Autowelt

Inhalt

Luftionisator

Luftionisatoren laden die Raumluft partiell elektrisch auf, sie arbeiten dabei mit Hochspannung bei geringster Stromstärke. Das ist nicht mit Kabelsträngen von Elektro- oder Hybridfahrzeugen vergleichbar, Gefahr der Elektriserung bei einem Unfall besteht keine.

Luftionisatoren haben zwei Effekte: zum einen spaltet das bei der Ionisation entstehende Ozon zahlreiche Geruchsmoleküle, wirkt also schlechter Raumluft entgegen. Zum anderen hat die Ionisation antistatische Wirkung. Der teilweise erlebbare elektrische Schlag beim Aussteigen - etwa, nachdem die Kleidung sich am Stoffsitz gerieben hat - wird dadurch verhindert.

Ozon ist ein Desinfektionsmittel, das bei empfindlichen Insassen allerdings eine Reizung der Atemwege auslösen kann.

Drucken
LED-Beleuchtung LED-Beleuchtung Navigationssystem Navigationssystem

Renault Nissan Wien Techniklexikon

Formel 1: News Hembery will "Kings" mit 1.500 PS

Der frühere Pirelli-Motorsportdirektor Paul Hembery hat großartige Visionen - ob die Hersteller diese teilen, ist eine andere Frage...

Motorsport: News Max Hofer wechselt zu Land Motorsport

Das deutsche Topteam hat erneut den Titel im ADAC GT Masters im Visier; Max Hofer teilt sich das Cockpit mit Christopher Mies.

Wüstensohn VW Touareg 3.0 V6 TDI 4Motion - im Test

Seit dem letzten Modellwechsel setzt der VW Touareg noch konsequenter auf Luxus. Wir testen den mit 231 PS schwächeren der beiden Dreiliter-Diesel.

WRC: Schweden-Rallye Tänak feiert klaren Sieg

Toyota-Pilot Ott Tänak feiert überlegenen Sieg, Lappi (Citroen) auf Platz zwei, Neuville auf P3. Solberg/Minor 7. WRC2, Zellhofer/Heigl P34 gesamt.