hier hätte man also wohl etwas Zeit gebraucht. Stattdessen entschied man sich dazu, das ursprüngliche System wieder ans Laufen zu bringen. Das funktionierte anschließend bis zum Rennende auch problemlos. Zumindest sind keine weiteren Pannen bekannt.

Drucken
Bericht Bericht Strafe für Ferrari Strafe für Ferrari

Ähnliche Themen:

15.04.2014
FIA-Berufungsgericht

Das Berufungsgericht der FIA hat entschieden: Die in Melbourne erfolgte Disqualifikation von Daniel Ricciardo bleibt aufrecht, Einspruch abgelehnt.

01.04.2014
Karl Wendlinger

Karl Wendlinger wäre als Teammanager mit Felipe Massa nicht zufrieden, Hans-Joachim Stuck würde ihm sogar „die Hammelbeine langziehen“…

19.03.2014
Melbourne: Tops/Flops

Top waren Rosberg, Magnussen/McLaren, Kvyat/STR, Ricciardo und Williams. Flops lieferten RBR, Perez und Lotus. Extra-Flop: Der Motoren-Sound!

Grand Prix von Abu Dhabi

+ Vorberichte

+ Samstag

Sonntag

+ Nachberichte

Heißer Vorgeschmack Für den Kundensport: BMW M4 GT3

Ab der 2022 erhalten Privatteams aus aller Welt Gelegenheit, im BMW M4 GT3 auf Basis der nächsten Generation des BMW M4 um Titel zu kämpfen.

Motorrad-WM: News Johann Zarco unterschreibt bei Avintia

Der geschasste KTM-Pilot erhält einen Einjahresvertrag beim Ducati-Satellitenteam Avintia, erwartet werden konstante Top-10-Plätze.

Auf dem Sprung Triumph Tiger 900: Modellpflege 2020

Die Triumph Tiger 900 kommt 2020 mit einem neuen 900er-Triple-Motor, erweiterter Serienausstattung und weiter optimiertem Fahrverhalten.

Effizienzsteigerung Audi e-tron: erhöhte Reichweite

Der Elektro-SUV Audi e-tron erhält mehr Reichweite über Adaptionen an Hardware und Software. Der Preis verändert sich dadurch nicht.